• Berlin Fashion Week stellt sich neu auf

  • Kilian Saueressig – Der Schlüssel des Lichts

  • Swatch feiert BER Eröffnung: Uhr zeigt 9 Jahre Verspätung an

  • Jungfrauen nach Dresden, Krebse nach Berlin

  • Limehome bringt den kontaktlosen Hotelbesuch nach Deutschland

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Limehome bringt den kontaktlosen Hotelbesuch nach Deutschland

News

Limehome, der erste Anbieter einer vollständig kontaktlosen Hotelerfahrung, konnte auch in Zeiten der Corona-Krise weiter stabil wachsen und schafft so neue Perspektiven für die Digitalisierung der Hotellerie-Branche.

Weiterlesen

„ecotab“ möchte den Putzmittelmarkt revolutionieren

News

Das Berliner Start-up „Green Home Living“ revolutioniert mit seinem ersten Produkt den Markt für Reinigungsmittel: Mit ihrer innovativen Erfindung „ecotab“ – PutzmittelTabs, die in Leitungswasser aufgelöst biologisch abbaubare Reinigungsmittel ganz...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Kilian Saueressig – Der Schlüssel des Lichts

Leben & Genuss

Der Globus von Galileo, die Weltkarte von Marco Polo, wertvollste Kunstwerke von Tintoretto, Tizian, Veronese und mehr zählen zu den Kunstschätzen in der „Biblioteca Nazionale Marciana“ direkt am Markusplatz in...

Weiterlesen

Jungfrauen nach Dresden, Krebse nach Berlin

Leben & Genuss

Es ist wie mit dem Dschungelcamp: Jeder behauptet von sich, keine Horoskope zu lesen, und doch tut es die Mehrheit der Deutschen. Beinahe jeder hat sich in seinem Leben schon...

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Berlin Fashion Week stellt sich neu auf

Fashion & Lifestyle

Die Berlin Fashion Week stellt sich neu auf und geht gestärkt ins Jahr 2021: Mit der nächsten Modewoche (18. bis 24. Januar 2021) positioniert sich die deutsche Hauptstadt als European...

Weiterlesen

Swatch feiert BER Eröffnung: Uhr zeigt 9 Jahre Verspätung an

Fashion & Lifestyle

Über die Nicht-Eröffnung des Flughafens Berlin Brandenburg (BER) ist in den vergangenen neun Jahren vermutlich so ziemlich jeder Witz gemacht worden. Dieser bestimmt noch nicht: Das vom Schweizer Uhrenhersteller eigens...

Weiterlesen

Events & Nachtleben

Zeitreise statt Fernreise - Timeride jetzt auch in Frankfurt

Events & Nachtleben

TimeRide eröffnet in Frankfurt eine neue Erlebnis-Attraktion – und lädt zu einem spannenden Ausflug in andere Zeiten und virtuelle Welten ein.

Weiterlesen

Neues Festival: Superbloom lässt München erblühen

Events & Nachtleben

München hat ein neues Stadt-Festival: Das Superbloom Festival feiert am 05. & 06. September 2020 seine Premiere und verwandelt das Gelände des Olympiaparks und das Olympiastadion in eine einzigartige Erlebniswelt...

Weiterlesen

Family & Friends

Iconic New York - erweiterte Ausgabe von Christopher Bliss

Family & Friends

Bildbände über New York City gibt es wie Sand am Meer und auch die enthaltenen Bilder gleichen sich oftmals. Das Werk des New Yorker Fotografen Christoper Bliss aber verdient seinen...

Weiterlesen

Museums-Ranking: Deutschlands beliebteste Museen

Family & Friends

Nach und nach öffnen viele Museen wieder ihre Pforten. Doch wie beliebt sind Deutschlands Museen beim Publikum? Das Verbraucherportal Testberichte.de hat rund 640.000 Online-Bewertungen von Besuchern ausgewertet, insgesamt wurden über...

Weiterlesen
Datenfresser Video: So viel brauchen Youtube & Co. thinkstockphotos.com
  • 27. April 2017
  • Redaktion
Mobile Daten

Datenfresser Video: So viel brauchen Youtube & Co.

Youtube, Snapchat & Co. sind wahre Datenfresser: Schon fünf Minuten mobile Nutzung am Tag können das Budget für den ganzen Monat aufbrauchen. Das sind die Dienste, die am meisten Daten verbrauchen.

Die größten Datentreiber im Mobilfunk

„Keine Smartphone-Anwendung treibt den mobilen Datenverbrauch so sehr wie das Video“, sagt Christian Schiele, Chief Product Officer Telecommunications bei Verivox. Wird der Datenbedarf unterschätzt, droht die Kostenfalle. „Dabei helfen schon kleine Einstellungen, die Kontrolle zu behalten.“ Wichtig zu wissen: Der Verbrauch von Datenvolumen ist beim Versenden und Herunterladen eines Videos gleich hoch.

Facebook: Facebook-Videos verbrauchen auf dem Smartphone gewöhnlich rund 3 Megabyte (MB) pro Minute. Das klingt wenig, jedoch werden Videos auf vielen Smartphones automatisch abgespielt.


Tipp: Diese Autoplay-Funktion können Nutzer über die App-Einstellungen oder im Browser verändern (für jedes Gerät einzeln notwendig). Dann wird sie nur noch in WLAN-Netzen aktiv oder ganz abgeschaltet.

Youtube: Bei Youtube hängt der Datenverbrauch von der Qualität des Videos ab. Je nach Auflösung werden rund 5 (niedrigste Qualität) bis 30 MB (Full-HD-Qualität) pro Minute fällig.

Tipp: Verbraucher können in den App-Einstellungen über den Unterpunkt „Qualität“ festlegen, dass HD-Videos nur mit einer WLAN-Verbindung gestartet werden.

Whatsapp: Im Messenger Whatsapp hochgeladene Smartphone-Videos sind je Minute zwischen 12 und 20 MB groß, wenn ein auf dem Smartphone gespeichertes Video verschickt wird. Über 16 MB blockiert Whatsapp den Versand.

Tipp: Wird aus dem Whatsapp-Chat heraus gefilmt, ist ein vergleichbares Video nur 5 bis 6 MB groß. Die Whatsapp-Kamera lässt sich direkt in der Funktionsleiste des Chats öffnen.

Snapchat: Der Messaging-Dienst benötigt viel Datenvolumen, weil die Inhalte im Hintergrund permanent neu geladen werden. So können rund 10 MB zusätzlich pro Tag entstehen. Wer eine Minute Videos („Snaps“) schaut, liegt bei rund 15 MB Datenverbrauch.

Tipp: Wer in den App-Einstellungen unter „Mehr Möglichkeiten“ den Daten-Sparmodus auswählt, verhindert das automatische Laden.

Datenvolumen nicht zu knapp buchen

Wer am Tag mit seinem Smartphone nur 5 Minuten Videos anschaut, belastet bei hoher Auflösung sein Datenvolumen im Monat mit mehreren Gigabyte (GB). Deshalb rät Christian Schiele: „Verbraucher, die regelmäßig unterwegs Videos anschauen, sollten einen Tarif mit mindestens 3 GB wählen“. Passende Tarife gibt es bereits ab 10-15 Euro im Monat (derzeit etwa bei den Discountern PremiumSIM oder Otelo). Ist die Datenvolumen-Grenze im Tarif erreicht, wird je nach Anbieter entweder kostenpflichtig Volumen nachgebucht oder die Geschwindigkeit gedrosselt.

Zum Download WLAN-Verbindungen nutzen

Größere Videos, etwa von Streaming-Diensten wie Netflix oder Maxdome, sollten vorab im heimischen WLAN heruntergeladen werden. Dann fällt beim Anschauen unterwegs kein Datenvolumen mehr an. Sonst würden mit nur 60 Minuten mobilem Streaming zwischen 300 MB und 7 GB fällig – in vielen Tarifen schon mehr als das gesamte Monatsbudget.