• Natascha Ochsenknecht sorgt für Durchblick

  • Fetter Sound in frischen Farben

  • Zeit für Wildes: Kräuter aus der Stadt

  • Schuhtrends für den nächsten Winter

  • Neues Festival: Superbloom lässt München erblühen

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Berlin und New York City schließen Tourismus-Partnerschaft

News

  NYC & Company und visitBerlin starten Erfahrungsaustausch zum Tourismus: Vermarktung der Bezirke sowie Destinationsmanagement zwischen zwei Reisezielen.

Weiterlesen

zero*magic – Leichtigkeit trifft Funktion

News

Den will man einfach haben: Der Taschenschirm zero*magic von Schirmspezialist doppler ist nicht nur irgendein Schirm. Er besitzt den allseits bekannten automatischen Öffnungs- und Schließmechanismus – doch es grenzt an...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Zeit für Wildes: Kräuter aus der Stadt

Leben & Genuss

Bärlauch, Gänseblümchen und Holunderblüten – im Frühling und Sommer sprießen in Parks, auf Grünflächen und am Wegesrand zahlreiche wilde Kräuter. Bei der Ernte gibt es jedoch einiges zu beachten. Die...

Weiterlesen

Shanghai vom Feinsten: Das Restaurant UltraViolet

Leben & Genuss

Abgefahren, abgefahrener, UltraViolet – das Spitzenrestaurant in Shanghai zählt wohl zu den originellsten Locations überhaupt. Nur zehn Personen haben im UltraViolet Platz. Bekocht werden sie vom französischen Spitzenkoch Paul Pairet...

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Natascha Ochsenknecht sorgt für Durchblick

Fashion & Lifestyle

Schrill, stylisch und vor allem authentisch präsentiert sich die erste Brillen-Kollektion von Natascha Ochsenknecht. Mit einem Augenzwinkern wird der LOOK OF LOVE immer wieder neu inszeniert.

Weiterlesen

Fetter Sound in frischen Farben

Fashion & Lifestyle

Fetten Sound in frischen Farben präsentiert das junge holländische Unternehmen Fresh´n Rebel mit seinen Produkten.

Weiterlesen

Events & Nachtleben

Neues Festival: Superbloom lässt München erblühen

Events & Nachtleben

München hat ein neues Stadt-Festival: Das Superbloom Festival feiert am 05. & 06. September 2020 seine Premiere und verwandelt das Gelände des Olympiaparks und das Olympiastadion in eine einzigartige Erlebniswelt...

Weiterlesen

Geheimtipps: Die besten Rooftop Bars Europas

Events & Nachtleben

Mit einem erfrischenden Cocktail den Tag über den Dächern der Stadt ausklingen lassen ‒ das gibt es nicht nur in Manhattan. Denn in immer mehr Städten ist das kosmopolitische Flair...

Weiterlesen

Family & Friends

10 Jahre hello handmade Markt

Family & Friends

Schöne Dinge, gemacht mit Hand, Herz und Kopf. Dafür steht der hello handmade Markt in Hamburg.  Am 10. November 2019 zeigen in der „Kampnagel Kulturfabrik“ wieder rund 100 Design-Newcomer sowie...

Weiterlesen

60 Jahre Leifheit – Vom Rotaro über den Akkusauger zum Dampfreiniger

Family & Friends

Das Jahr 1959 war geprägt durch den Wiederaufbau. Konrad Adenauer war Bundeskanzler und die Rollenverteilung in der Gesellschaft war klar formuliert: Der Mann ging zur Arbeit und die Frau kümmerte...

Weiterlesen
Maison Antoine – lecker Fritten in Brüssel Nils Borgstedt

Maison Antoine – lecker Fritten in Brüssel

Belgien ist bekannt für sein Fritten (Einen ausführlichen Blick in die Kulinarik unseres Nachbarlandes haben die Kollegen von worldsoffood.de gewagt) und ganz vorne dabei ist das Maison Antoine in Brüssel, das in dritter Generation seine Fritten feilbietet.

 

Das Maison Antoine ist nur auf den ersten Blick eine ganz normale Frittenbude. Eine Speisekarte an der Außenwand, zwei Verkaufstresen, Diverses in der Auslage. Doch schon die Länge der Warteschlange lässt vermuten, dass das Maison Antoine mehr ist. Es ist eine der bekanntesten Buden der europäischen Hauptstadt Brüssel.

Zentral gelegen

Am Place Jourdan, nur wenige hundert Meter vom europäischen Parlament entfernt, versorgt das Maison Antoine seine Gäste mit frischen Fritten. Auf frisch liegt dabei die Betonung. Fast jede Portion wird vor den Augen des Hungrigen frittiert, große Produktion auf Vorrat kommt hier nicht in die Tüte. Entsprechend ist die Wartezeit. Belohnt wird man mit sehr schmackhaften Pommes, die außer Form und Farbe wenig bis gar nichts mit hiesigen zu tun haben. Damit der Genuss nicht zu eintönig wird, bietet das Maison Antoine etwa 30 verschiedene Saucen. Von Ketchup und Mayo bis hin zu Sauce Spéciale, Sauce Andalouse oder Samurai-Sauce, für alle die es etwas schärfer wollen. Eine solche Vielfalt bringt einen natürlich auf Idee, diese Saucen zur Abwechslung auch mal in der eigenen Küche zuzubereiten.

Serviert werden die Fritten in gerollten Papiertüten, die Saucen gibt es wahlweise oben drüber oder separat im verschließbaren Plastikschälchen dazu – ideal für zum Mitnehmen. Die Portionen sind gut groß. Von einer kleinen wird man satt, eine große reicht für zwei mit kleinem Hunger. Knurrt der Magen richtig, kann man aber auch eine große gut verdrücken. Die anfallenden Kosten belaufen sich auf 2,30 € beziehungsweise 2,70 € für die Fritten, plus 60 ct pro gewünschter Sauce. Das passt.

Das Beste zum Schluss

Besonders lässig: Die umliegenden Bars am Place Jourdan erlauben, dass man seine Fritten dort verzehrt. Gerade wenn man bedenkt, dass das Maison Antoine selbst keine Sitzplätze bietet, ein klasse Angebot. Ein kühles Bier sollte man dann verständlicher Weise in den Bars selbst bestellen. Doch das sollte gelingen, schließlich ist Belgien nicht nur für Fritten bekannt, sondern auch für gut gebraute Hopfengetränke.