• Von der Couch in die Metropole

  • Happy Kaninchen – Der Mümmelmann-Ratgeber

  • Banksy in München – Ausstellung im Isarforum

  • Berlin Fashion Week stellt sich neu auf

  • Kilian Saueressig – Der Schlüssel des Lichts

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Limehome bringt den kontaktlosen Hotelbesuch nach Deutschland

News

Limehome, der erste Anbieter einer vollständig kontaktlosen Hotelerfahrung, konnte auch in Zeiten der Corona-Krise weiter stabil wachsen und schafft so neue Perspektiven für die Digitalisierung der Hotellerie-Branche.

Weiterlesen

„ecotab“ möchte den Putzmittelmarkt revolutionieren

News

Das Berliner Start-up „Green Home Living“ revolutioniert mit seinem ersten Produkt den Markt für Reinigungsmittel: Mit ihrer innovativen Erfindung „ecotab“ – PutzmittelTabs, die in Leitungswasser aufgelöst biologisch abbaubare Reinigungsmittel ganz...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Kilian Saueressig – Der Schlüssel des Lichts

Leben & Genuss

Der Globus von Galileo, die Weltkarte von Marco Polo, wertvollste Kunstwerke von Tintoretto, Tizian, Veronese und mehr zählen zu den Kunstschätzen in der „Biblioteca Nazionale Marciana“ direkt am Markusplatz in...

Weiterlesen

Jungfrauen nach Dresden, Krebse nach Berlin

Leben & Genuss

Es ist wie mit dem Dschungelcamp: Jeder behauptet von sich, keine Horoskope zu lesen, und doch tut es die Mehrheit der Deutschen. Beinahe jeder hat sich in seinem Leben schon...

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Banksy in München – Ausstellung im Isarforum

Fashion & Lifestyle

Er ist weltberühmt und dennoch ein Mysterium – Banksy, der in Bristol geborene und bis heute anonyme Graffiti-Künstler und Maler, ist dafür bekannt, die Grenzen des Kunstmarktes in Frage zu...

Weiterlesen

Berlin Fashion Week stellt sich neu auf

Fashion & Lifestyle

Die Berlin Fashion Week stellt sich neu auf und geht gestärkt ins Jahr 2021: Mit der nächsten Modewoche (18. bis 24. Januar 2021) positioniert sich die deutsche Hauptstadt als European...

Weiterlesen

Events & Nachtleben

Von der Couch in die Metropole

Events & Nachtleben

Die Sehnsucht nach dem Reisen steigt von Tag zu Tag. Viele Reiseliebhaber informieren sich bereits fleißig, wohin der lang ersehnte nächste Strandurlaub oder Städtetrip gehen soll. Doch wieso auf langweilige...

Weiterlesen

Zeitreise statt Fernreise - Timeride jetzt auch in Frankfurt

Events & Nachtleben

TimeRide eröffnet in Frankfurt eine neue Erlebnis-Attraktion – und lädt zu einem spannenden Ausflug in andere Zeiten und virtuelle Welten ein.

Weiterlesen

Family & Friends

Happy Kaninchen – Der Mümmelmann-Ratgeber

Family & Friends

Wenn sich Kinder einen Hund oder eine Katze als Haustier wünschen, sehen Eltern in der Regel die für sie mit einem solchen Tier verbundenen Pflichten auf sich selbst zukommen. Ein...

Weiterlesen

Iconic New York - erweiterte Ausgabe von Christopher Bliss

Family & Friends

Bildbände über New York City gibt es wie Sand am Meer und auch die enthaltenen Bilder gleichen sich oftmals. Das Werk des New Yorker Fotografen Christoper Bliss aber verdient seinen...

Weiterlesen
Chanel 2.55 – Ein Handtaschen-Porträt Getty Images

Chanel 2.55 – Ein Handtaschen-Porträt

Coco Chanel sagte einst: „Mode ist vergänglich, Stil niemals.“ Dieses Zitat trifft auch auf die 2.55 zu – das Modell ist ein Klassiker unter den Designer-Handtaschen. Wie kam es zu ihrem Namen und was macht diese Tasche so besonders? All das erfahrt ihr in unserem Chanel 2.55-Porträt.

Woher die Chanel 2.55 ihren Namen hat

Zugegeben: So richtig luxuriös klingt der Modellname 2.55 nun nicht. Aber was hat es eigentlich mit den Ziffern auf sich? Bei den Zahlen handelt es sich um das Lancierungsdatum – die Chanel 2.55 kam im Februar 1955 auf den Markt. Designt wurde sie von Gabrielle Coco Chanel, die sich bereits 1920 Gedanken über praktische Umhängetaschen mit Schulterriemen machte. Als Coco nach dem Krieg 1954 ihre Tätigkeit als Modeschöpferin wieder aufnahm, setzte sie ihre Idee in die Tat um und die Chanel 2.55 wurde Realität. Heute ist sie auch unter dem Namen Flap Bag bekannt – es handelt sich dabei um eine Neuinterpretation des Ursprungsmodells.

 

© Getty Images; Coco Chanel entwarf die 2.55

Design: Was die Chanel 2.55 besonders macht

In den 1950er Jahren war das Design der Chanel 2.55 tatsächlich so etwas wie eine Revolution: Sie war die erste funktionelle Tasche mit Schulterriemen. Bis dato waren elegante Damenhandtaschen nämlich stets mit einem kurzen Henkel ausgestattet und wurden mit der Hand oder am Unterarm getragen. Der Schulterriemen und somit die 2.55 an sich repräsentierten eine moderne Trägerin.

Auffälligstes Merkmal der Tasche ist bis heute ihre Steppoptik. Des Weiteren sind die gold- oder silberfarbenen Kettenriemen und das sogenannte „Mademoiselle-Schloss“ charakteristische Merkmale dieser Tasche. Der drehbare Riegel des Schlosses verhindert, dass sich der Überschlag der Tasche öffnet. Heute ist die klassische 2.55 Flap Bag in zwei verschiedenen Lederarten erhältlich: Kalbs- oder Caviarleder. Das Kalbsleder ist aufgrund seiner glänzenden Struktur recht kratzempfindlich, während das matte Caviarleder unempfindlicher ist. Die 2.55 ist zudem in verschiedenen Größenausführungen verfügbar – von Small bis Maxi.

 

© Getty Images; Das Design der ursprünglichen Chanel 2.55

 

Stand in den 1950er Jahren die Funktionalität der 2.55 im Mittelpunkt, ist sie heute Inbegriff von purem Luxus. Ihr Preis steigt jedes Jahr. Für Ottonormalverbraucher ist das gute Stück beinahe unbezahlbar.

Was eine Chanel 2.55 kostet

Wer zu denjenigen zählt, die sich eine Chanel 2.55 leisten können, sollte sich zeitnah eine zulegen. Die Luxus-Handtasche erweist sich nämlich als Geldanlage. Wer sich beispielsweise in Second Hand-Läden oder Online-Auktionshäusern umsieht, stellt fest, dass der Gebrauchtpreis kaum vom ursprünglichen Erwerbspreis abweicht. Im Gegenteil: Während die teuerste Ausführung der 2.55 Flap Bag 2006 etwa 1600 Euro kostete, liegt der heutige Preis für dasselbe Modell bei rund 5200 Euro. Die kleinste Variante der Tasche ist 2015 ab circa 4100 Euro erhältlich. Die Betonung liegt auf 2015; sicher ist nämlich, dass Chanel die Preise für die 2.55 Jahr für Jahr anheben wird.  

Chanel 2.55 reloaded – Neugestaltung von Karl Lagerfeld

1980 wurde die 2.55 von Karl Lagerfeld neu gestaltet. Auffälligste Änderung der Tasche war die Verwendung eines anderen Schlosses: Anstelle des „Mademoiselle-Schlosses“ setzte Lagerfeld ein Schloss ein, das die verschlungenen Initialen Coco Chanels (CC) – also das Chanel-Logo – zitiert. Zudem ist Lagerfelds Neuinterpretation in zahlreichen Farben und Materialien erhältlich. Günstiger ist sie allerdings nicht.

 

© Getty Images

 

Für viele wird die 2.55 ein Traum bleiben. Dennoch kann man sich ihrem Look annähern: Wer sich beispielsweise in kleinen italienischen Boutiquen oder in Online-Auktionshäusern umsieht, wird garantiert auf erschwingliche sogenannte Look-alikes der Handtasche stoßen (natürlich keine Fälschungen!). Die Chanel 2.55 dient nämlich vielen Labels als Inspiration beziehungsweise Design-Vorbild. Ein Beweis für den unvergänglichen Stil des Handtaschen-Klassikers – Coco Chanel sah das scheinbar voraus.