• Tipps zur Städtefotografie

  • Rezept aus der Burgerkette: Grünschnabel-Cocktail

  • Rockavaria meldet sich eindrucksvoll zurück

  • Millerntor Gallery: Kunst-, Musik-, Kulturfestival im St.Pauli-Stadion

  • Gegenbauer will keinen Massentourismus auf dem Wiener Naschmarkt

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Mietkaution: Ist ein Mieter verpflichtet, eine Mietkaution zu zahlen?

News

und um die Mietkaution treten viele Fragen auf: Ist der Mieter dazu verpflichtet, eine Kaution zu zahlen? Wenn ja, wie hoch darf der Vermieter die Kaution ansetzen und wann ist...

Weiterlesen

Nachhaltiger Warenkorb: Das neue unabhängige Ratgeberportal

News

Woran erkenne ich fair produzierte Mode? Wie sehr belastet mein Smartphone das Klima? Welches Siegel trägt Fisch aus nachhaltiger Erzeugung? Diese und viele weitere Fragen rund um umweltbewussten und sozialen...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Rezept aus der Burgerkette: Grünschnabel-Cocktail

Leben & Genuss

Der Sommer steht in den Startlöchern und endlich können die Abende im Freien wieder in vollen Zügen genossen werden. Bei steigenden Temperaturen stehen erfrischende Cocktails und leckere Durstlöscher hoch im...

Weiterlesen

Gegenbauer will keinen Massentourismus auf dem Wiener Naschmarkt

Leben & Genuss

Damit Stammkunden wieder ungestört einkaufen können und der Markt mehr zu seinem ursprünglichen Charakter zurückfindet, hat sich Gegenbauer entschieden, an seinen Ständen keine Touren mehr zuzulassen.

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Abenteuer oder nicht? Taxi fahren in New York

Fashion & Lifestyle

Mit dem Taxifahren ist das in New York so eine Sache. Zwar bringen es die etwa 11.000 Yellow Cabs täglich auf knapp 500.000 Fahrten durch die engen Straßenschluchten Manhattans, doch...

Weiterlesen

Studie: Sind Parfüms beliebt?

Fashion & Lifestyle

Ein blumiges Bouquet, exklusive Flakons, wohltuende Duftnoten: Die Menschen lieben Parfüms. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Online-Erhebung des Marktforschungsinstituts SPLENDID RESEARCH von März 2018 unter 1.016 Deutschen im Alter...

Weiterlesen

Events & Nachtleben

Rockavaria meldet sich eindrucksvoll zurück

Events & Nachtleben

Alles eine Nummer kleiner aber noch genauso laut: Nach dem Umzug aus dem Münchner Olympiapark zum Königsplatz in der Innenstadt lässt ein positives Festival-Fazit ziehen: Rockavaria auf dem Königslatz –...

Weiterlesen

Millerntor Gallery: Kunst-, Musik-, Kulturfestival im St.Pauli-Stadion

Events & Nachtleben

Die achte Millerntor Gallery öffnet ihre Tore vom 5. bis 8. Juli. Das internationale Kunstfestival – vor nunmehr acht Jahren von Viva con Agua und dem FC St.Pauli initiiert -...

Weiterlesen

Family & Friends

Tipps zur Städtefotografie

Family & Friends

Urlaub in New York oder ein Städtetrip nach Tokio: Ein guter Anlass, seiner Kreativität freien Lauf zu lassen und die Stadt durch die Kameralinse noch intensiver zu erleben. Thomas Güttler...

Weiterlesen

Das sind die beliebtesten Gesellschaftsspiele Deutschlands

Family & Friends

62 Prozent der Deutschen spielen häufig oder gelegentlich Gesellschaftsspiele. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Klassiker offenbar auch in Zeiten digitaler Spielewelten nie langweilig werden. Am beliebtesten sind folgende Spiele:

Weiterlesen
SEPA – Einführung eines europaweiten Zahlungssystems thinkstock.de

SEPA – Einführung eines europaweiten Zahlungssystems

Europa wächst immer mehr zusammen. Voraussetzung für das reibungslose Funktionieren des europäischen Binnenmarktes ist ein einheitliches Zahlungssystem. Bislang hatte jedes Land ein eigenes Zahlungssystem. Das wird sich ab dem 1. Februar 2014 ändern, SEPA tritt in Kraft. Wir geben Euch einen Überblick über die wichtigsten Veränderungen und Vorteile, die das neue System mit sich bringt.

Was bedeutet SEPA?

Die Abkürzung SEPA steht für Single Euro Payments Area (Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum). Mit dem neuen Verfahren soll der Zahlungsverkehr im europäischen Raum vereinfacht werden, da Überweisungen und Lastschriften europaweit vereinheitlicht werden. Das bedeutet: Innerhalb der Europäischen Union, werden Zahlungsaufträge künftig mit dem gleichen System durchgeführt. Auch Island, Liechtenstein, Norwegen, Monaco und die Schweiz nehmen an der Umstellung teil.
In Zeiten, in denen der bargeldlose Kauf und Verkauf von Waren und Dienstleistungen über das Internet stetig zunimmt, ist dieser Schritt längst überfällig.

Welche Vorteile bietet SEPA?

Der europäische Markt wächst immer mehr zusammen. Mit dem Euro gibt es bereits seit über zehn Jahren eine gemeinsame Währung und damit ein einheitliches Zahlungsmittel. Allerdings hatte jedes der 28 EU-Länder bislang ein eigenes Zahlungssystem. Aus wirtschaftlicher Sicht ist diese Individualität umständlich und ineffizient. Mit der europäischen SEPA-Verordnung, die am 1. Februar 2014 in Kraft tritt, kann der bargeldlose Euro-Zahlungsverkehr nun einfacher, schneller und kostengünstiger durchgeführt werden.
Nicht nur der europäische Markt, sondern auch die privaten Verbraucher profitieren von der SEPA-Einführung. Sie können ihren gesamten Zahlungsverkehr bei jeder beliebigen Bank in ganz Europa abwickeln. Durch die SEPA-Lastschrift erhält der Verbraucher neue Rechte: So kann er zum Beispiel gegenüber seiner Bank den Lastschrifteinzug auf einen bestimmten Betrag begrenzen. Auch kann er sämtliche von einem bestimmten Zahlungsempfänger gezogene Lastschriften blockieren. Das bedingungslose achtwöchige Erstattungsrecht bei autorisierten Zahlungen bleibt weiterhin erhalten.

Was ändert sich?

Für die Verbraucher ändert sich nicht viel. Ihre Bankleitzahl und Kontonummer wird durch die internationale Kontonummer, kurz IBAN, ersetzt. Die 22-stellige IBAN setzt sich zusammen aus dem Länderkennzeichen DE für Deutschland, einer zweistelligen Prüfziffer und der schon bekannten Bankleitzahl sowie Kontonummer. Mit der Prüfziffer wird verhindert, dass Überweisungen mit einem Zahlendreher, nicht auf einem anderen Konto eingehen.
Ein großer Aufwand ist die Umstellung für die Verbraucher nicht. Im Gegenteil: Daueraufträge (Miete, etc.) werden von der Bank  automatisch umgestellt. Gleiches gilt für diejenigen, die eine Lastschrift erteilt haben, zum Beispiel für eine Telefon- oder Stromrechnung. In der Regel erhält der Zahlende auch eine schriftliche Mitteilung, die die Umwandlung bestätigt.
Das neue Zahlungssystem hat zudem eine „Eingewöhnungszeit“ von genau zwei Jahren. Das bedeutet: Bis zum 1. Februar 2016 können Zahlungsaufträge noch mit dem alten Verfahren durchgeführt werden. Dies gilt allerdings nur für Privatpersonen - Unternehmen und Vereine müssen bereits jetzt auf SEPA umstellen.

Vorsicht vor Betrügern

Durch die anstehende Umstellung versuchen Betrüger an die Daten von Verbrauchern zu kommen. Mit gefälschten E-Mails, Briefen oder anderen Formularen bitten sie um private Informationen. Typisch bei dieser Betrugsmasche: die Täter bauen Druck auf, damit das Opfer nicht lange nachdenkt, sondern schnell handelt. Sind die Daten erst einmal weitergegeben, fehlt bald Geld auf dem Konto.

Das könnte Sie auch interessieren