Bang Krachao: die „grüne Lunge Bangkoks“ gettyimages.de
  • 29. August 2018
  • Redaktion

Bang Krachao: die „grüne Lunge Bangkoks“

Bangkok, die große, pulsierende Hauptstadt Thailands, besticht mit Tradition, Kultur und Moderne und zieht Reisende in ihren Bann. Die Metropole wird meist weniger mit sanftem und nachhaltigem Tourismus in Verbindung gebracht, sondern viel eher mit überfüllten Straßen und Menschenmassen. Dabei gibt es sie, die grünen Ecken, in denen man einen Einblick in das Leben der Einheimischen erhalten und in natürlicher Umgebung authentische Urlaubserfahrungen machen kann. Eine von ihnen ist die Halbinsel Bang Krachao, die vom restlichen Bangkok nur durch den Chao Phraya Fluss getrennt ist.

Vom Hochwasserschutz zum Tourismus

2005 initiierte König Bhumibol Adulyadej den Bau des Lat Pho Kanals zum Schutz vor Hochwasser, seitdem wurde die Gegend Bang Krachao rund um den Fluss selbst zu einer Attraktion. Von den Einheimischen wird das grün bewachsene Areal als „Lunge Bangkoks“ bezeichnet – so nah an der pulsierenden Großstadt und gleichzeitig fernab jeden Trubels lädt dieser Fleck Natur sowohl die Bewohner als auch die Reisenden zum Entspannen ein. Vielen der Familien, die Bang Krachao ihr Zuhause nennen, stehen nur geringe finanzielle Mittel zur Verfügung. Sie leben hier seit Generationen – und das soll so bleiben. Daher wird auf gemeindebasierten Tourismus gesetzt: Ein stetiges Einkommen durch diese sanfte Art des Tourismussoll den Menschen dabei helfen, ihr Land vor reichen Investoren aus der Stadt zu schützen.

Bangkoks idyllische Oase

Hier in Bang Krachao, auf der anderen Seite des Flusses, geht es sehr viel traditioneller und authentischer zu als in dem bekannteren Teil Bangkoks: Statt Hochhäusern, Beton-Dschungel und Verkehrsgeräuschen erwarten Reisende hier kleine, verschlafene Fischerdörfer, freundliche Einheimische, Obstgärten und Plantagen und vor allem viel Natur. Der idyllische Sri Nakhon Khuean Khan Parks lässt sich bestens bei ausgedehnten Spaziergängen oder mit dem Rad erkunden. Seit einiger Zeit gibt es dafür sogar neue, gut ausgebaute Radwege. Immer wieder fährt man dabei auch an den typischen kleinen Garküchen vorbei, die die passende Verpflegung für ein Picknick anbieten. Vom Pier aus beeindruckt außerdem der Blick auf die Skyline von Bangkok.

bangkok bang krachao

Traditionell und authentisch: der Bangnam Phueng Floating Market

Der Besuch eines schwimmenden Marktes gehört für die meisten Thailand-Reisenden einfach dazu. Einige von ihnen sind daher inzwischen von Touristen überlaufen und haben nur noch wenig mit den ursprünglichen Märkten gemein. Ganz anders der Bangnam Phueng Floating Market. Mit viel Charme und Authentizität lassen sich hier traditionelle Handwerkskunst und kulinarische Spezialitäten erwerben. Der Markt ist insbesondere auch für den Verkauf von Naturkosmetikprodukten bekannt: Körperöle, Seifen und Lotionen mit Bienenwachs, Kräutern, Reismilch und Kokos findet man hier in Hülle und Fülle.

Von Homestays und Glühwürmchen

Bang Krachao ist einen Besuch wert – eindeutig für mehr als nur ein paar Stunden. Die einheimischen Familien bieten Kanal-Touren und Natur-Exkursionen an, übernachtet wird dann zum Beispiel im Homestay, mitten im Alltag der Menschen, die hier leben. Die Zeit scheint stillzustehen, wenn man dieses soviel ursprünglichere Thailand erkundet. Vorbei an Mango- und Limettenbäumen, an winkenden und spielenden Kindern, an traditionellen Holzpavillions und Fischerhäuschen. Ein besonders Highlight am Abend sind die Glühwürmchen: Fünf verschiedene Spezies haben in der Natur Bang Krachaos ihre Brutstätte. Bei Dunkelheit versammeln sie sich leuchtend in den Baumwipfeln und bieten ein eindrucksvolles Schauspiel, das sich Besucher nicht entgehen lassen sollten.