• Agata Reul zieht ins Living Hotel

  • Streets of Amsterdam

  • San Francisco für Sparfüchse

  • Streets of New York – Bildband macht Lust auf den Big Apple

  • San Francisco in 48 Stunden entdecken

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Cusco zur beliebtesten Stadt Lateinamerikas gewählt

News

Im Rahmen einer Umfrage des amerikanischen Reisemagazins “Travel and Leisure” wurde Cusco von Reisenden und Lesern zur beliebtesten Stadt in Lateinamerika gewählt.

Weiterlesen

Mietkaution: Ist ein Mieter verpflichtet, eine Mietkaution zu zahlen?

News

und um die Mietkaution treten viele Fragen auf: Ist der Mieter dazu verpflichtet, eine Kaution zu zahlen? Wenn ja, wie hoch darf der Vermieter die Kaution ansetzen und wann ist...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Agata Reul zieht ins Living Hotel

Leben & Genuss

Sterne haben die 17 Living Hotels der Derag Gruppe, der Marktführer im Bereich Serviced Apartments im deutschsprachigen Raum von München über Berlin bis nach Wien eine ganze Menge. Nun aber...

Weiterlesen

San Francisco in 48 Stunden entdecken

Leben & Genuss

In nur zwei Tagen die schönsten Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps der kalifornischen Weltstadt San Francisco erleben. Die besten Tipps für den Stadtrundgang.

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Streets of New York – Bildband macht Lust auf den Big Apple

Fashion & Lifestyle

New York ist für vieles berühmt: Seine Wolkenkratzer, die gelben Taxis, die unzähligen Restaurants und nicht zuletzt seine hippe und bunte Bevölkerung – allesamt tolle Fotomotive. Der Bildband „streets of...

Weiterlesen

Abenteuer oder nicht? Taxi fahren in New York

Fashion & Lifestyle

Mit dem Taxifahren ist das in New York so eine Sache. Zwar bringen es die etwa 11.000 Yellow Cabs täglich auf knapp 500.000 Fahrten durch die engen Straßenschluchten Manhattans, doch...

Weiterlesen

Events & Nachtleben

„Fucking Drama“ – Österreicher holt Kurzfilmpreis

Events & Nachtleben

Gestern Abend wurde in München zum 19. Mal der renommierte Kurzfilmpreis 13th Street Shocking Short verliehen. Der Pay TV-Sender 13TH STREET hat in diesem Jahr in die Alte Akademie im...

Weiterlesen

Moderne Kunst vor dem Guggenheim Museum

Events & Nachtleben

Spektakuläre Bilder aus Bilbao: Die Biskaya-Metropole war am vergangenen Wochenende Schauplatz der Red Bull Clive Diving World Series. Vor der atemberaubenden Architektur des Guggenheim Museums zeigten die mutigen Springer ihre...

Weiterlesen

Family & Friends

Streets of Amsterdam

Family & Friends

Streets of Amsterdam, ein weiterer Band aus der Streets-of-Reihe, ist einmal mehr eine zeitgenössische Version des klassischen Stadtbilderbuchs. Das Buch stellt die Schönheit der Stadt an der Amstel in ihrer...

Weiterlesen

San Francisco für Sparfüchse

Family & Friends

San Francisco mit wenig Geld erleben: Mit ein paar Tipps und Tricks können Reisende die Weltstadt an der kalifornischen Westküste auch mit geringem Budget entdecken, ohne dabei etwas zu verpassen.

Weiterlesen
Sport in der Stadt - Parkour Amadei Weiland
Amadei Weiland im Interview

Sport in der Stadt - Parkour

Sich mit hohem Tempo und viel Action durch die Hindernisse der Großstadt bewegen; darum geht es beim Parkour oder Freerunning. Wir sprachen mit dem 26-jährigen Parkour-Profi Amadei Weiland aus Berlin über Einstieg, Training und den nötigen Respekt vor den Hindernissen.

 

urbanlife: Amadei, wie bist Du zum Parkour-Sport gekommen?
Amadei Weiland: Ursprünglich komme ich vom Kung Fu, das habe ich im Alter von 10 Jahren angefangen, fleißig trainiert und auch an Europameisterschaften teilgenommen. Der Übergang zum Parkour kam dadurch zu Stande, dass das Kung Fu-Training immer akrobatischer wurde. Als ich dann die ersten Parkour-Videos im Netz gesehen habe, bin ich dann einfach selbst rausgegangen und habe das ausprobiert.

urbanlife: Ist das ein üblicher Quereinstieg zum Parkour?
Amadei Weiland: In meiner Generation schon. Viele „Oldschooler“ wie ich kommen tatsächlich aus dem Kampfsport oder auch vom Turnen. Die jüngere Generation startet heute aber auch direkt mit dem Freerunning.

urbanlife: Wenn man mit dem Parkour-Sport beginnt, fängt man sicher nicht mit einem Salto von einem Hindernis an. Welche Tipps kannst Du Anfängern geben?
Amadei Weiland: Für den Anfang empfehle ich jedem zunächst einmal etwas Krafttraining, um die Grundlage für die gesamte körperliche Stabilität zu schaffen. Gleichzeitig dazu kann man erste Koordinations- und Technikübungen machen. Und man sollte klein anfangen, balancieren auf Stangen oder auf der Slackline üben. Zusätzlich kann man auch im Schwimmbad erste Sprünge ins Wasser  machen, so dass man sich nicht gleich kaputt macht. So bekommt man ein erstes Gefühl für den Sport.

urbanlife: Und als Profi, wie sieht Dein Training aus?
Amadei Weiland: Früher habe ich alles draußen an den Objekten gelernt. Oft genug probiere ich auch heute noch spontan etwas draußen aus, wenn mich ein Obstacle (Hindernis, d. Red.) gerade reizt. Aber ich trainiere jetzt auch häufig in der Halle, probiere gerade schwierigere Sachen zunächst mit Matten. Doppelsalto und ähnliche Geschichten sollten schon sitzen, bevor man die draußen angeht.

urbanlife: Wie gewichtest Du Dein Training in Sachen Ausdauer und Kraft?
Amadei Weiland: Den Ausdauerbereich vernachlässige ich ehrlich gesagt ein wenig. Da genügt es, einige typische Runs, also Läufe mit verschiedenen Bewegungen und Hindernissen zu machen, dann wird auch die Ausdauer trainiert. Natürlich ist Krafttraining ein wichtiger Bestandteil des Parkour Trainings. Dazu muss man aber nicht zwingend ins Fitnessstudio, sondern kann viel mit dem eigenen Körpergewicht arbeiten.

urbanlife: Parkour als Sport ist sicher nicht ganz ungefährlich. Wie viel Angst darf oder muss man beim Freerunning haben?
Amadei Weiland: Gerade als Anfänger ist Respekt unbedingt notwendig. Auch ein Stück weit Angst. Allerdings sollte man keine Angst vor den Dingen haben, die man bereits beherrscht. Dann wird es kontraproduktiv. Es kommt folglich auf eine gute Selbsteinschätzung an.

urbanlife: Du hältst verschiedene Weltrekorde und bist immer auf der Suche nach neuen Spots und Ideen für Deine Fotos und Videos. So hast Du bereits Runs zu Tennis-Trickshots von The Courooons gemacht, bist beim FMX im Rahmen der Night of the Jumps unterwegs, warst bei zahlreichen Fernsehshows zu Gast und bist bei Wetten dass? gegen ein Pferd im Springreit-Parcours angetreten. Was kommt als nächstes?
Amadei Weiland: Als Fußball-Fan würde ich gerne mal was im Stil der japanischen Anime-Fernsehserie „Super Kickers“ machen. Fallrückzieher-Tore per Salto zum Beispiel. Und ich mache gerade den Fallschirmspringer-Schein und kann so in ferner Zukunft hoffentlich Parkour mit Base Jumping kombinieren.

urbanlife: Vielen Dank, Amadei!

Bei netztathleten.de gibt Amadei Weiland Tipps für Parkour-Einsteiger