Richtiger Umgang mit Handwerkern – Trinkgeld, Kaffee und Co thinkstockphotos.com
  • 01. Februar 2018
  • Redaktion

Richtiger Umgang mit Handwerkern – Trinkgeld, Kaffee und Co

Wenn der Handwerker klingelt - Ein kleiner Knigge für den richtigen Umgang mit dem Profi.

Wer kennt das nicht: Im Haushalt steht eine Reparatur an und der Handwerker muss kommen. Ist er dann da, wissen wir oftmals nicht, wie wir uns dem Fremden gegenüber richtig verhalten sollen. Kann darum gebeten werden, die Schuhe auszuziehen? Wirkt es unhöflich, ihm bei der Arbeit über die Schulter zu schauen? Und gibt es eine feste Regelung für Trinkgeld? Diese und andere spannende Fragen beantwortet Experte Ferdinand Seulen, Geschäftsführer von blauarbeit.de. Auf seinem Online-Portal vermittelt das Unternehmen Dienstleistungen im Handwerksbereich.

Schuhe müssen leider draußen bleiben - Das geht nicht immer

Bei dem Anblick von staubigen Handwerker-Schuhen ist es verständlich, dass Auftraggeber den Schmutz nicht in der Wohnung haben möchten. Grundsätzlich kann darum gebeten werden, dass Schuhe ausgezogen werden sollen. Jedoch kann es sein, dass der Handwerker aus arbeitsrechtlichen Gründen angewiesen ist, die Schuhe zu tragen, um sich vor Verletzungen zu schützen. Ein professioneller Handwerker aber behält die Sauberkeit im Blick und deckt seinen Arbeitsbereich vorab mit einer entsprechenden Unterlage ab - und beugt somit unschönen Flecken auf dem Teppich vor.

Wer will fleißige Handwerker seh'n, der muss nur daneben steh'n - oder doch nicht?

Auch wenn es im ersten Moment vielleicht unangenehm wirkt, ist es nicht falsch, den Handwerker zu beaufsichtigen. Das heißt nicht, ihm ununterbrochen über die Schulter zu schauen, denn dem Fachmann sollte das Vertrauen zugesprochen werden, dass er weiß, was er tut. Jedoch ist es gut, als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen und ab und zu nach dem Rechten zu sehen - das vermeidet mögliche Missverständnisse. Wer nicht zu Hause bleiben kann, kann den Nachbarn bitten, gelegentlich zu schauen, ob alles in Ordnung ist und ihn dem Handwerker als Ansprechpartner vorstellen.

Stimmt so! Ist Trinkgeld geben ein Muss?

Wegen der niedrigen Stundenlöhne ist es bei vielen Dienstleistungen üblich, die Arbeit mit einem Trinkgeld zu honorieren. Bei Handwerkern ist das jedoch anders. Ein Trinkgeld ist zwar sicherlich gern gesehen, aber viele Handwerker freuen sich mehr über einen Kaffee oder eine kleine Stärkung, da sie in ihrem stressigen Job nie wissen, wann sie in Ruhe eine Pause einlegen können. Wer nichts dagegen hat, kann den fleißigen Arbeitern bei größeren Aufträgen auch anbieten, ihre Pause entspannt in den eigenen vier Wänden zu machen, damit das Mittagessen nicht im Auto gegessen werden muss. Jedoch sollte es nicht persönlich genommen werden, falls dies dankend abgelehnt wird, weil bereits der nächste Termin ansteht.

Dieser Beitrag stammt von und dem urbanlife-Team.