• San Francisco für Sparfüchse

  • Streets of New York – Bildband macht Lust auf den Big Apple

  • San Francisco in 48 Stunden entdecken

  • Bang Krachao: die „grüne Lunge Bangkoks“

  • Wie entsteht ein Regenbogen

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Cusco zur beliebtesten Stadt Lateinamerikas gewählt

News

Im Rahmen einer Umfrage des amerikanischen Reisemagazins “Travel and Leisure” wurde Cusco von Reisenden und Lesern zur beliebtesten Stadt in Lateinamerika gewählt.

Weiterlesen

Mietkaution: Ist ein Mieter verpflichtet, eine Mietkaution zu zahlen?

News

und um die Mietkaution treten viele Fragen auf: Ist der Mieter dazu verpflichtet, eine Kaution zu zahlen? Wenn ja, wie hoch darf der Vermieter die Kaution ansetzen und wann ist...

Weiterlesen

Leben & Genuss

San Francisco in 48 Stunden entdecken

Leben & Genuss

In nur zwei Tagen die schönsten Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps der kalifornischen Weltstadt San Francisco erleben. Die besten Tipps für den Stadtrundgang.

Weiterlesen

Bang Krachao: die „grüne Lunge Bangkoks“

Leben & Genuss

Bangkok, die große, pulsierende Hauptstadt Thailands, besticht mit Tradition, Kultur und Moderne und zieht Reisende in ihren Bann. Die Metropole wird meist weniger mit sanftem und nachhaltigem Tourismus in Verbindung...

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Streets of New York – Bildband macht Lust auf den Big Apple

Fashion & Lifestyle

New York ist für vieles berühmt: Seine Wolkenkratzer, die gelben Taxis, die unzähligen Restaurants und nicht zuletzt seine hippe und bunte Bevölkerung – allesamt tolle Fotomotive. Der Bildband „streets of...

Weiterlesen

Abenteuer oder nicht? Taxi fahren in New York

Fashion & Lifestyle

Mit dem Taxifahren ist das in New York so eine Sache. Zwar bringen es die etwa 11.000 Yellow Cabs täglich auf knapp 500.000 Fahrten durch die engen Straßenschluchten Manhattans, doch...

Weiterlesen

Events & Nachtleben

„Fucking Drama“ – Österreicher holt Kurzfilmpreis

Events & Nachtleben

Gestern Abend wurde in München zum 19. Mal der renommierte Kurzfilmpreis 13th Street Shocking Short verliehen. Der Pay TV-Sender 13TH STREET hat in diesem Jahr in die Alte Akademie im...

Weiterlesen

Moderne Kunst vor dem Guggenheim Museum

Events & Nachtleben

Spektakuläre Bilder aus Bilbao: Die Biskaya-Metropole war am vergangenen Wochenende Schauplatz der Red Bull Clive Diving World Series. Vor der atemberaubenden Architektur des Guggenheim Museums zeigten die mutigen Springer ihre...

Weiterlesen

Family & Friends

San Francisco für Sparfüchse

Family & Friends

San Francisco mit wenig Geld erleben: Mit ein paar Tipps und Tricks können Reisende die Weltstadt an der kalifornischen Westküste auch mit geringem Budget entdecken, ohne dabei etwas zu verpassen.

Weiterlesen

Wie entsteht ein Regenbogen

Family & Friends

Sonnenschein, Regen und etwas Glück – das sind die Komponenten, um einen Regenbogen sehen zu können. Doch wie genau entsteht der bunte Bogen? Und warum sichten wir ihn im Sommer...

Weiterlesen
Ein Klassiker: Der Whiskey Sour thinkstockphotos.de
  • 11. März 2016
  • Nils Borgstedt
Rezept

Ein Klassiker: Der Whiskey Sour

Ob an einem gepflegten Bar-Abend oder mit Freunden daheim: Ein Whiskey Sour sollte unbedingt in die nähere Getränkeauswahl kommen. Ein Rezept.

Die Bar-Tour steht an. In Schale geschmissen und los geht’s. Eintreten, Platz suchen. Direkt an der Bar oder lieber am Tisch? Platz gefunden. Einen Blick in die Karte riskieren oder sich lieber beraten lassen? Was bestellt ihr? Gin Tonic? Hugo? Caipirinha? Ja? Dann ist es definitiv Zeit für etwas neues Altes: Einen Whiskey Sour. Euch erwarten eine Aromen-Vielfalt und ein spannendes Wechselspiel zwischen Süße und Säure.

Im Grunde besteht ein Sour immer aus einer Spirituose, Zucker beziehungsweise Zuckersirup und einer Säure. Im Falle des Whiskey Sour sind das: Whiskey, Zuckersirup und Zitronensaft. In dieser Form wird der Whiskey Sour vermutlich seit 1895 gemixt, schreibt Gary Regan in The Joy of Mixology aus dem Jahr 2003. George Kappeler soll damals das zuvor verwendete Soda-Wasser durch Zuckersirup ersetzt haben. Erstmals schriftlich erwähnt wurde der Whiskey Sour wohl im Jahr 1870 in einer Tageszeitung aus Wisconsin, dem Wankesha Plaindealer.

Da bei einem Whiskey Sour nur die genannten drei Zutaten zum Einsatz kommen, fällt ihnen ein entsprechend großes Gewicht in puncto Geschmack zu. Die Auswahl qualitativ hochwertiger Zutaten ist daher von großer Wichtigkeit. Auch das Mischverhältnis in unserem Rezept stellt nur eine Orientierung dar, da jeder seinen eigenen Lieblings-Whiskey-Sour finden muss. Der eine mag ihn etwas säuerlicher, der andere etwas süßer, der nächste etwas trockener.

Whiskey Sour Rezept

Zutaten

6 Cl Bourbon
3 Cl Zitronensaft
1,5 Cl Zuckersirup
Eiswürfel

Zubereitung

Zuckersirup (am besten im Verhältnis 1:1 angesetzt) und Zitronensaft in einen Shaker geben. Abschmecken, ob das Säure-Süße-Verhältniss dem persönlichen Geschmack entspricht. Anschließend den Bourbon und Eiswürfel hinzufügen. Kräftig shaken. In einen gekühlten Tumbler mit Eis abseihen und mit einer Orangenzeste dekorieren. Prost.