• Cusco zur beliebtesten Stadt Lateinamerikas gewählt

  • „Fucking Drama“ – Österreicher holt Kurzfilmpreis

  • Moderne Kunst vor dem Guggenheim Museum

  • Studentenjobs: Geld verdienen ohne draufzuzahlen

  • World´s 50 Best Restaurants 2018: Hier isst man am besten

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Cusco zur beliebtesten Stadt Lateinamerikas gewählt

News

Im Rahmen einer Umfrage des amerikanischen Reisemagazins “Travel and Leisure” wurde Cusco von Reisenden und Lesern zur beliebtesten Stadt in Lateinamerika gewählt.

Weiterlesen

Mietkaution: Ist ein Mieter verpflichtet, eine Mietkaution zu zahlen?

News

und um die Mietkaution treten viele Fragen auf: Ist der Mieter dazu verpflichtet, eine Kaution zu zahlen? Wenn ja, wie hoch darf der Vermieter die Kaution ansetzen und wann ist...

Weiterlesen

Leben & Genuss

World´s 50 Best Restaurants 2018: Hier isst man am besten

Leben & Genuss

Bei der Verleihung der “World´s 50 Best Restaurants 2018” in Bilbao landeten zahlreiche Restaurants aus großen Metropolen auf der Liste. Wir haben die komplette Liste und verraten, in welchen Städten...

Weiterlesen

Rezept aus der Burgerkette: Grünschnabel-Cocktail

Leben & Genuss

Der Sommer steht in den Startlöchern und endlich können die Abende im Freien wieder in vollen Zügen genossen werden. Bei steigenden Temperaturen stehen erfrischende Cocktails und leckere Durstlöscher hoch im...

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Abenteuer oder nicht? Taxi fahren in New York

Fashion & Lifestyle

Mit dem Taxifahren ist das in New York so eine Sache. Zwar bringen es die etwa 11.000 Yellow Cabs täglich auf knapp 500.000 Fahrten durch die engen Straßenschluchten Manhattans, doch...

Weiterlesen

Studie: Sind Parfüms beliebt?

Fashion & Lifestyle

Ein blumiges Bouquet, exklusive Flakons, wohltuende Duftnoten: Die Menschen lieben Parfüms. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Online-Erhebung des Marktforschungsinstituts SPLENDID RESEARCH von März 2018 unter 1.016 Deutschen im Alter...

Weiterlesen

Events & Nachtleben

„Fucking Drama“ – Österreicher holt Kurzfilmpreis

Events & Nachtleben

Gestern Abend wurde in München zum 19. Mal der renommierte Kurzfilmpreis 13th Street Shocking Short verliehen. Der Pay TV-Sender 13TH STREET hat in diesem Jahr in die Alte Akademie im...

Weiterlesen

Moderne Kunst vor dem Guggenheim Museum

Events & Nachtleben

Spektakuläre Bilder aus Bilbao: Die Biskaya-Metropole war am vergangenen Wochenende Schauplatz der Red Bull Clive Diving World Series. Vor der atemberaubenden Architektur des Guggenheim Museums zeigten die mutigen Springer ihre...

Weiterlesen

Family & Friends

Studentenjobs: Geld verdienen ohne draufzuzahlen

Family & Friends

Mit dem Auszug aus dem Elternhaus kommt auch die Verantwortung. Zwei von drei Studierenden arbeiten neben dem Studium, obwohl die meisten noch finanzielle Unterstützung durch die Eltern erhalten. Wie können...

Weiterlesen

Tipps zur Städtefotografie

Family & Friends

Urlaub in New York oder ein Städtetrip nach Tokio: Ein guter Anlass, seiner Kreativität freien Lauf zu lassen und die Stadt durch die Kameralinse noch intensiver zu erleben. Thomas Güttler...

Weiterlesen
Shanghai vom Feinsten: Das Restaurant UltraViolet Scott Wright of Limelight Studio
  • 30. Dezember 2015
  • Derk Hoberg

Shanghai vom Feinsten: Das Restaurant UltraViolet

Abgefahren, abgefahrener, UltraViolet – das Spitzenrestaurant in Shanghai zählt wohl zu den originellsten Locations überhaupt. Nur zehn Personen haben im UltraViolet Platz. Bekocht werden sie vom französischen Spitzenkoch Paul Pairet. Der Clou: Eine Multivisions-Show, bei der das Speisezimmer je nach Gang sein Motto ändert.

Das Erlebnis „UltraViolet by Paul Pairet“ beginnt bereits auf dem Hinweg zum Restaurant: Das UltraViolet hat nämlich keine offizielle Adresse. Sucht man sie auf der Homepage des außergewöhnlichen Restaurants, bekommt man lediglich die Auskunft: „Somewhere in Shanghai“ (irgendwo in Shanghai). Auch eine Telefonnummer zum Reservieren gibt es nicht. Gebucht werden kann nur online. Schafft man es, einen Platz zu bekommen, trifft man sich mit den anderen Gästen vor Paul Pairets anderem Restaurant, dem „Mr. & Mrs. Bund“, das an der berühmten Uferpromenade von Shanghai liegt, dem Bund. Von dort aus wird man kommentarlos von einem schwarzgekleideten Chauffeur mit einem Kleinbus zum UltraViolet gebracht – somewhere in Shanghai.

Die Multivisions-Show im UltraViolet

Doch nicht nur die Anreise ist unnormal bei Paul Pairets UltraViolet. Dem französischen Chef, der seit 2005 in der aufstrebenden Metropole Shanghai lebt und 2009 schon Gastkoch im Salzburger „Ikarus“ war, schwebte ein Restaurant vor, das alle Sinne gleichermaßen anspricht. 15 Jahre lang entwickelte er das innovative Konzept, das nun seit Mitte 2012 im UltraViolet erlebt werden kann. Im Zentrum eines fensterlosen Raumes – vermutlich in einer alten Fabrikhalle – steht ein einziger Tisch für die zehn Gäste bereit. Rund um den Tisch ist eine große Projektionsfläche installiert, auf der im Laufe des Menüs verschiedene Filme und Fotos wiedergegeben werden und auch der Tisch selbst dient als Projektionsfläche. Natürlich gibt es im UltraViolet auch etwas auf die Ohren. Ein wilder Musik- und Geräuschmix läuft begleitend im Hintergrund.

„Psycho-Taste“ im UltraViolet

Die Küche im UltraViolet ist ein spielerischer Mix: Von klassischer französischer bis hin zur Molekularküche ist alles dabei, was die Kochhistorie hervorgebracht hat und auch die Utensilien sind extravagant. Doch damit noch nicht genug. Bekommen die Gäste im UltraViolet ein Wildgericht serviert, sitzen sie im Wald – Bäume werden an die Wand geworfen, die Atmosphäre ist neblig, ein wenig düster, es duftet nach Wald und sogar die Raumtemperatur geht herunter. Gibt es Meeresfrüchte, tosen die Wellen auf den Leinwänden, ein leichter Wind weht durch den Raum und die Brandung rauscht aus den Lautsprechern. Alles, um beim Gast noch mehr Emotionen zu wecken, als es der Geschmack von Pairets Essens alleine bereits vermag. „Psycho Taste“ nennt der Spitzenkoch dieses Konzept. So werden alle 20 Gänge in einer anderen Umgebung und mit einer anderen Stimmung aufgetischt.

© Scott Wright of Limelight Studio

 

© Scott Wright of Limelight Studio

Überwacht wird alles aus einem Kontrollraum in der Küche. Was sich jetzt allerdings streng organisiert anhört, geht dennoch mit einer Menge Spaß einher. Die Gäste sollen sich wohlfühlen in der experimentellen Atmosphäre. So gibt es keinerlei Dresscode, man kann „einfach man selbst sein“ an diesem Abend, heißt es in einer Broschüre des Restaurants. Zusätzlich zur Auflockerung der Stimmung sollen auch die Servicekräfte beitragen, die dann auch schon mal ein Wettrennen mit dem Chef um den Tisch veranstalten, während dort die Gäste ihre „Geschmolzenen Gummibärchen“ verspeisen.

© Scott Wright of Limelight Studio                        © Scott Wright of Limelight Studio

Preise im UltraViolet

Natürlich ist ein Besuch im UltraViolet nicht ganz günstig. Je nachdem, welches der beiden Menüs man bucht, werden umgerechnet etwa 550 oder 850 Euro aufgerufen. Dafür erlebt man etwas Einzigartiges: die perfekte Inszenierung eines Abendessens. Von der Anreise zum Restaurant, über den Countdown zu Beginn des Menüs, bis hin zum Abspann, der nach dem Menü über die Leinwand flimmert.