Reparieren statt wegwerfen: DIY-Anleitungen im Netz thinkstockphotos.de
Nachhaltigkeit

Reparieren statt wegwerfen: DIY-Anleitungen im Netz

Ob Outdoor-Einsatz oder alltägliche Nutzung, selbst das beste Produkt kann mal kaputtgehen. Die Frage ist dann: Was tun? Na klar: Reparieren – und zwar selbst. DIY-Reparaturanleitungen im Netz helfen dabei.

Outdoor-Fans kennen das Problem: Ein Riss in der Lieblingsjacke, eine gebrochene Schnalle am Rucksack, ein Loch im Zelt. Solche Schäden müssen aber nicht automatisch das Aus für Produkte bedeuten. Abhilfe schaffen kostenlose DIY-Reparaturanleitungen im Netz.

Reparieren im Sinne der Nachhaltigkeit

Viele Menschen möchten ihre kaputten Sachen reparieren. Häufig fehlen ihnen jedoch die Mittel dazu und die kaputten Sachen landen schließlich im Müll. Und auch der Geldbeutel wird zwangsläufig in der Folge strapaziert. Wer sich eine neue Hardshell-Jacke anschaffen will, der muss schnell mal ein paar Hundert Euro berappen. Und das wegen einem kleinen Riss, einem Brandloch oder einem defekten Reißverschluss?

Um das zu vermeiden, gibt es immer mehr Hersteller von Sportbekleidung, die Pflegetipps und Reparaturkits inklusive DIY-Reparaturanleitungen zur Verfügung stellen. Denn: Je länger wir Kleidungsstücke tragen, desto weniger belasten wir die Umwelt.

Dieser Ansatz entspricht auch der Philosophie von Vaude. Daher stellt der Outdoor-Hersteller jetzt Reparatur- und Pflegeanleitungen auf iFixit zur Verfügung, die kontinuierlich erweitert werden. Anhand von Fotos und kurzen Videos wird jede Reparatur Schritt für Schritt anschaulich erklärt. „Wir finden den Do-it-yourself-Gedanken klasse – deshalb haben wir zusammen mit iFixit Reparaturanleitungen für viele Vaude Produkte erstellt. Es würde uns sehr freuen, wenn unsere Produkte dadurch noch länger im Einsatz bleiben“, so Hilke Patzwall, CSR-Managerin bei Vaude. Auch Patagonia bietet bereits auf der Online-Plattform sowie auf seiner Homepage Reparaturanleitungen für seine Produkte an.

Mit Reparatur- und Pflegeanleitungen sollen Verbraucher dazu angehalten werden, ihre Kleidung möglichst lange zu tragen – ganz im Sinne der Umwelt eben.

Dieser Beitrag stammt von Franziska und dem urbanlife-Team