• Hardy Krüger jr. und Miracle of Denim stellen Charity-Jeans vor

  • QO Amsterdam: Öko-Luxus in der Stadt

  • Ein Stern für das TIAN im Living Hotel „Das Viktualienmarkt“

  • Die Strahlenschutzjeans - Hose gegen Handy-Strahlung

  • Bilder stilvoll aufhängen

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Was jeder selbst gegen das Bienensterben tun kann

News

Das bayerische Volksbegehren zum Schutz der Artenvielfalt ist in vollem Gange und steht kurz vor dem Erfolg. Doch ganz gleich, wie es am Ende ausgeht: Mit diesen fünf einfachen Tipps...

Weiterlesen

Haute Couture trifft Haute Cuisine

News

KAYA&KATO entwickelt die erste nachhaltige, maßgeschneiderte Workwear-Kollektion für das Gourmet Restaurant AQUA in der Autostadt Wolfsburg.

Weiterlesen

Leben & Genuss

Ein Stern für das TIAN im Living Hotel „Das Viktualienmarkt“

Leben & Genuss

Nur sechs Monate nachdem der erste kulinarische Stern mit dem Restaurant Agata‘s von Gastronomin Agata Reul und Koch Jörg Wissmann im Living Hotel Düsseldorf eingezogen ist, darf sich die Hotelgruppe...

Weiterlesen

Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski München eröffnet Royal Wing

Leben & Genuss

„Die Clintons waren die ersten Gäste“, sagt Hoteldirektor Holger Schroth nicht ohne Stolz, als er uns durch den aufwendig restaurierten und gerade erst eröffneten „Royal Wing“ des Hotel Vier Jahreszeiten...

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Hardy Krüger jr. und Miracle of Denim stellen Charity-Jeans vor

Fashion & Lifestyle

Vergangene Woche wurde Alpha Bikes, das Fahrrad-Geschäft im Münchener Norden, zur Bühne für Hardy Krüger jr. und das Jeanslabel Miracle of Denim. Schauspieler, Autor und Neu-Designer Hardy Krüger jr. stellte...

Weiterlesen

Die Strahlenschutzjeans - Hose gegen Handy-Strahlung

Fashion & Lifestyle

Heutzutage können wir uns eine Zeit, in der es keine Mobiltelefone gibt, nicht mehr vorstellen. Wir leben in einem Zeitalter, in dem wir ständig von Smart Devices umgeben sind und...

Weiterlesen

Events & Nachtleben

2019 – Das Jahr des Theaters in Chicago

Events & Nachtleben

Ins Schauspiel oder in die Oper, ein klassisches Ballett oder lieber eine hinreißende Broadway Show erleben? Egal wie lange der Aufenthalt in Chicago dauert, ohne einen Theaterabend ist er nicht...

Weiterlesen

Der längste Karneval der Welt

Events & Nachtleben

Der längste Karneval der Welt lässt Uruguay zu Candombe-Rhythmen tanzen und bei Murga-Aufführungen schmunzeln.

Weiterlesen

Family & Friends

QO Amsterdam: Öko-Luxus in der Stadt

Family & Friends

Ein preisgekröntes Hotel ebnet den Weg für nachhaltigen Luxus in der Hotelbranche.

Weiterlesen

Bilder stilvoll aufhängen

Family & Friends

Ob geordnetes Chaos oder klare Linien: auf die Hängung der Bilder von der Familie, Freunden, Kunstwerke und anderen Motiven kommt es an.

Weiterlesen
Erdbeeren selbst pflanzen thinkstock
Erdbeersaison

Erdbeeren selbst pflanzen

Für Erdbeerenliebhaber ist gerade die beste Zeit des Jahres: Mitten in der Erdbeersaison bekommen sie nicht genug von den süßen roten Früchten. Wer Erdbeeren auch mal selbst anbauen möchte, sollte damit nicht mehr zu lange warten: Im Sommer gepflanzt trägt die Pflanze pünktlich zur nächsten Saison ihre ersten Früchte.

Der beste Zeitpunkt, um Erdbeeren zu pflanzen, ist im August. Je früher man im August damit beginnt, desto ertragreicher ist im Folgejahr die Ernte.

Erdbeeren selbst zu pflanzen macht zugegebenermaßen etwas Arbeit – aber wenn die Pflanze schon im folgenden Jahr ihre süßen Früchte trägt, ist der Aufwand schnell vergessen. Die Erdbeere ist zudem ein ausdauerndes Gewächs: Einmal gepflanzt schafft sie es locker, uns zwei bis drei Jahre mit ihren Früchten zu erfreuen. Nach maximal drei Jahren sollte sie allerdings durch neue Jungpflanzen ersetzt werden, denn mit der Zeit nehmen Ertrag und Beerengröße ab.

Welche Erdbeersorten gibt es?

Die einmal tragenden Erdbeersorten sind am weitesten verbreitet: Sie tragen einmal im Jahr Früchte und sind in der Regel zwittrig – eine Bestäubung ist somit immer gesichert. Unter ihnen gibt es eine große Sortenauswahl. Zu den beliebtesten gehören Senga Sengana, Elsanta, Korona und Elvira.

Für die größten Erdbeerliebhaber gibt es Sorten, die zwei Mal im Jahr Früchte tragen: Nach dem ersten Schub in Juni und Juli legen diese Sorten im Spätsommer nochmal nach. Dann kommen aber meistens nur noch vereinzelte Früchte. Beliebte Sorten sind Ostara, Selva und Sweetheart.

Die dritte Gruppe sind die sogenannten Monats-Erdbeeren, die mit unserer heimischen Waldbeere verwandt sind. Sie tragen von Mai bis zum ersten Frost immer wieder kleine, aromatische Früchte.

Wie muss der Boden beschaffen sein?

Im Grunde genommen könnt Ihr die heutigen Erdbeersorten auf jedem Boden im Garten pflanzen. Optimal ist ein neutraler bis schwach saurer Boden mit einem pH-Wert zwischen 5,5 und 6,5.
Noch besser sind die Bedingungen, wenn es sich um einen lockeren und humusreichen Boden handelt. Wenn Ihr den Boden vor dem Bepflanzen zusätzlich noch mit etwas Kompost anreichert, kann fast nichts mehr schief gehen.

Wie werden Erdbeeren gepflanzt?

Erdbeeren bevorzugen vollsonnige Standorte – je mehr Sonne die Pflanzen bekommen, desto süßer werden ihre Früchte.

Etwa zwei Wochen vor dem Bepflanzen solltet Ihr den Boden etwas aufbereiten: Den Boden umgraben, mit speziellem Erdbeerdünger düngen und mit Kompost anreichern.

Beim Einpflanzen schließlich solltet Ihr darauf achten, dass das Loch im Boden groß genug ist: Die Wurzeln müssen in das Loch passen, ohne abgeknickt zu werden. Der Abstand zwischen den eingesetzten Pflanzen sollte mindestens 30 cm betragen. Es ist wichtig, dass sich das Herz der Pflanze direkt an der Erdoberfläche befindet: Es sollte weder von Erde bedeckt sein, noch zu weit aus ihr herausragen.

Drückt dann die Pflanzen fest an und gießt sie ordentlich. In den ersten zwei Wochen wachsen die Pflanzen an: In der Zeit darf der Boden nicht austrocknen. Auch bei Trockenphasen danach ist es wichtig, die Pflanzen regelmäßig morgens und abends zu gießen.

Zusätzlich könnt Ihr das Beet nach dem Einpflanzen mit einer Mulchschicht aus Laub versehen. Solch eine Mulchschicht hat Vorteile: Sie hält den Boden locker und der Boden bleibt feucht. Während der Reifezeit empfiehlt es sich, statt der Mulchschicht auf Stroh umzusteigen: So bleiben die Früchte trocken und sauber und der Befall durch die Fruchtfäule wird gemildert.

Wer so auf seine Pflanzen achtet, dem ist eine üppige Ernte im nächsten Sommer garantiert.