• Kunst im Hotel

  • Natascha Ochsenknecht sorgt für Durchblick

  • Die Brillentrends 2020: viel Farbe und Liebe zu Klassikern

  • Tapetentrends: 2020 wird das Tapeten-Jahr

  • Berlin und New York City schließen Tourismus-Partnerschaft

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Berlin und New York City schließen Tourismus-Partnerschaft

News

  NYC & Company und visitBerlin starten Erfahrungsaustausch zum Tourismus: Vermarktung der Bezirke sowie Destinationsmanagement zwischen zwei Reisezielen.

Weiterlesen

zero*magic – Leichtigkeit trifft Funktion

News

Den will man einfach haben: Der Taschenschirm zero*magic von Schirmspezialist doppler ist nicht nur irgendein Schirm. Er besitzt den allseits bekannten automatischen Öffnungs- und Schließmechanismus – doch es grenzt an...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Shanghai vom Feinsten: Das Restaurant UltraViolet

Leben & Genuss

Abgefahren, abgefahrener, UltraViolet – das Spitzenrestaurant in Shanghai zählt wohl zu den originellsten Locations überhaupt. Nur zehn Personen haben im UltraViolet Platz. Bekocht werden sie vom französischen Spitzenkoch Paul Pairet...

Weiterlesen

Stadtluft schnuppern in Estland

Leben & Genuss

Das nordische Estland ist vor allem bekannt als Ziel für Natur-, Aktiv- und Abenteuerreisen. Doch auch für Städtetrips ist das Land eine gute Wahl.

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Kunst im Hotel

Fashion & Lifestyle

Wenn die kalte Winterluft im Januar und Februar durch die Straßen weht, finden nur vereinzelt Touristen ihren Weg in die europäischen Metropolen. Doch für Kunstliebhaber beginnt jetzt die spannendste Reisezeit...

Weiterlesen

Natascha Ochsenknecht sorgt für Durchblick

Fashion & Lifestyle

Schrill, stylisch und vor allem authentisch präsentiert sich die erste Brillen-Kollektion von Natascha Ochsenknecht. Mit einem Augenzwinkern wird der LOOK OF LOVE immer wieder neu inszeniert.

Weiterlesen

Events & Nachtleben

Geheimtipps: Die besten Rooftop Bars Europas

Events & Nachtleben

Mit einem erfrischenden Cocktail den Tag über den Dächern der Stadt ausklingen lassen ‒ das gibt es nicht nur in Manhattan. Denn in immer mehr Städten ist das kosmopolitische Flair...

Weiterlesen

Deutschlands beliebteste Fußballtempel

Events & Nachtleben

In welche Stadien gehen Fußballfans besonders gern? Und welche meiden sie lieber? Das Verbraucherportal Testberichte.de hat gut 240.000 Online-Rezensionen zu 55 Fußballstadien ausgewertet und Deutschlands umfangreichstes Stadion-Ranking erstellt.

Weiterlesen

Family & Friends

10 Jahre hello handmade Markt

Family & Friends

Schöne Dinge, gemacht mit Hand, Herz und Kopf. Dafür steht der hello handmade Markt in Hamburg.  Am 10. November 2019 zeigen in der „Kampnagel Kulturfabrik“ wieder rund 100 Design-Newcomer sowie...

Weiterlesen

60 Jahre Leifheit – Vom Rotaro über den Akkusauger zum Dampfreiniger

Family & Friends

Das Jahr 1959 war geprägt durch den Wiederaufbau. Konrad Adenauer war Bundeskanzler und die Rollenverteilung in der Gesellschaft war klar formuliert: Der Mann ging zur Arbeit und die Frau kümmerte...

Weiterlesen
Rockavaria meldet sich eindrucksvoll zurück Derk Hoberg -- Adam Grahn, Sänger von Royal Republik
Der Königsplatz rockt!

Rockavaria meldet sich eindrucksvoll zurück

Alles eine Nummer kleiner aber noch genauso laut: Nach dem Umzug aus dem Münchner Olympiapark zum Königsplatz in der Innenstadt lässt ein positives Festival-Fazit ziehen: Rockavaria auf dem Königslatz – das passt! Trotz der Absage der Toten Hosen war es ein gelungenes Festival-Comeback nach einem Jahr Pause.

Zwar ist vieles nun eine Nummer kleiner als zuvor auf dem riesigen Gelände des Olympiaparks, der guten Stimmung unter den etwa 35.000 Fans, die vergangenes Wochenende in ihren Bandshirts zum Königsplatz gepilgert waren, tat dies aber keinen Abbruch. Genauso wenig dem eindrucksvollen Line Up an nationalen und internationalen Rockgrößen, die Veranstalter Global Concerts auch bei der dritten Rockavaria-Auflage in die Isar-Metropole locken konnte.

rockavaria fans

 Rockavaria 2018 - Rocken vor der Glyptothek

An zwei Tagen und auf zwei Bühnen am Münchner Königsplatz spielten neben den Headlinern Iron Maiden und Limp Bizkit, die diese Rolle aufgrund des Hörsturzes von Campino von den Toten Hosen übernahmen, folgende Bands: Arch Enemy, Blaas of Glory, Dog eat Dog, Donots, Dragonforce, Drunken Swallows, Eluveitie, Emil Bulls, Johnny Gallagher, Killswitch Engage, Monument, Rose Tattoo, Royal Republic, Saltatio Mortis, The Raven Age, Therapy?, Turbobier und Tuxedoo.

Während der erste Tag überwiegend Metalfans erfreute und durch einen kompletten Konzert-Auftritt der Veteranen von Iron Maiden gekrönt war, ging es an Tag zwei deutlich alternativer und auch traditioneller zu. Neben aktuellen Szenegrößen wie Limp Bizkit gelingt es den Veranstaltern immer wieder, dem Publikum auch solche Gruppen zu präsentieren, deren größere Erfolge schon ein Weilchen zurückliegen, hierzulande aber immer noch über eine stattliche Fan-Base verfügen. Waren dies in der Vergangenheit etwa Faith No More, begeisterten in diesem Jahr die Crossover-Combo Dog Eat Dog sowie die nordirische Band Therapy? auch die Mittvierziger im Publikum.

therapy

Therapy? Frontmann Andy Cairns

derk hoberg dog eat dog 2

Backstage mit Dog Eat Dog im rock.kitchen von DMAX: 

Richtig auf die Ohren gab es derweil von den Emil Bulls. Kein Wunder, war die Münchner Band hier doch der Lokalmatador. Ihre harten Metal-Riffs heizten dem Publikum vor der Hauptbühne (für 22.000 Zuschauer ausgelegt) ordentlich ein, während sich auf der kleineren Bühne (3.000 Zuschauer) die schwedische Band Royal Rebublic mit ihren gülden glänzenden Jackets in die Herzen der Zuschauer rockte. Mit ihren eigenen Stücken und zusätzlichen Cover-Songs von Iron Maiden, Metallica und The Police stellten sie ihre musikalische Bandbreite unter Beweis und bei den unterhaltsamen Ansagen von Sänger Adam Grahn blieb kein Auge trocken.

rockavaria emil bulls

Emil Bulls-Sänger Christoph von Freydorf

rockavaria royal republic

Royal Republic - ein weiterer Volltreffer aus Schweden

Als die Donots während ihres Auftrittes am Sonntag schließlich dazu ansetzten, die Hosen wenigstens für ein Lied bei Rockavaria zu vertreten, merkte man schnell, wie schmerzlich Campino und seine Mannen hier doch vermisst wurden. Schon die ersten Töne des Hosen-Klassikers „Opel-Gang“ sorgten für einen Ruck des Publikums in Richtung Bühne.

Vielleicht kommen die Jungs von der Opel-Gang ja dann 2019 mit dem „Arm aus dem Fenster und dem Radio voll an“ angefahren, wenn Rockavaria hoffentlich zum Königsplatz zurückkehren wird, um wieder in entspannter Atmosphäre und historischem Ambiente zwischen Propyläen, Glyptothek und Antikensammlungen die Münchner Innenstadt zu rocken.

Übrigens: Veranstalter Global Concerts bietet den Rock-Fans aufgrund des ausgefallen Hosen-Auftritts eine Entschädigung an. Alle Infos dazu findet ihr hier: www.rockavaria.de/news