• Ein Stern für das TIAN im Living Hotel „Das Viktualienmarkt“

  • Die Strahlenschutzjeans - Hose gegen Handy-Strahlung

  • Bilder stilvoll aufhängen

  • 2019 – Das Jahr des Theaters in Chicago

  • Die Modetrends für den Herbst 2019

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Was jeder selbst gegen das Bienensterben tun kann

News

Das bayerische Volksbegehren zum Schutz der Artenvielfalt ist in vollem Gange und steht kurz vor dem Erfolg. Doch ganz gleich, wie es am Ende ausgeht: Mit diesen fünf einfachen Tipps...

Weiterlesen

Haute Couture trifft Haute Cuisine

News

KAYA&KATO entwickelt die erste nachhaltige, maßgeschneiderte Workwear-Kollektion für das Gourmet Restaurant AQUA in der Autostadt Wolfsburg.

Weiterlesen

Leben & Genuss

Ein Stern für das TIAN im Living Hotel „Das Viktualienmarkt“

Leben & Genuss

Nur sechs Monate nachdem der erste kulinarische Stern mit dem Restaurant Agata‘s von Gastronomin Agata Reul und Koch Jörg Wissmann im Living Hotel Düsseldorf eingezogen ist, darf sich die Hotelgruppe...

Weiterlesen

Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski München eröffnet Royal Wing

Leben & Genuss

„Die Clintons waren die ersten Gäste“, sagt Hoteldirektor Holger Schroth nicht ohne Stolz, als er uns durch den aufwendig restaurierten und gerade erst eröffneten „Royal Wing“ des Hotel Vier Jahreszeiten...

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Die Strahlenschutzjeans - Hose gegen Handy-Strahlung

Fashion & Lifestyle

Heutzutage können wir uns eine Zeit, in der es keine Mobiltelefone gibt, nicht mehr vorstellen. Wir leben in einem Zeitalter, in dem wir ständig von Smart Devices umgeben sind und...

Weiterlesen

Die Modetrends für den Herbst 2019

Fashion & Lifestyle

Die Modetrends für den Frühling sind in aller Munde. Auf der Gallery in Düsseldorf werden aber schon jetzt die Trends für die zweite Jahreshälfte vorgestellt. Wie die aussehen, verrät uns...

Weiterlesen

Events & Nachtleben

2019 – Das Jahr des Theaters in Chicago

Events & Nachtleben

Ins Schauspiel oder in die Oper, ein klassisches Ballett oder lieber eine hinreißende Broadway Show erleben? Egal wie lange der Aufenthalt in Chicago dauert, ohne einen Theaterabend ist er nicht...

Weiterlesen

Der längste Karneval der Welt

Events & Nachtleben

Der längste Karneval der Welt lässt Uruguay zu Candombe-Rhythmen tanzen und bei Murga-Aufführungen schmunzeln.

Weiterlesen

Family & Friends

Bilder stilvoll aufhängen

Family & Friends

Ob geordnetes Chaos oder klare Linien: auf die Hängung der Bilder von der Familie, Freunden, Kunstwerke und anderen Motiven kommt es an.

Weiterlesen

Auf Entdeckungstour durch London

Family & Friends

Egal ob wegen der zahlreichen Sehenswürdigkeiten, den vielen Weltklasse-Restaurants und der internationalen Küche, aus geschäftlichen Gründen oder wegen sportlicher oder anderer Events – London ist immer eine Reise wert. Wir...

Weiterlesen
Warum Fahrradfahrer die glücklicheren Großstädter sind thinkstockphotos.de
  • 31. August 2015
  • Pressemitteilung

Warum Fahrradfahrer die glücklicheren Großstädter sind

Es macht glücklich, hält Mensch und Umwelt gesund und spart Zeit. Besonders Großstädter profitieren von den Vorzügen des täglichen Radelns. Zeit, dass sich das auch in der Verkehrsplanung bemerkbar macht.

Fahrradfahren – die schönste Nebensache der Welt

Die immer größer werdende Zahl von Velophilen kann sich nicht täuschen: Fahrradfahren ist gut für das Privatleben. Wie schön stramme Waden sind, weiß jeder der schon mal die Tour de France geschaut hat, oder auf die Beine seines Vordermanns an der roten Ampel. Schon allein der Figur willen, sollte man öfter mal  Auto oder Bahn gegen das Fahrrad tauschen.  Bereits zehn Minuten auf dem Rad fördern Muskulatur, Durchblutung und Gelenke. Außerdem stärkt der Tritt in die Pedale Immunsystem, Herzfunktionen, Ausdauer und greift auf nahezu unerschöpfliche Fettreserven zurück. Bei einer Geschwindigkeit von ca. 15 km/h, werden im Schnitt rund 450 Kilokalorien pro Stunde verbraucht. Das ist übrigens mehr als durch anderthalb Stunden guten Sex. Andererseits beflügelt Radfahren auch den Spaß unter der Bettdecke und erhöht die Leistungsfähigkeit, womit sich der positive Effekt gleich doppelt einstellt. 

Gut für Rücken, Herz und Seele

Fahrradfahren kann auch glücklich machen. So haben Forscher herausgefunden, dass im Gegensatz zum Stressfaktor Autoverkehr beim Fahrradfahren sogenannte Stressoren abgebaut und die stimmungsaufhellende Botenstoffe wie Serotonin und Dopamin vermehrt ausgeschüttet werden. Um Arbeitsfrust loszuwerden, lohnt es sich im Alltag öfter aufs Rad zu steigen. Die zirkuläre, wiederkehrende Bewegung belastet die Muskeln gleichmäßiger und schonender als beispielsweise Joggen im Stadtpark. Wichtig für Büromenschen: Radfahren gehört zu den rückenschonenden Aktivitäten. Es kräftigt die Rückenmuskulatur, versorgt die Bandscheibe mit Nährstoffen und stabilisiert die Wirbelsäule durch Stärkung der kleinen Stützmuskeln an den einzelnen Wirbelkörpern. Nebeneffekte sind hier eine geradere Haltung und eine bessere Ausstrahlung. Da fällt das Flirten mit dem Vordermann an der roten Ampel gleich viel leichter.

Schneller durch die Innenstadt

Fast 50 Prozent aller Autofahrten sind kürzer als fünf Kilometer. Jede fünfte Wegstrecke sogar kürzer als zwei Kilometer. Gerade auf solchen Kurzstrecken ist man mit dem Fahrrad in der Innenstadt oft schneller unterwegs als mit dem Auto. Vor allem bei der Parkplatzsuche oder beim Warten an der Haltestelle sind schnell einige Minuten vorüber. Wie weit man mit dem Rad schon in dieser kurzen Zeit kommt, veranschaulichen moderne Routing-Systeme. Mit dem überraschenden Ergebnis, dass sich sogar in Großstädten wie Berlin in 30 Minuten fast alle Ziele innerhalb des Stadtrings bequem und ohne Hektik erreichen lassen.

Quelle: Bike Citizens