• Cusco zur beliebtesten Stadt Lateinamerikas gewählt

  • „Fucking Drama“ – Österreicher holt Kurzfilmpreis

  • Moderne Kunst vor dem Guggenheim Museum

  • Studentenjobs: Geld verdienen ohne draufzuzahlen

  • World´s 50 Best Restaurants 2018: Hier isst man am besten

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Cusco zur beliebtesten Stadt Lateinamerikas gewählt

News

Im Rahmen einer Umfrage des amerikanischen Reisemagazins “Travel and Leisure” wurde Cusco von Reisenden und Lesern zur beliebtesten Stadt in Lateinamerika gewählt.

Weiterlesen

Mietkaution: Ist ein Mieter verpflichtet, eine Mietkaution zu zahlen?

News

und um die Mietkaution treten viele Fragen auf: Ist der Mieter dazu verpflichtet, eine Kaution zu zahlen? Wenn ja, wie hoch darf der Vermieter die Kaution ansetzen und wann ist...

Weiterlesen

Leben & Genuss

World´s 50 Best Restaurants 2018: Hier isst man am besten

Leben & Genuss

Bei der Verleihung der “World´s 50 Best Restaurants 2018” in Bilbao landeten zahlreiche Restaurants aus großen Metropolen auf der Liste. Wir haben die komplette Liste und verraten, in welchen Städten...

Weiterlesen

Rezept aus der Burgerkette: Grünschnabel-Cocktail

Leben & Genuss

Der Sommer steht in den Startlöchern und endlich können die Abende im Freien wieder in vollen Zügen genossen werden. Bei steigenden Temperaturen stehen erfrischende Cocktails und leckere Durstlöscher hoch im...

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Abenteuer oder nicht? Taxi fahren in New York

Fashion & Lifestyle

Mit dem Taxifahren ist das in New York so eine Sache. Zwar bringen es die etwa 11.000 Yellow Cabs täglich auf knapp 500.000 Fahrten durch die engen Straßenschluchten Manhattans, doch...

Weiterlesen

Studie: Sind Parfüms beliebt?

Fashion & Lifestyle

Ein blumiges Bouquet, exklusive Flakons, wohltuende Duftnoten: Die Menschen lieben Parfüms. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Online-Erhebung des Marktforschungsinstituts SPLENDID RESEARCH von März 2018 unter 1.016 Deutschen im Alter...

Weiterlesen

Events & Nachtleben

„Fucking Drama“ – Österreicher holt Kurzfilmpreis

Events & Nachtleben

Gestern Abend wurde in München zum 19. Mal der renommierte Kurzfilmpreis 13th Street Shocking Short verliehen. Der Pay TV-Sender 13TH STREET hat in diesem Jahr in die Alte Akademie im...

Weiterlesen

Moderne Kunst vor dem Guggenheim Museum

Events & Nachtleben

Spektakuläre Bilder aus Bilbao: Die Biskaya-Metropole war am vergangenen Wochenende Schauplatz der Red Bull Clive Diving World Series. Vor der atemberaubenden Architektur des Guggenheim Museums zeigten die mutigen Springer ihre...

Weiterlesen

Family & Friends

Studentenjobs: Geld verdienen ohne draufzuzahlen

Family & Friends

Mit dem Auszug aus dem Elternhaus kommt auch die Verantwortung. Zwei von drei Studierenden arbeiten neben dem Studium, obwohl die meisten noch finanzielle Unterstützung durch die Eltern erhalten. Wie können...

Weiterlesen

Tipps zur Städtefotografie

Family & Friends

Urlaub in New York oder ein Städtetrip nach Tokio: Ein guter Anlass, seiner Kreativität freien Lauf zu lassen und die Stadt durch die Kameralinse noch intensiver zu erleben. Thomas Güttler...

Weiterlesen
Tipps zum Dekorieren thinkstock
Farben und Muster

Tipps zum Dekorieren

Man könnte meinen, zum Dekorieren sei ein besonderes Talent nötig. Dabei ist die vermeintliche Kunst gar nicht so schwer. Wir haben sieben Tipps zur Dekoration, die einfach umzusetzen sind und große Wirkung zeigen. Mit diesen Deko-Tipps macht es Spaß zu experimentieren, umzuräumen und Farbe zu bekennen.

Tipp 1: Grundfarben des Raumes bestimmen

Etwa ein bis zwei Farbtöne sollten den Raum dominieren. So kann man etwa die Farbe der Tapete und des Sofas, die bereits große Teile des Raumes einnehmen, in der Dekoration aufgreifen und im gesamten Raum durchziehen. Mit dieser Methode wirkt der ganze Raum wie aus einem Guss, aber nicht überladen oder gekünstelt.

Tipp 2: Gemeinsamkeiten gruppieren

Eine grobe Faustregel der Dekoration lautet: Es passt alles zusammen, was eine Gemeinsamkeit hat. Das kann die Farbe, die Form, die Textur, die Funktion oder das Thema sein. Gruppiert man verschiedene Elemente mit nur einer Gemeinsamkeit, ergibt sich daraus ein stimmiges Gesamtbild.

Tipp 3: Ungerade Stückzahlen gefallen dem Auge

Richtig ist, was gefällt. Dem menschlichen Auge schmeicheln vor allem ungerade Stückzahlen. Dreier-, Fünfer- oder Siebenergruppen sehen harmonischer und natürlicher aus als arrangierte Zweier- oder Vierergruppen.
Innerhalb der Gruppierung kann man mit verschiedenen Größen und Formaten spielen, beispielsweise zwei kleinere Objekte um ein größeres anordnen. Um die optimale Wirkung zu finden, sollte man verschiedene Anordnungen aus verschiedenen Perspektiven betrachten und bewerten.

Tipp 4: Muster gekonnt kombinieren

Wenn man folgende Regel beim Dekorieren beachtet, kann man auch mit extremen Mustern experimentieren: Entweder man kombiniert ähnliche Muster in unterschiedlichen Farben, oder man bleibt in derselben Farbfamilie und kombiniert unterschiedliche Muster. Auf diese Weise wird es auch mit extremen Mustern nicht zu wild.

Tipp 5: Basic-Kissen, bunte Kissen

Zur Dekoration sind Kissen eine wahre Wunderwaffe. Empfehlenswert ist es, sich ein paar Basics anzuschaffen, um dann mit dem einen oder anderen ausgefallenem Stück aufzutrumpfen. Wenn man ab und an in ein neues Stück investiert, kann man immer mit den aktuellen Trends mithalten.

Kissen schaffen nicht nur Gemütlichkeit, ein paar ausgetauschte Kissen können die Wahrnehmung eines Raumes bereits komplett verändern.

Tipp 6: Genug Zwischenräume lassen

Zwischen den einzelnen Arrangements auf einem Regal sollte genug Abstand gelassen werden. Nur so ist das menschliche Auge in der Lage, die einzelnen Gruppen für sich getrennt wahrzunehmen.
Wie viel Platz zwischen den Elementen bleibt, ist letztendlich Geschmackssache. Ein ungefährer Richtwert ist, den Abstand zwischen den Arrangements mindestens so groß zu lassen, wie die Grundfläche des kleinsten Elements ist.

Tipp 7: Mutig sein und ausprobieren

Etwas Experimentierfreudigkeit beim Dekorieren ist nützlich. Wenn man Spaß daran findet, sieht man das dem eigenen Zuhause auch an. Und falls das Experiment mal nicht gefällt: Nichts ist dadurch verloren, denn man kann einfach wieder umdekorieren, ergänzen und Neues ausprobieren.