• Agata Reul zieht ins Living Hotel

  • Streets of Amsterdam

  • San Francisco für Sparfüchse

  • Streets of New York – Bildband macht Lust auf den Big Apple

  • San Francisco in 48 Stunden entdecken

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Cusco zur beliebtesten Stadt Lateinamerikas gewählt

News

Im Rahmen einer Umfrage des amerikanischen Reisemagazins “Travel and Leisure” wurde Cusco von Reisenden und Lesern zur beliebtesten Stadt in Lateinamerika gewählt.

Weiterlesen

Mietkaution: Ist ein Mieter verpflichtet, eine Mietkaution zu zahlen?

News

und um die Mietkaution treten viele Fragen auf: Ist der Mieter dazu verpflichtet, eine Kaution zu zahlen? Wenn ja, wie hoch darf der Vermieter die Kaution ansetzen und wann ist...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Agata Reul zieht ins Living Hotel

Leben & Genuss

Sterne haben die 17 Living Hotels der Derag Gruppe, der Marktführer im Bereich Serviced Apartments im deutschsprachigen Raum von München über Berlin bis nach Wien eine ganze Menge. Nun aber...

Weiterlesen

San Francisco in 48 Stunden entdecken

Leben & Genuss

In nur zwei Tagen die schönsten Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps der kalifornischen Weltstadt San Francisco erleben. Die besten Tipps für den Stadtrundgang.

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Streets of New York – Bildband macht Lust auf den Big Apple

Fashion & Lifestyle

New York ist für vieles berühmt: Seine Wolkenkratzer, die gelben Taxis, die unzähligen Restaurants und nicht zuletzt seine hippe und bunte Bevölkerung – allesamt tolle Fotomotive. Der Bildband „streets of...

Weiterlesen

Abenteuer oder nicht? Taxi fahren in New York

Fashion & Lifestyle

Mit dem Taxifahren ist das in New York so eine Sache. Zwar bringen es die etwa 11.000 Yellow Cabs täglich auf knapp 500.000 Fahrten durch die engen Straßenschluchten Manhattans, doch...

Weiterlesen

Events & Nachtleben

„Fucking Drama“ – Österreicher holt Kurzfilmpreis

Events & Nachtleben

Gestern Abend wurde in München zum 19. Mal der renommierte Kurzfilmpreis 13th Street Shocking Short verliehen. Der Pay TV-Sender 13TH STREET hat in diesem Jahr in die Alte Akademie im...

Weiterlesen

Moderne Kunst vor dem Guggenheim Museum

Events & Nachtleben

Spektakuläre Bilder aus Bilbao: Die Biskaya-Metropole war am vergangenen Wochenende Schauplatz der Red Bull Clive Diving World Series. Vor der atemberaubenden Architektur des Guggenheim Museums zeigten die mutigen Springer ihre...

Weiterlesen

Family & Friends

Streets of Amsterdam

Family & Friends

Streets of Amsterdam, ein weiterer Band aus der Streets-of-Reihe, ist einmal mehr eine zeitgenössische Version des klassischen Stadtbilderbuchs. Das Buch stellt die Schönheit der Stadt an der Amstel in ihrer...

Weiterlesen

San Francisco für Sparfüchse

Family & Friends

San Francisco mit wenig Geld erleben: Mit ein paar Tipps und Tricks können Reisende die Weltstadt an der kalifornischen Westküste auch mit geringem Budget entdecken, ohne dabei etwas zu verpassen.

Weiterlesen
Whiskey-Bier – der Trend der Craft-Beer-Szene thinkstockphotos.com

Whiskey-Bier – der Trend der Craft-Beer-Szene

Es gibt einen Trend im Craft-Bier-Trend: Whiskey. So seltsam dies auf den ersten Blick scheinen mag, so beinahe logisch ist die Verbindung. Fangen wir bei den Zutaten an: Sowohl bei Bier als auch bei Whiskey spielt Malz eine wichtige Rolle, außerdem kommen Wasser und Hefe zum Einsatz. Stark vereinfacht ausgedrückt wird bei der Herstellung von Whiskey „Bier“ destilliert. Da ist der Schritt zum Whiskeybier nicht mehr weit.

 

So entsteht Whiskey Bier

Um ein Whiskey-Bier zu erreichen, gibt es zwei Vorgehensweisen. Die eine ist die Lagerung des Bieres in gebrauchten Whiskeyfässern. Was passiert: Whiskey wird destilliert und anschließend in Fässern gelagert. Diese Fässer sind speziell behandelt. Besonders deutlich wird das am Bourbon-Fass. Bourbon-Fässer werden zunächst getoastet, also innen kurz erhitzt, sodass der Holzzucker karamellisiert. Anschließend werden sie ausgebrannt und mit Wasser gelöscht. Dadurch bildet sich eine dünne Holzkohleschicht, und schließlich kommt der Whiskey zur Lagerung hinein. Mindestens drei Jahre muss das Destillat im Holzfass bleiben. In dieser Zeit arbeiten Destillat und Holz miteinander. Der Whiskey nimmt Holz-Aromen an, das Holz Whiskey-Aromen.

Wird nun Bier in einem ausrangierten Whiskeyfass gelagert – die Lagerzeit beträgt etwa ein halbes bis dreiviertel Jahr –, arbeitet es ebenfalls mit dem Holz. Die während der Whiskeyreifung aufgenommenen Aromen gibt das Fass nun an den neuen Inhalt, das Bier, ab. Neben den ursprünglichen Geschmacksgebern des Bieres Hopfen und Malz kommt also eine weitere Komponente hinzu. Sowohl beim Geruch als auch im Abgang tritt das Whiskey-Aroma deutlich zum Vorschein.

Die zweite Herangehensweise, ein Whiskey-Bier zu brauen, ist zumindest in Teilen die Verwendung von „Whiskey-Malz“ während des Brauvorgangs. Beim Mälzen wird in der Whiskeyherstellung, vor allem beim Malt-Whiskey, dem Trocknungsfeuer häufig Torf zugesetzt – was das torfig-rauchige Aroma eines Malt-Whiskeys zur Folge hat. Je länger das verwendete Malz über dem Torffeuer gedarrt wird, desto intensiver ist der Geschmack. Entsprechend läuft es beim Bier. Wird hier ein über Torffeuer getrocknetes Malz verwendet, gelangen die Rauch- und Torfaromen in das Gebräu und man erhält die vom Whiskey bekannten Noten.

Weitere Kreationen

Die Experimentierfreude der Craft-Brauer geht übrigens inzwischen weit über Whiskey hinaus. Auch Sherry-, Congnac-, Rum- und teilweise sogar Weißweinfässer kommen bereits zum Einsatz. Auch die Variabilität bei den eingelagerten Biersorten ist groß und reicht von Heller Bock und Doppelbock über Weißbier und Weizenbock bis hin zu Ale und Stout – je nach Geschmackscharakter und Vorstellung des Brauers findet so jedes Bier sein passendes Spirituosenfass.

Das könnte Sie auch interessieren