• Streets of New York – Bildband macht Lust auf den Big Apple

  • San Francisco in 48 Stunden entdecken

  • Bang Krachao: die „grüne Lunge Bangkoks“

  • Wie entsteht ein Regenbogen

  • Mutti Parma ruft zum Rezeptwettbewerb auf

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Cusco zur beliebtesten Stadt Lateinamerikas gewählt

News

Im Rahmen einer Umfrage des amerikanischen Reisemagazins “Travel and Leisure” wurde Cusco von Reisenden und Lesern zur beliebtesten Stadt in Lateinamerika gewählt.

Weiterlesen

Mietkaution: Ist ein Mieter verpflichtet, eine Mietkaution zu zahlen?

News

und um die Mietkaution treten viele Fragen auf: Ist der Mieter dazu verpflichtet, eine Kaution zu zahlen? Wenn ja, wie hoch darf der Vermieter die Kaution ansetzen und wann ist...

Weiterlesen

Leben & Genuss

San Francisco in 48 Stunden entdecken

Leben & Genuss

In nur zwei Tagen die schönsten Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps der kalifornischen Weltstadt San Francisco erleben. Die besten Tipps für den Stadtrundgang.

Weiterlesen

Bang Krachao: die „grüne Lunge Bangkoks“

Leben & Genuss

Bangkok, die große, pulsierende Hauptstadt Thailands, besticht mit Tradition, Kultur und Moderne und zieht Reisende in ihren Bann. Die Metropole wird meist weniger mit sanftem und nachhaltigem Tourismus in Verbindung...

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Streets of New York – Bildband macht Lust auf den Big Apple

Fashion & Lifestyle

New York ist für vieles berühmt: Seine Wolkenkratzer, die gelben Taxis, die unzähligen Restaurants und nicht zuletzt seine hippe und bunte Bevölkerung – allesamt tolle Fotomotive. Der Bildband „streets of...

Weiterlesen

Abenteuer oder nicht? Taxi fahren in New York

Fashion & Lifestyle

Mit dem Taxifahren ist das in New York so eine Sache. Zwar bringen es die etwa 11.000 Yellow Cabs täglich auf knapp 500.000 Fahrten durch die engen Straßenschluchten Manhattans, doch...

Weiterlesen

Events & Nachtleben

„Fucking Drama“ – Österreicher holt Kurzfilmpreis

Events & Nachtleben

Gestern Abend wurde in München zum 19. Mal der renommierte Kurzfilmpreis 13th Street Shocking Short verliehen. Der Pay TV-Sender 13TH STREET hat in diesem Jahr in die Alte Akademie im...

Weiterlesen

Moderne Kunst vor dem Guggenheim Museum

Events & Nachtleben

Spektakuläre Bilder aus Bilbao: Die Biskaya-Metropole war am vergangenen Wochenende Schauplatz der Red Bull Clive Diving World Series. Vor der atemberaubenden Architektur des Guggenheim Museums zeigten die mutigen Springer ihre...

Weiterlesen

Family & Friends

Wie entsteht ein Regenbogen

Family & Friends

Sonnenschein, Regen und etwas Glück – das sind die Komponenten, um einen Regenbogen sehen zu können. Doch wie genau entsteht der bunte Bogen? Und warum sichten wir ihn im Sommer...

Weiterlesen

Restube – Mehr Sicherheit beim Badespaß

Family & Friends

Natur pur am See oder Meer - bei der Sommerhitze freut sich jeder über eine Abkühlung. Doch oft werden die Gefahren unterschätzt, die das Baden in Naturgewässern mit sich bringt...

Weiterlesen
Pflegeleichte Zimmerpflanzen – diese Pflanzen gehen nicht so schnell ein thinkstock
Unkomplizierte Pflege

Pflegeleichte Zimmerpflanzen – diese Pflanzen gehen nicht so schnell ein

Egal in welcher Gestalt, Zimmerpflanzen zaubern immer ein Stück Atmosphäre in die Wohnung. Sie schaffen Gemütlichkeit und verbessern das Raumklima. Für Leute, die zwar gerne Pflanzen haben, aber keinen grünen Daumen: Wir stellen Euch robuste Pflanzen vor, die so manchen botanischen Fehler verzeihen können.

 

Für jeden Wohnraum, ob hell oder eher dunkel, gibt es Pflanzen, die sich vielen Umständen anpassen können – und nicht immer auf regelmäßiges Gießen angewiesen sind.

Kaktus

Der Kaktus ist der Klassiker unter den pflegeleichten Zimmerpflanzen, denn er benötigt so gut wie keine Pflege. Als Wüstenblume steht der Kaktus gerne an einem sonnigen Platz und kommt lange Zeit ohne Wasser aus. Beim Gießen gilt daher: Lieber zu wenig als zu viel. Mit dem Gießen kann man warten, bis die Erde komplett trocken ist. Das kann einige Tage oder sogar Wochen dauern. Unter Kakteen gibt es verschiedene Arten mit unterschiedlicher Pflege. Informiert Euch vorher, was Euer Wunschkaktus am liebsten mag.

Bogenhanf

Der Bogenhanf zählt ebenfalls zu den Wüstenpflanzen und benötigt wie der Kaktus nur wenig Wasser und Zuwendung. Vielmehr ist er anspruchslos, geradezu unverwüstlich. Er bevorzugt sonnige Orte. Der Bogenhanf wächst nur langsam, aber das Warten lohnt sich: Ist der Bogenhanf älter, bildet er kleine weiße Blüten, die einen angenehmen Duft verbreiten.

Glücksbambus

Es gibt wohl kaum einen schöneren Namen für eine Pflanze: Der Glücksbambus stammt ursprünglich aus Asien und wächst klassisch im Wasser. Er kann aber auch in Erde oder ein spezielles Substrat gepflanzt werden. Ob Schatten, Halbschatten oder Sonne, der Glücksbambus kommt mit allem klar – wobei ihm ein Platz in der Sonne am besten gefällt. Ein besonderer Blickfang: In der Vase gepflanzt, könnt ihr den Vasenboden mit Ziersteinen auslegen. Das Wasser muss nur alle paar Wochen ausgewechselt werden.

Fensterblatt

Auch wenn es einen Ruf als Staubfänger besitzt: In der Pflege ist das Fensterblatt unkompliziert. Es mag es hell, aber keine direkte Sonneneinstrahlung. An heißen Tagen benötigt das Fensterblatt viel Wasser, es verzeiht es aber auch, wenn Ihr das Gießen mal vergesst. Wie die meisten Zimmerpflanzen mag das Fensterblatt gegossen werden, wenn die oberste Erdschicht trocken ist. Eingestaubte Blätter einfach mit einem feuchten Tuch abwischen.

Birkenfeige

Die Birkenfeige, auch unter dem Namen Benjamini bekannt, kann bei richtiger Pflege bis zu zwei Meter hoch werden und ist daher besonders gut für hohe Räume geeignet. In seiner Heimat Asien wächst er in der freien Natur. Der Benjamini bevorzugt ein helles Plätzchen, jedoch nicht die direkte Sonne. Die Temperatur sollte möglichst gleichmäßig geregelt sein. Das hört sich vorerst kompliziert an, ist es aber nicht: In einer hellen Wohnung und mit der richtigen Pflege gedeiht der Benjamini normalerweise prächtig. Ist die oberste Erdschicht trocken, sollte man gießen. Im Sommer dankt es die Pflanze Euch, wenn Ihr sie einmal pro Woche düngt.

Palmfarn

Eine Palme im Kleinformat: In der Wohnung wächst der Palmfarn ideal. Dazu braucht er allerdings direkte Sonnenstrahlung. Während den eher dunklen Wintermonaten stellt er sein Wachstum oft mehr oder weniger ein. Die Erde sollte immer gut feucht sein, aber Staunässe verhindert werden. Wenn es um Dünger geht, sind Palmfarne genügsam: Ein Mal im Monat reicht.

Drachenbaum

In freier Natur kann der Drachenbaum bis zu 18 Meter hoch werden, so ist er etwa auf den Kanaren zu bewundern. Als Zimmerpflanze kann er immerhin zwei Meter erreichen. Am besten gedeiht er im Halbschatten, ohne direkte Sonneneinstrahlung und ohne Zugluft. Beim Gießen ist er ebenfalls unkompliziert: Ist die oberste Erdschicht trocken, braucht er Wasser, vorher nicht. Alle zwei Wochen dem Gießwasser ein wenig Dünger untermischen.

Zitronenbäumchen

Wer sich doch ein bisschen mehr zutraut, dem sei das Zitronenbäumchen empfohlen. Es bringt nicht nur südliches Flair in die eigenen vier Wände, die eigens gezüchteten Zitronen schmecken besonders gut. Zitronenpflanzen mögen es sehr sonnig. Beim Gießen muss man allerdings aufpassen. Bei zu viel Wasser tragen sie keine Früchte, bei zu wenig Wasser streiken sie ebenso. Der Ballen sollte gleichmäßig feucht sein, nie nass. An heißen Tagen sollte man mehr gießen. Außerdem empfiehlt sich kalkarmes Wasser.