• zero*magic – Leichtigkeit trifft Funktion

  • Knowhow für jeden: Meet your Master

  • Stadtluft schnuppern in Estland

  • Angesagte Leuchten-Looks

  • Runter von der Couch, rein ins Vergnügen!

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

zero*magic – Leichtigkeit trifft Funktion

News

Den will man einfach haben: Der Taschenschirm zero*magic von Schirmspezialist doppler ist nicht nur irgendein Schirm. Er besitzt den allseits bekannten automatischen Öffnungs- und Schließmechanismus – doch es grenzt an...

Weiterlesen

Berlin und New York City schließen Tourismus-Partnerschaft

News

  NYC & Company und visitBerlin starten Erfahrungsaustausch zum Tourismus: Vermarktung der Bezirke sowie Destinationsmanagement zwischen zwei Reisezielen.

Weiterlesen

Leben & Genuss

Knowhow für jeden: Meet your Master

Leben & Genuss

Heiner Lauterbach und seine Frau Viktoria gehen neue Wege. Mit Meet Your Master produzieren sie aufwendige Videos, die exklusive Einblicke in das Leben und Wirken unterschiedlichster Persönlichkeiten liefern. Zum Start...

Weiterlesen

Stadtluft schnuppern in Estland

Leben & Genuss

Das nordische Estland ist vor allem bekannt als Ziel für Natur-, Aktiv- und Abenteuerreisen. Doch auch für Städtetrips ist das Land eine gute Wahl.

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Angesagte Leuchten-Looks

Fashion & Lifestyle

So vielfältig wie die Interior-Stilrichtungen, so vielfältig sind auch die Lichtideen dazu. Vom Ethno-Look, der Fernweh weckt, über den Natural-Chic mit natürlich gewachsenen Komponenten mit Unikat-Garantie bis zum Shabby-Metall-Flair, das...

Weiterlesen

Sneaker aus Merinowolle

Fashion & Lifestyle

Pablo Mas designt den leichtesten Schuh der Welt aus Merinowolle und Rizinusöl-Sohle – hergestellt werden sie in Spanien. Nun sind die bequemen Sneaker auch in Deutschland erhältlich.

Weiterlesen

Events & Nachtleben

Geheimtipps: Die besten Rooftop Bars Europas

Events & Nachtleben

Mit einem erfrischenden Cocktail den Tag über den Dächern der Stadt ausklingen lassen ‒ das gibt es nicht nur in Manhattan. Denn in immer mehr Städten ist das kosmopolitische Flair...

Weiterlesen

Deutschlands beliebteste Fußballtempel

Events & Nachtleben

In welche Stadien gehen Fußballfans besonders gern? Und welche meiden sie lieber? Das Verbraucherportal Testberichte.de hat gut 240.000 Online-Rezensionen zu 55 Fußballstadien ausgewertet und Deutschlands umfangreichstes Stadion-Ranking erstellt.

Weiterlesen

Family & Friends

10 Jahre hello handmade Markt

Family & Friends

Schöne Dinge, gemacht mit Hand, Herz und Kopf. Dafür steht der hello handmade Markt in Hamburg.  Am 10. November 2019 zeigen in der „Kampnagel Kulturfabrik“ wieder rund 100 Design-Newcomer sowie...

Weiterlesen

60 Jahre Leifheit – Vom Rotaro über den Akkusauger zum Dampfreiniger

Family & Friends

Das Jahr 1959 war geprägt durch den Wiederaufbau. Konrad Adenauer war Bundeskanzler und die Rollenverteilung in der Gesellschaft war klar formuliert: Der Mann ging zur Arbeit und die Frau kümmerte...

Weiterlesen
Ein Klassiker: Der Whiskey Sour thinkstockphotos.de
  • 11. März 2016
  • Nils Borgstedt
Rezept

Ein Klassiker: Der Whiskey Sour

Ob an einem gepflegten Bar-Abend oder mit Freunden daheim: Ein Whiskey Sour sollte unbedingt in die nähere Getränkeauswahl kommen. Ein Rezept.

Die Bar-Tour steht an. In Schale geschmissen und los geht’s. Eintreten, Platz suchen. Direkt an der Bar oder lieber am Tisch? Platz gefunden. Einen Blick in die Karte riskieren oder sich lieber beraten lassen? Was bestellt ihr? Gin Tonic? Hugo? Caipirinha? Ja? Dann ist es definitiv Zeit für etwas neues Altes: Einen Whiskey Sour. Euch erwarten eine Aromen-Vielfalt und ein spannendes Wechselspiel zwischen Süße und Säure.

Im Grunde besteht ein Sour immer aus einer Spirituose, Zucker beziehungsweise Zuckersirup und einer Säure. Im Falle des Whiskey Sour sind das: Whiskey, Zuckersirup und Zitronensaft. In dieser Form wird der Whiskey Sour vermutlich seit 1895 gemixt, schreibt Gary Regan in The Joy of Mixology aus dem Jahr 2003. George Kappeler soll damals das zuvor verwendete Soda-Wasser durch Zuckersirup ersetzt haben. Erstmals schriftlich erwähnt wurde der Whiskey Sour wohl im Jahr 1870 in einer Tageszeitung aus Wisconsin, dem Wankesha Plaindealer.

Da bei einem Whiskey Sour nur die genannten drei Zutaten zum Einsatz kommen, fällt ihnen ein entsprechend großes Gewicht in puncto Geschmack zu. Die Auswahl qualitativ hochwertiger Zutaten ist daher von großer Wichtigkeit. Auch das Mischverhältnis in unserem Rezept stellt nur eine Orientierung dar, da jeder seinen eigenen Lieblings-Whiskey-Sour finden muss. Der eine mag ihn etwas säuerlicher, der andere etwas süßer, der nächste etwas trockener.

Whiskey Sour Rezept

Zutaten

6 Cl Bourbon
3 Cl Zitronensaft
1,5 Cl Zuckersirup
Eiswürfel

Zubereitung

Zuckersirup (am besten im Verhältnis 1:1 angesetzt) und Zitronensaft in einen Shaker geben. Abschmecken, ob das Säure-Süße-Verhältniss dem persönlichen Geschmack entspricht. Anschließend den Bourbon und Eiswürfel hinzufügen. Kräftig shaken. In einen gekühlten Tumbler mit Eis abseihen und mit einer Orangenzeste dekorieren. Prost.