• Agata Reul zieht ins Living Hotel

  • Streets of Amsterdam

  • San Francisco für Sparfüchse

  • Streets of New York – Bildband macht Lust auf den Big Apple

  • San Francisco in 48 Stunden entdecken

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Cusco zur beliebtesten Stadt Lateinamerikas gewählt

News

Im Rahmen einer Umfrage des amerikanischen Reisemagazins “Travel and Leisure” wurde Cusco von Reisenden und Lesern zur beliebtesten Stadt in Lateinamerika gewählt.

Weiterlesen

Mietkaution: Ist ein Mieter verpflichtet, eine Mietkaution zu zahlen?

News

und um die Mietkaution treten viele Fragen auf: Ist der Mieter dazu verpflichtet, eine Kaution zu zahlen? Wenn ja, wie hoch darf der Vermieter die Kaution ansetzen und wann ist...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Agata Reul zieht ins Living Hotel

Leben & Genuss

Sterne haben die 17 Living Hotels der Derag Gruppe, der Marktführer im Bereich Serviced Apartments im deutschsprachigen Raum von München über Berlin bis nach Wien eine ganze Menge. Nun aber...

Weiterlesen

San Francisco in 48 Stunden entdecken

Leben & Genuss

In nur zwei Tagen die schönsten Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps der kalifornischen Weltstadt San Francisco erleben. Die besten Tipps für den Stadtrundgang.

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Streets of New York – Bildband macht Lust auf den Big Apple

Fashion & Lifestyle

New York ist für vieles berühmt: Seine Wolkenkratzer, die gelben Taxis, die unzähligen Restaurants und nicht zuletzt seine hippe und bunte Bevölkerung – allesamt tolle Fotomotive. Der Bildband „streets of...

Weiterlesen

Abenteuer oder nicht? Taxi fahren in New York

Fashion & Lifestyle

Mit dem Taxifahren ist das in New York so eine Sache. Zwar bringen es die etwa 11.000 Yellow Cabs täglich auf knapp 500.000 Fahrten durch die engen Straßenschluchten Manhattans, doch...

Weiterlesen

Events & Nachtleben

„Fucking Drama“ – Österreicher holt Kurzfilmpreis

Events & Nachtleben

Gestern Abend wurde in München zum 19. Mal der renommierte Kurzfilmpreis 13th Street Shocking Short verliehen. Der Pay TV-Sender 13TH STREET hat in diesem Jahr in die Alte Akademie im...

Weiterlesen

Moderne Kunst vor dem Guggenheim Museum

Events & Nachtleben

Spektakuläre Bilder aus Bilbao: Die Biskaya-Metropole war am vergangenen Wochenende Schauplatz der Red Bull Clive Diving World Series. Vor der atemberaubenden Architektur des Guggenheim Museums zeigten die mutigen Springer ihre...

Weiterlesen

Family & Friends

Streets of Amsterdam

Family & Friends

Streets of Amsterdam, ein weiterer Band aus der Streets-of-Reihe, ist einmal mehr eine zeitgenössische Version des klassischen Stadtbilderbuchs. Das Buch stellt die Schönheit der Stadt an der Amstel in ihrer...

Weiterlesen

San Francisco für Sparfüchse

Family & Friends

San Francisco mit wenig Geld erleben: Mit ein paar Tipps und Tricks können Reisende die Weltstadt an der kalifornischen Westküste auch mit geringem Budget entdecken, ohne dabei etwas zu verpassen.

Weiterlesen
Abenteuer oder nicht? Taxi fahren in New York Derk Hoberg
Etwa 11.000 Yellow Cabs fahren durch New York City

Abenteuer oder nicht? Taxi fahren in New York

Mit dem Taxifahren ist das in New York so eine Sache. Zwar bringen es die etwa 11.000 Yellow Cabs täglich auf knapp 500.000 Fahrten durch die engen Straßenschluchten Manhattans, doch fast immer rauschen sie an einem vorbei, wenn man sie braucht. Hier die wichtigsten Tipps zum Taxifahren in New York City.

Die unzähligen gelben Taxis prägen das Stadtbild New Yorks und sind Motiv zahlreicher Poster und Postkarten. Viele New Yorker nutzen dieses Verkehrsmittel gerne, da sie mangels Stellplatz oder aus Kostengründen kein eigenes Auto haben oder die Metro meiden wollen. Doch der Reihe nach:

Auch wenn das Taxifahren in New York nicht übermäßig teuer ist, schneller und günstiger geht es mit der Metro und auch mit einem der inzwischen überall angebotenen Citybikes kommt man wohl zügiger in New York voran. Dennoch sollten sich Touristen auch einmal eine Taxifahrt in New York gönnen, das gehört einfach dazu und wenn man abends schick essen geht, möchte man ja auch das eine oder andere Glas Wein dazu trinken.

Taxi in New York – Kosten

Solltet ihr also eine Taxifahrt in Betracht ziehen, steigt nicht gerade zur Rush Hour in ein Taxi – da ist Stau in Manhattan vorprogrammiert und es gibt obendrein einen Rush Hour Aufschlag von 1 US-Dollar (Mo. bis Fr. zwischen 16:00 und 20:00). Und auch bei schlechtem Wetter wird es problematisch, überhaupt an ein freies Taxi zu kommen und so landet ihr bei Regen also meistens in der Traufe. Ansonsten sind die Preise für eine Taxifahrt in New York wie folgt gestaffelt:

Der Grundpreis liegt bei 2,50 US-Dollar, der bereits vor Fahrtbeginn auf dem Taxameter steht. Zusätzlich werden jeweils 50 Cent bei 60 Sekunden Stillstand, langsamer Fahrt oder bei gefahrenen 0,2 Meilen fällig. Zudem wird ein Nachtzuschlag von 50 Cent für Taxifahrten zwischen 20:00 und 06:00 erhoben und das Trinkgeld schlägt üblicherweise mit 10% - 15% des Fahrpreises zu Buche.

Zahlen könnt ihr entweder in bar oder auch per Kreditkarte – so, wie es die meisten New Yorker machen. Am besten solltet ihr dann auch die Quittung mitnehmen, denn so könnt ihr – falls ihr etwas im Taxi habt liegenlassen – hinterher an der Nummer erkennen, welches Taxi euch gefahren hat.

taxi fahren new york kosten

Kann man in New Yorker Taxis Preise aushandeln?

Im Prinzip kann man bei weiten Strecken versuchen, vorab einen Festpreis mit dem Taxi-Fahrer auszuhandeln. Insbesondere für die Fahrten von den Flughafen besteht aber eine sogenannte „Set Fair“, ein Pauschalpreis, der zwischen dem JFK Flughafen und Manhattan zum Beispiel 52 US-Dollar zuzüglich einer kleinen Maut sowie Trinkgeld beträgt. So kommt ihr auf ungefähr 60-70 US-Dollar bis zu eurem Hotel. Lasst euch hier also nicht übers Ohr hauen und fragt vor Fahrtantritt nach dem Preis.

Wenn ihr vorab die Zeit habt, könnt ihr hier übrigens die Kosten einer Taxifahrt in New York online berechnen: http://www.nyccabfare.com/

Weitere Tipps zum Taxifahren in New York

Ein Taxi in New York anzuhalten, funktioniert im Prinzip wie hierzulande. Einfach in die richtige Fahrtrichtung an die Fahrbahn stellen und mit ausgestreckten Arm ein Taxi heranwinken. Ein freies Taxi erkennt man in der Regel daran, dass die Nummer auf dem Dach des Taxis leuchtet.

Einmal hinten im Taxi eingestiegen, sagt ihr dem Fahrer am besten möglichst genau, wohin es gehen soll. Prinzipiell verlassen die männlichen Fahrer, die selten zum Plaudern aufgelegt sind, nur ungern ihren Stadtteil. Fahren müssen sie aber dennoch dahin, wo ihr hin wollt. Auch solltet ihr euch anschnallen, schließlich herrscht auf New Yorks Straßen meist viel Verkehr und ihr wollt doch gesund und munter ankommen…