• Agata Reul zieht ins Living Hotel

  • Streets of Amsterdam

  • San Francisco für Sparfüchse

  • Streets of New York – Bildband macht Lust auf den Big Apple

  • San Francisco in 48 Stunden entdecken

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Cusco zur beliebtesten Stadt Lateinamerikas gewählt

News

Im Rahmen einer Umfrage des amerikanischen Reisemagazins “Travel and Leisure” wurde Cusco von Reisenden und Lesern zur beliebtesten Stadt in Lateinamerika gewählt.

Weiterlesen

Mietkaution: Ist ein Mieter verpflichtet, eine Mietkaution zu zahlen?

News

und um die Mietkaution treten viele Fragen auf: Ist der Mieter dazu verpflichtet, eine Kaution zu zahlen? Wenn ja, wie hoch darf der Vermieter die Kaution ansetzen und wann ist...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Agata Reul zieht ins Living Hotel

Leben & Genuss

Sterne haben die 17 Living Hotels der Derag Gruppe, der Marktführer im Bereich Serviced Apartments im deutschsprachigen Raum von München über Berlin bis nach Wien eine ganze Menge. Nun aber...

Weiterlesen

San Francisco in 48 Stunden entdecken

Leben & Genuss

In nur zwei Tagen die schönsten Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps der kalifornischen Weltstadt San Francisco erleben. Die besten Tipps für den Stadtrundgang.

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Streets of New York – Bildband macht Lust auf den Big Apple

Fashion & Lifestyle

New York ist für vieles berühmt: Seine Wolkenkratzer, die gelben Taxis, die unzähligen Restaurants und nicht zuletzt seine hippe und bunte Bevölkerung – allesamt tolle Fotomotive. Der Bildband „streets of...

Weiterlesen

Abenteuer oder nicht? Taxi fahren in New York

Fashion & Lifestyle

Mit dem Taxifahren ist das in New York so eine Sache. Zwar bringen es die etwa 11.000 Yellow Cabs täglich auf knapp 500.000 Fahrten durch die engen Straßenschluchten Manhattans, doch...

Weiterlesen

Events & Nachtleben

„Fucking Drama“ – Österreicher holt Kurzfilmpreis

Events & Nachtleben

Gestern Abend wurde in München zum 19. Mal der renommierte Kurzfilmpreis 13th Street Shocking Short verliehen. Der Pay TV-Sender 13TH STREET hat in diesem Jahr in die Alte Akademie im...

Weiterlesen

Moderne Kunst vor dem Guggenheim Museum

Events & Nachtleben

Spektakuläre Bilder aus Bilbao: Die Biskaya-Metropole war am vergangenen Wochenende Schauplatz der Red Bull Clive Diving World Series. Vor der atemberaubenden Architektur des Guggenheim Museums zeigten die mutigen Springer ihre...

Weiterlesen

Family & Friends

Streets of Amsterdam

Family & Friends

Streets of Amsterdam, ein weiterer Band aus der Streets-of-Reihe, ist einmal mehr eine zeitgenössische Version des klassischen Stadtbilderbuchs. Das Buch stellt die Schönheit der Stadt an der Amstel in ihrer...

Weiterlesen

San Francisco für Sparfüchse

Family & Friends

San Francisco mit wenig Geld erleben: Mit ein paar Tipps und Tricks können Reisende die Weltstadt an der kalifornischen Westküste auch mit geringem Budget entdecken, ohne dabei etwas zu verpassen.

Weiterlesen
Dolby Atmos im Heimkino: So funktioniert's thinkstock
Der neue Standard

Dolby Atmos im Heimkino: So funktioniert's

Dolby Atmos wird von vielen Kinoexperten als das Surround-Format der Zukunft gehandelt. Nachdem der neue Standard bislang nur im Kino zu finden war, zieht er jetzt auch in die Wohnzimmer ein. Und so funktioniert‘s.

Was bringt Dolby Atmos im Heimkino?

Schenkt man dem Hersteller glauben, ermöglicht der neue Standard einen klareren und detailreicheren Klang durch optionale Lautsprecher. Im Kino setzt Dolby Atmos auf bis zu 64 Lautsprecher. Nun gibt es auch einen Weg, den neuen Sound-Standard mit weit weniger Lautsprechern, maximal elf, ins Heimkino zu bringen. Allerdings verlässt sich Atmos nicht etwa auf das Prinzip „je mehr Lautsprecher, desto besser“, sondern fügt der bereits bestehenden 5.1- oder 7.1-Tonebene eine zweite hinzu, die dynamische Audioelemente in das Klangbild einstreut und so ein authentischeres Mittendrin-Gefühl vermittelt.
 

Die Voraussetzungen für Dolby Atmos

Die ersten Blu-rays mit Dolby-Atmos-Tonspur werden bereits ausgeliefert. Zwar lassen sich diese auch mit älteren Playern und Soundsystemen abspielen, wer in den Genuss des neuen Atmos-Formats kommen will, braucht aber entsprechende Hardware. Um Dolby Atmos ins Heimkino integrieren zu können, bedarf es zwingend eines Atmos-fähigen AV-Receivers.


Onkyo hat unter anderem mit den AV-Netzwerkreceivern TX-NR1030 (9.2) und TX-NR3030 (11.2) bereits Geräte veröffentlicht, die mit je zwei 32-Bit-Signalprozessoren (DSP) ausgeliefert werden und damit ab Werk Atmos-kompatibel sind. Denon und Pioneer haben ebenfalls bereits Atmos-fähige AV-Receiver angekündigt. Diese sind mit Preisempfehlungen ab 1.500 Euro aber allesamt eher im gehobenen Segment angesiedelt. Eine kostengünstige Alternative bietet Onkyo mit den Mittelklasse-Modellen TX-NR636, TX-NR737 und TX-NR838, die per Firmware-Update Atmos-fähig gemacht wurden und preislich schon zwischen 450 Euro (TX-NR636) und 1.050 Euro (TX-NR838) zu haben sind.

 

Die Optionen zur Dolby-Atmos-Integration

Ist der neue Receiver dann angeschafft – oder der alte aktualisiert –, gibt es mehrere Möglichkeiten, Dolby Atmos ins Heimkino zu integrieren. Eine Option: das bestehende System um bis zu vier Deckenlautsprecher erweitern. Wer diese Möglichkeit nicht hat, kann sich spezielle Dolby-Atmos-Lautsprecher wie die Onkyo-Sets SKS-HT678 und SKH-410 anschaffen. Diese werden am Standort herkömmlicher Lautsprecher angebracht und simulieren einen detailgetreuen Sound von oben. Die dritte Möglichkeit: Bestehende  Lautsprecher um Atmos-Module erweitern – entweder im Gehäuse verbauen oder über den Lautsprechern platzieren. Der Effekt bleibt derselbe.

Das könnte Sie auch interessieren