• Agata Reul zieht ins Living Hotel

  • Streets of Amsterdam

  • San Francisco für Sparfüchse

  • Streets of New York – Bildband macht Lust auf den Big Apple

  • San Francisco in 48 Stunden entdecken

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Cusco zur beliebtesten Stadt Lateinamerikas gewählt

News

Im Rahmen einer Umfrage des amerikanischen Reisemagazins “Travel and Leisure” wurde Cusco von Reisenden und Lesern zur beliebtesten Stadt in Lateinamerika gewählt.

Weiterlesen

Mietkaution: Ist ein Mieter verpflichtet, eine Mietkaution zu zahlen?

News

und um die Mietkaution treten viele Fragen auf: Ist der Mieter dazu verpflichtet, eine Kaution zu zahlen? Wenn ja, wie hoch darf der Vermieter die Kaution ansetzen und wann ist...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Agata Reul zieht ins Living Hotel

Leben & Genuss

Sterne haben die 17 Living Hotels der Derag Gruppe, der Marktführer im Bereich Serviced Apartments im deutschsprachigen Raum von München über Berlin bis nach Wien eine ganze Menge. Nun aber...

Weiterlesen

San Francisco in 48 Stunden entdecken

Leben & Genuss

In nur zwei Tagen die schönsten Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps der kalifornischen Weltstadt San Francisco erleben. Die besten Tipps für den Stadtrundgang.

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Streets of New York – Bildband macht Lust auf den Big Apple

Fashion & Lifestyle

New York ist für vieles berühmt: Seine Wolkenkratzer, die gelben Taxis, die unzähligen Restaurants und nicht zuletzt seine hippe und bunte Bevölkerung – allesamt tolle Fotomotive. Der Bildband „streets of...

Weiterlesen

Abenteuer oder nicht? Taxi fahren in New York

Fashion & Lifestyle

Mit dem Taxifahren ist das in New York so eine Sache. Zwar bringen es die etwa 11.000 Yellow Cabs täglich auf knapp 500.000 Fahrten durch die engen Straßenschluchten Manhattans, doch...

Weiterlesen

Events & Nachtleben

„Fucking Drama“ – Österreicher holt Kurzfilmpreis

Events & Nachtleben

Gestern Abend wurde in München zum 19. Mal der renommierte Kurzfilmpreis 13th Street Shocking Short verliehen. Der Pay TV-Sender 13TH STREET hat in diesem Jahr in die Alte Akademie im...

Weiterlesen

Moderne Kunst vor dem Guggenheim Museum

Events & Nachtleben

Spektakuläre Bilder aus Bilbao: Die Biskaya-Metropole war am vergangenen Wochenende Schauplatz der Red Bull Clive Diving World Series. Vor der atemberaubenden Architektur des Guggenheim Museums zeigten die mutigen Springer ihre...

Weiterlesen

Family & Friends

Streets of Amsterdam

Family & Friends

Streets of Amsterdam, ein weiterer Band aus der Streets-of-Reihe, ist einmal mehr eine zeitgenössische Version des klassischen Stadtbilderbuchs. Das Buch stellt die Schönheit der Stadt an der Amstel in ihrer...

Weiterlesen

San Francisco für Sparfüchse

Family & Friends

San Francisco mit wenig Geld erleben: Mit ein paar Tipps und Tricks können Reisende die Weltstadt an der kalifornischen Westküste auch mit geringem Budget entdecken, ohne dabei etwas zu verpassen.

Weiterlesen
Maison Antoine – lecker Fritten in Brüssel Nils Borgstedt

Maison Antoine – lecker Fritten in Brüssel

Belgien ist bekannt für sein Fritten (Einen ausführlichen Blick in die Kulinarik unseres Nachbarlandes haben die Kollegen von worldsoffood.de gewagt) und ganz vorne dabei ist das Maison Antoine in Brüssel, das in dritter Generation seine Fritten feilbietet.

 

Das Maison Antoine ist nur auf den ersten Blick eine ganz normale Frittenbude. Eine Speisekarte an der Außenwand, zwei Verkaufstresen, Diverses in der Auslage. Doch schon die Länge der Warteschlange lässt vermuten, dass das Maison Antoine mehr ist. Es ist eine der bekanntesten Buden der europäischen Hauptstadt Brüssel.

Zentral gelegen

Am Place Jourdan, nur wenige hundert Meter vom europäischen Parlament entfernt, versorgt das Maison Antoine seine Gäste mit frischen Fritten. Auf frisch liegt dabei die Betonung. Fast jede Portion wird vor den Augen des Hungrigen frittiert, große Produktion auf Vorrat kommt hier nicht in die Tüte. Entsprechend ist die Wartezeit. Belohnt wird man mit sehr schmackhaften Pommes, die außer Form und Farbe wenig bis gar nichts mit hiesigen zu tun haben. Damit der Genuss nicht zu eintönig wird, bietet das Maison Antoine etwa 30 verschiedene Saucen. Von Ketchup und Mayo bis hin zu Sauce Spéciale, Sauce Andalouse oder Samurai-Sauce, für alle die es etwas schärfer wollen. Eine solche Vielfalt bringt einen natürlich auf Idee, diese Saucen zur Abwechslung auch mal in der eigenen Küche zuzubereiten.

Serviert werden die Fritten in gerollten Papiertüten, die Saucen gibt es wahlweise oben drüber oder separat im verschließbaren Plastikschälchen dazu – ideal für zum Mitnehmen. Die Portionen sind gut groß. Von einer kleinen wird man satt, eine große reicht für zwei mit kleinem Hunger. Knurrt der Magen richtig, kann man aber auch eine große gut verdrücken. Die anfallenden Kosten belaufen sich auf 2,30 € beziehungsweise 2,70 € für die Fritten, plus 60 ct pro gewünschter Sauce. Das passt.

Das Beste zum Schluss

Besonders lässig: Die umliegenden Bars am Place Jourdan erlauben, dass man seine Fritten dort verzehrt. Gerade wenn man bedenkt, dass das Maison Antoine selbst keine Sitzplätze bietet, ein klasse Angebot. Ein kühles Bier sollte man dann verständlicher Weise in den Bars selbst bestellen. Doch das sollte gelingen, schließlich ist Belgien nicht nur für Fritten bekannt, sondern auch für gut gebraute Hopfengetränke.