• Ein Stern für das TIAN im Living Hotel „Das Viktualienmarkt“

  • Die Strahlenschutzjeans - Hose gegen Handy-Strahlung

  • Bilder stilvoll aufhängen

  • 2019 – Das Jahr des Theaters in Chicago

  • Die Modetrends für den Herbst 2019

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Was jeder selbst gegen das Bienensterben tun kann

News

Das bayerische Volksbegehren zum Schutz der Artenvielfalt ist in vollem Gange und steht kurz vor dem Erfolg. Doch ganz gleich, wie es am Ende ausgeht: Mit diesen fünf einfachen Tipps...

Weiterlesen

Haute Couture trifft Haute Cuisine

News

KAYA&KATO entwickelt die erste nachhaltige, maßgeschneiderte Workwear-Kollektion für das Gourmet Restaurant AQUA in der Autostadt Wolfsburg.

Weiterlesen

Leben & Genuss

Ein Stern für das TIAN im Living Hotel „Das Viktualienmarkt“

Leben & Genuss

Nur sechs Monate nachdem der erste kulinarische Stern mit dem Restaurant Agata‘s von Gastronomin Agata Reul und Koch Jörg Wissmann im Living Hotel Düsseldorf eingezogen ist, darf sich die Hotelgruppe...

Weiterlesen

Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski München eröffnet Royal Wing

Leben & Genuss

„Die Clintons waren die ersten Gäste“, sagt Hoteldirektor Holger Schroth nicht ohne Stolz, als er uns durch den aufwendig restaurierten und gerade erst eröffneten „Royal Wing“ des Hotel Vier Jahreszeiten...

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Die Strahlenschutzjeans - Hose gegen Handy-Strahlung

Fashion & Lifestyle

Heutzutage können wir uns eine Zeit, in der es keine Mobiltelefone gibt, nicht mehr vorstellen. Wir leben in einem Zeitalter, in dem wir ständig von Smart Devices umgeben sind und...

Weiterlesen

Die Modetrends für den Herbst 2019

Fashion & Lifestyle

Die Modetrends für den Frühling sind in aller Munde. Auf der Gallery in Düsseldorf werden aber schon jetzt die Trends für die zweite Jahreshälfte vorgestellt. Wie die aussehen, verrät uns...

Weiterlesen

Events & Nachtleben

2019 – Das Jahr des Theaters in Chicago

Events & Nachtleben

Ins Schauspiel oder in die Oper, ein klassisches Ballett oder lieber eine hinreißende Broadway Show erleben? Egal wie lange der Aufenthalt in Chicago dauert, ohne einen Theaterabend ist er nicht...

Weiterlesen

Der längste Karneval der Welt

Events & Nachtleben

Der längste Karneval der Welt lässt Uruguay zu Candombe-Rhythmen tanzen und bei Murga-Aufführungen schmunzeln.

Weiterlesen

Family & Friends

Bilder stilvoll aufhängen

Family & Friends

Ob geordnetes Chaos oder klare Linien: auf die Hängung der Bilder von der Familie, Freunden, Kunstwerke und anderen Motiven kommt es an.

Weiterlesen

Auf Entdeckungstour durch London

Family & Friends

Egal ob wegen der zahlreichen Sehenswürdigkeiten, den vielen Weltklasse-Restaurants und der internationalen Küche, aus geschäftlichen Gründen oder wegen sportlicher oder anderer Events – London ist immer eine Reise wert. Wir...

Weiterlesen
Street Art in Bogotá Derk Hoberg
Graffiti Tour

Street Art in Bogotá

Bogotá gilt neben Sao Paolo als Kapitale der Streetart in Südamerika. Ein Australier bietet eine Graffiti-Tour durch Kolumbiens Hauptstadt an. Dort erfährt man einiges über die lokalen Künstler, über die Entwicklung der urbanen Kunst Graffiti und auch über Bogotá selbst. Wir haben mit dem Australier, der unerkannt bleiben möchte, über seine Tour gesprochen.

 

urbanlife: Woher kommst du ursprünglich und wie bist du in Bogotá gelandet?
Ich bin in einer australischen Kleinstadt aufgewachsen, habe später in England gelebt und gearbeitet. Erstmals in Kolumbien war ich im Jahr 2001, als klassischer Backpacker. Da habe ich mich direkt in das Land verliebt. Im Jahr 2008 bin ich wieder nach Kolumbien gekommen, habe mich wieder verliebt, da ich meine jetzige Ehefrau getroffen habe. Inzwischen haben wir ein Kind und ich lebe nun seit vier Jahren hier.

urbanlife: Heute organisierst du die Graffiti-Tour durch Bogotá. Hattest du früher auch mal einen „normalen“ Beruf?
Ja, ich bin ausgebildeter Physiotherapeut. Aber ich war schon immer auch künstlerisch tätig. Meine Eltern waren Künstler, so bin ich mit der Kunst aufgewachsen und habe mich immer mit visueller Kunst beschäftigt. Das Streetart-Fieber hat mich aber erst hier so richtig gepackt.

graffiti bogota

urbanlife: Mal abgesehen von der Street- oder Urban Art Bogotás, was bedeutet dir diese riesige Stadt?
Ich mag Bogotá sehr. Ganz generell zum Beispiel die Kultur und die Menschen hier, die alle sehr freundlich und vor allem gastfreundlich sind. Dazu gibt es viel zu sehen und zu unternehmen, auch kulturell: gute Museen, Theater, Musik. Natürlich hat Bogotá auch seine Probleme, so wie die meisten anderen Großstädte. Der Verkehr, die Verschmutzung, Smog und so weiter. Aber ich mag es, hier aufzuwachen, die Berge, die die Stadt einrahmen, zu sehen und die kolumbianische Kultur zu erleben.

bogota streetarturbanlife: Wie beurteilst du denn die Sicherheitslage in Bogotá?
Mit der Sicherheit ist das natürlich so eine Sache, ich habe da gerade selbst schlechte Erfahrungen gemacht. Vor einem Monat wurde mir bei einem Raubüberfall in die Hand gestochen. Obwohl sich die Sicherheitslage enorm verbessert hat, ist das definitiv ein Thema. Aber ich denke, dass es Gewalt in jeder Stadt und in jedem Land gibt. Die Rolle, die die Medien hier diesbezüglich einnehmen, stört mich ein wenig. Die Nachrichten und viele TV-Magazine konzentrieren sich ausschließlich auf solche Delikte, obwohl hier so viel Gutes passiert, das berichtenswert wäre. Ich glaube, die internationalen Medien ticken ähnlich, was Berichte über Kolumbien angeht. Das Land und die Stadt sind es wert, kennengelernt und bereist zu werden. Da gäbe es so viel zu nennen, die Karibik und der spanische Kolonialstil Cartagenas, Trekkingtouren im Andenhochland, im Amazonas oder in Nationalparks. Es gibt so viel Schönes in Kolumbien, von dem nichts berichtet wird. Das ist schade. Und wenn man sensibel, aufmerksam und vorsichtig unterwegs ist, sollte einem im Urlaub in Kolumbien auch nichts passieren.

bogota toxicomanourbanlife: Wie kamst du auf die Idee mit der Graffiti-Tour in Bogotá?
Ich bin immer sehr viel gereist in meinem Leben, war in über 70 Ländern der Erde. In verschiedenen Ländern habe ich selbst bei solchen Touren als „Tourist“ mitgemacht, zum Beispiel in New York, Buenos Aires, London oder Miami. Als ich hier nach Bogotá kam, habe ich zunächst Englisch-Unterricht gegeben, da ich nicht als Physiotherapeut arbeiten konnte. Das hat mir aber nicht wirklich Spaß gemacht und ich überlegte, gemeinsam mit einem Graffiti-Künstler aus Vancouver, was man machen könnte. So ist die Idee entstanden, eine eigene Graffiti-Tour hier in Bogotá anzubieten. Damals gab es noch keine. Seit zweieinhalb Jahren machen wir das nun und sind schon recht erfolgreich damit.

urbanlife: Warum gibt es denn in Bogotá so eine enorme Menge an Street Art und Graffiti zu bewundern?
In Bogotá gibt es neben den schönen Seiten auch viele Probleme, Themen und Motive, die die Künstler inspirieren. Der Bürgerkrieg, der 50 Jahre andauerte, soziale Ungerechtigkeit, viel Armut. Da gibt es viel, was man in seinen Werken zum Ausdruck bringen kann. Dazu kommen natürlich noch die Themen der indigenen Gruppen, die aber auch alle oben genannten betreffen. Das ist das eine, was Bogotá so speziell macht. Das andere ist die gesetzliche Situation in Sachen Graffiti. Ich denke, Bogotá ist die toleranteste Stadt der Welt, was Streetart angeht. Man kann hier rechtlich nicht groß bestraft werden, wenn man eine Wand besprüht. Man wird weder eingesperrt – höchstens für ein paar Stündchen in der Arrestzelle – noch anderweitig bestraft. Diese Kombination erzeugt hier in Bogotá so eine einzigartige Streetart-Szene.

urbanlife: Bist du selbst aktiv in der Streetart-Szene?
Ja, ich arbeite meist mit Schablonen und bin auch viel hier in Bogotá aber auch international aktiv.

Spruehen

 

urbanlife: Kennst du die Künstler hier?
Klar, ich kenne viele der Künstler, deren Werke wir auf der Graffiti-Tour ansehen. Mit manchen bin ich inzwischen befreundet und ich frage sie, was sie auf ihren Wänden zum Ausdruck bringen wollen. Ich muss den Leuten bei der Tour ja auch etwas erzählen können.

 

urbanlife: Zurück zur Graffiti-Tour. Wann findet diese immer statt?
Die Tour findet jeden Dienstag, Donnerstag, Samstag und Sonntag statt. Um 10 Uhr morgens ist Treffpunkt am Plaza del Periodista in Bogotá, direkt an der Bolivar-Statue. Zweieinhalb Stunden geht es zu Fuß durch die Altstadt Bogotás und man erfährt viel über die lokalen Künstler und die Botschaften hinter ihren Bildern.

Leguan