• 10 Fakten über Christo

  • QO Amsterdam: Öko-Luxus in der Stadt

  • Stand-Up-Paddling, Disc-Golf und Drachenbootfahren mitten in Pittsburgh

  • Europas Geheimtipps: Erholung, ohne Schlange zu stehen

  • Streets of New York – Bildband macht Lust auf den Big Apple

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Was jeder selbst gegen das Bienensterben tun kann

News

Das bayerische Volksbegehren zum Schutz der Artenvielfalt ist in vollem Gange und steht kurz vor dem Erfolg. Doch ganz gleich, wie es am Ende ausgeht: Mit diesen fünf einfachen Tipps...

Weiterlesen

Haute Couture trifft Haute Cuisine

News

KAYA&KATO entwickelt die erste nachhaltige, maßgeschneiderte Workwear-Kollektion für das Gourmet Restaurant AQUA in der Autostadt Wolfsburg.

Weiterlesen

Leben & Genuss

Stand-Up-Paddling, Disc-Golf und Drachenbootfahren mitten in Pittsburgh

Leben & Genuss

Segway und Kajak statt Doppeldeckerbus – in Pittsburgh entdecken Besucher die Sehenswürdigkeiten auf ungewöhnlichen Wegen. Vom Drachenboot oder SUP-Board aus betrachten Gäste die Skyline aus einem anderen Blickwinkel. Adrenalinfans schnappen...

Weiterlesen

Ein Stern für das TIAN im Living Hotel „Das Viktualienmarkt“

Leben & Genuss

Nur sechs Monate nachdem der erste kulinarische Stern mit dem Restaurant Agata‘s von Gastronomin Agata Reul und Koch Jörg Wissmann im Living Hotel Düsseldorf eingezogen ist, darf sich die Hotelgruppe...

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

10 Fakten über Christo

Fashion & Lifestyle

Anlässlich des Kinostarts der Dokumentation CHRISTO – WALKING ON WATER am 11. April möchten wir euch heute mit 10 spannenden Fakten ein wenig in die Christo-Welt entführen und den legendären...

Weiterlesen

Streets of New York – Bildband macht Lust auf den Big Apple

Fashion & Lifestyle

New York ist für vieles berühmt: Seine Wolkenkratzer, die gelben Taxis, die unzähligen Restaurants und nicht zuletzt seine hippe und bunte Bevölkerung – allesamt tolle Fotomotive. Der Bildband „streets of...

Weiterlesen

Events & Nachtleben

2019 – Das Jahr des Theaters in Chicago

Events & Nachtleben

Ins Schauspiel oder in die Oper, ein klassisches Ballett oder lieber eine hinreißende Broadway Show erleben? Egal wie lange der Aufenthalt in Chicago dauert, ohne einen Theaterabend ist er nicht...

Weiterlesen

Der längste Karneval der Welt

Events & Nachtleben

Der längste Karneval der Welt lässt Uruguay zu Candombe-Rhythmen tanzen und bei Murga-Aufführungen schmunzeln.

Weiterlesen

Family & Friends

QO Amsterdam: Öko-Luxus in der Stadt

Family & Friends

Ein preisgekröntes Hotel ebnet den Weg für nachhaltigen Luxus in der Hotelbranche.

Weiterlesen

Europas Geheimtipps: Erholung, ohne Schlange zu stehen

Family & Friends

Manchmal muss man einfach mal ein paar Tage raus. Als Reiseziel für eine Kurzreise fällt die Entscheidung dann viel zu häufig auf eine der europäischen Metropolen – Barcelona, Rom, Paris...

Weiterlesen
5 No-Gos bei der Wohnungseinrichtung thinkstockphotos.com
  • 01. August 2014
  • Pressemitteilung

5 No-Gos bei der Wohnungseinrichtung

Insbesondere bei einem Umzug stellt sich die Frage, wie die Möbel so arrangiert werden, dass sofort ein Wohlfühlgefühl entsteht? Da wird geplant, gezeichnet, gerückt, auf- und wieder abgebaut, was das Zeug hält, doch das Resultat macht immer noch nicht richtig glücklich. In Zeitschriften oder im Fernsehen sehen die Wohnungen immer toll eingerichtet aus, aber man selbst kapituliert vor den eigenen Räumlichkeiten, Möbeln und Dekorationsgegenständen. Dabei genügt es, ein paar einfache Regeln zu beherzigen und schon erstrahlt die Wohnung in neuem Glanz. Die Einrichtungsexperten von kautionsfrei.de (plusForta GmbH) haben die fünf absoluten No-Gos bei der Wohnungseinrichtung zusammengestellt, die eine Wohlfühloase zielsicher in ein unbehagliches Zuhause verwandeln.

 

1. Jeder Zentimeter der Wohnung muss vollständig ausgenutzt werden!
Sind die Wände mit zahllosen Bildern bestückt und in jede noch so kleine Ecke oder Ritze ist ein Regal oder Schrank gequetscht, irritiert dies nicht nur den Bewohner – und auch seine Besucher –, sondern nimmt den einzelnen Möbelstücken jede Möglichkeit, für sich zu wirken. Mut zur Lücke beziehungsweise zum Platz lautet die Devise.

2. Ein riesiger Fernseher gehört in jede Wohnung!
Auch wenn die heutigen Flachbildfernseher nicht mehr so klobig daherkommen wie ihre Vorgänger, bieten sich die wenigsten von ihnen als attraktive Dekorationselemente an. Wer mit seinem technischen Gerät protzen will, muss einkalkulieren, dass der massive Fernseher unter Umständen das gesamte Raumkonzept durcheinanderbringt, von beispielsweise schönen Bildern ablenkt und das liebevolle Arrangement erschlägt.

3. Jeder Raum braucht eine andere Stilrichtung!
Bewusste Stilbrüche sind eine hohe Kunst, die nur die Wenigsten beherrschen. Wer an seinem Stilgefühl zweifelt, sollte besser die Finger davon lassen. Wenn trotzdem unterschiedliche Stilrichtungen in die eigenen vier Wände einziehen sollen, ist aber davon abzuraten, beispielsweise das Wohnzimmer im Landhausstil und das Schlafzimmer minimalistisch einzurichten. Fehlt eine einheitliche Gestaltung, beschneidet sich der Hobby-Einrichter beim Umdekorieren der Möglichkeit, einzelne Möbelstücke aus den unterschiedlichen Räumen miteinander zu kombinieren. Ein einheitliches Wohnumfeld ist beruhigend und bietet Entspannung fürs Auge.

4. Eine Schrankwand ist praktisch und schön!     
Praktisch vielleicht, weil sie den eigenen Habseligkeiten jede Menge Stauraum bietet. Dies verführt allerdings auch dazu, dass man über die Jahre zum Sammler wird. Solange der Platz da ist, besteht keine Notwendigkeit, sich von Dingen trennen zu müssen. Da wird sukzessive immer mehr Hab und Gut angeschafft, bis die Kapazitäten endgültig ausgeschöpft sind.  
Schön ist so eine hölzerne Komplettlösung in den wenigsten Fällen. Wirkt sie im Möbelhaus – auf einer riesigen Fläche – noch recht unaufdringlich, beansprucht sie im heimischen Wohnzimmer oftmals den gesamten Platz und erzeugt einen massiven Eindruck. Zudem schränkt auch eine Schrankwand die Möglichkeiten bei einem Umstyling stark ein. Leichte, kleine Möbelstücke lassen sich mit nur wenigen Handgriffen an einen anderen Platz stellen und rufen dort auf einmal ein ganz neues Raumgefühl hervor.

5. Farbliche Akzente müssen sein!
Es wirkt fast wie eine unumstößliche Einrichtungsregel, dass in jeder Wohnung mindestens ein farblicher Akzent gesetzt werden muss. Allerdings hinterlässt es eher einen fragwürdigen Eindruck, wenn völlig konzeptlos irgendeine Wand in irgendeiner Farbe gestrichen wurde. Schlimmstenfalls irritiert dies den Betrachter sogar, weil sich die Farbe nicht stimmig in das Raumkonzept einfügt. Wer Farbe in seine Wohnung bringen will, sollte sich daher im Vorhinein überlegen, warum er genau diese Wand blau und die danebenliegende gelb streichen will. Welche Idee Steckt dahinter? Findet sich das Blau möglicherweise in den Kissen auf dem Sofa wieder? Bei einer zu grellen Farbauswahl besteht außerdem die Gefahr, dass man sie sich schnell übersieht und bereits nach kurzer Zeit erneut der Pinsel geschwungen werden muss.

 

Quelle: Pressemitteilung kautionsfrei.de: