• Agata Reul zieht ins Living Hotel

  • Streets of Amsterdam

  • San Francisco für Sparfüchse

  • Streets of New York – Bildband macht Lust auf den Big Apple

  • San Francisco in 48 Stunden entdecken

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Cusco zur beliebtesten Stadt Lateinamerikas gewählt

News

Im Rahmen einer Umfrage des amerikanischen Reisemagazins “Travel and Leisure” wurde Cusco von Reisenden und Lesern zur beliebtesten Stadt in Lateinamerika gewählt.

Weiterlesen

Mietkaution: Ist ein Mieter verpflichtet, eine Mietkaution zu zahlen?

News

und um die Mietkaution treten viele Fragen auf: Ist der Mieter dazu verpflichtet, eine Kaution zu zahlen? Wenn ja, wie hoch darf der Vermieter die Kaution ansetzen und wann ist...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Agata Reul zieht ins Living Hotel

Leben & Genuss

Sterne haben die 17 Living Hotels der Derag Gruppe, der Marktführer im Bereich Serviced Apartments im deutschsprachigen Raum von München über Berlin bis nach Wien eine ganze Menge. Nun aber...

Weiterlesen

San Francisco in 48 Stunden entdecken

Leben & Genuss

In nur zwei Tagen die schönsten Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps der kalifornischen Weltstadt San Francisco erleben. Die besten Tipps für den Stadtrundgang.

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Streets of New York – Bildband macht Lust auf den Big Apple

Fashion & Lifestyle

New York ist für vieles berühmt: Seine Wolkenkratzer, die gelben Taxis, die unzähligen Restaurants und nicht zuletzt seine hippe und bunte Bevölkerung – allesamt tolle Fotomotive. Der Bildband „streets of...

Weiterlesen

Abenteuer oder nicht? Taxi fahren in New York

Fashion & Lifestyle

Mit dem Taxifahren ist das in New York so eine Sache. Zwar bringen es die etwa 11.000 Yellow Cabs täglich auf knapp 500.000 Fahrten durch die engen Straßenschluchten Manhattans, doch...

Weiterlesen

Events & Nachtleben

„Fucking Drama“ – Österreicher holt Kurzfilmpreis

Events & Nachtleben

Gestern Abend wurde in München zum 19. Mal der renommierte Kurzfilmpreis 13th Street Shocking Short verliehen. Der Pay TV-Sender 13TH STREET hat in diesem Jahr in die Alte Akademie im...

Weiterlesen

Moderne Kunst vor dem Guggenheim Museum

Events & Nachtleben

Spektakuläre Bilder aus Bilbao: Die Biskaya-Metropole war am vergangenen Wochenende Schauplatz der Red Bull Clive Diving World Series. Vor der atemberaubenden Architektur des Guggenheim Museums zeigten die mutigen Springer ihre...

Weiterlesen

Family & Friends

Streets of Amsterdam

Family & Friends

Streets of Amsterdam, ein weiterer Band aus der Streets-of-Reihe, ist einmal mehr eine zeitgenössische Version des klassischen Stadtbilderbuchs. Das Buch stellt die Schönheit der Stadt an der Amstel in ihrer...

Weiterlesen

San Francisco für Sparfüchse

Family & Friends

San Francisco mit wenig Geld erleben: Mit ein paar Tipps und Tricks können Reisende die Weltstadt an der kalifornischen Westküste auch mit geringem Budget entdecken, ohne dabei etwas zu verpassen.

Weiterlesen
Chvrches – Eine Newcomer Band mit Potential Getty Images/Entertainment
Musik

Chvrches – Eine Newcomer Band mit Potential

Gerade spielten Chvrches ihren ersten Gig in München. Sängerin Lauran Mayberry gestand, dass sie und ihre Bandkollegen deshalb ziemlich nervös waren. Unberechtigterweise.

Chvrches – das sind Lauren Mayberry (Gesang, Synthesizer), Iain Cook (Gitarre, Bass, Gesang, Synthesizer) und Martin Doherty (Sampler, Gesang, Synthesizer), eine schottische Elektropop-Band aus Glasgow. 2011 wurde die Band um Iain Cook gegründet, im letzten Jahr gelang dem Trio bereits der große Durchbruch. Zum Jahreswechsel spielten Chvrches auf dem legendären Hogmanay-Festival, einem der bedeutendsten schottischen Festtage und Kult-Events des Landes. Davor, im September, brachten sie ihr erstes Studio-Album „The Bones of What You Believe“ auf den Markt. Ihre erste Single „Lies“ (2012) verhalf der Band zu mehr Popularität.

Und die Musik? Chvrches platzieren sich irgendwo zwischen Elektro- und Synthie-Pop. Das Coole: Die Band versteht es, den hektischen Sound eingängig zu machen, ihre Songs zu individualisieren. Das liegt zum einen am nicht zu verkennenden 80er-Jahre-Sound, zum anderen an Mayberrys Stimme, die das Konzept passend zu unterstreichen scheint. Um es mit den Worten von BBC zusammenzufassen: „Elektro-Pop, der nur schimmert, wenn man die Tränen von den Lautsprechern wischt“. Zudem sind die Texte des Trios alles andere als nette Pausenfüller. In „We sink“ verschmelzen phrasenähnliche Textzeilen mit schnellen Beats, anspruchsvoll, romantisch, schräg.

Bevor Mayberry zur Musik kam, arbeitete sie als freischaffende Journalistin. Neben einem Master in Journalismus hat die 25-Jährige einen Abschluss in Rechtswissenschaften. Cook und Doherty kennen sich ebenfalls von der Uni, Iain probierte sich zudem zwei Jahre im Studienfach Architektur. Jetzt stehen Chvrches gemeinsam auf der Bühne und gehören zu BBCs vielversprechendsten Nachwuchs-Künstlern des letzten Jahres.

Der Name Chvrches kommt übrigens von „churches“ (engl. Plural von Kirche). So wird der Bandname auch ausgesprochen. Allerdings mussten Cook, Doherty und Mayberry den Namen noch etwas optimieren, da man sie unter „Churches“ im Netz nur schwer ausfindig machen konnte. Einen religiösen Hintergrund gibt es nicht: Das Trio fand lediglich Gefallen am Klang des Wortes und damit Bandnamens.