• Agata Reul zieht ins Living Hotel

  • Streets of Amsterdam

  • San Francisco für Sparfüchse

  • Streets of New York – Bildband macht Lust auf den Big Apple

  • San Francisco in 48 Stunden entdecken

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Cusco zur beliebtesten Stadt Lateinamerikas gewählt

News

Im Rahmen einer Umfrage des amerikanischen Reisemagazins “Travel and Leisure” wurde Cusco von Reisenden und Lesern zur beliebtesten Stadt in Lateinamerika gewählt.

Weiterlesen

Mietkaution: Ist ein Mieter verpflichtet, eine Mietkaution zu zahlen?

News

und um die Mietkaution treten viele Fragen auf: Ist der Mieter dazu verpflichtet, eine Kaution zu zahlen? Wenn ja, wie hoch darf der Vermieter die Kaution ansetzen und wann ist...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Agata Reul zieht ins Living Hotel

Leben & Genuss

Sterne haben die 17 Living Hotels der Derag Gruppe, der Marktführer im Bereich Serviced Apartments im deutschsprachigen Raum von München über Berlin bis nach Wien eine ganze Menge. Nun aber...

Weiterlesen

San Francisco in 48 Stunden entdecken

Leben & Genuss

In nur zwei Tagen die schönsten Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps der kalifornischen Weltstadt San Francisco erleben. Die besten Tipps für den Stadtrundgang.

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Streets of New York – Bildband macht Lust auf den Big Apple

Fashion & Lifestyle

New York ist für vieles berühmt: Seine Wolkenkratzer, die gelben Taxis, die unzähligen Restaurants und nicht zuletzt seine hippe und bunte Bevölkerung – allesamt tolle Fotomotive. Der Bildband „streets of...

Weiterlesen

Abenteuer oder nicht? Taxi fahren in New York

Fashion & Lifestyle

Mit dem Taxifahren ist das in New York so eine Sache. Zwar bringen es die etwa 11.000 Yellow Cabs täglich auf knapp 500.000 Fahrten durch die engen Straßenschluchten Manhattans, doch...

Weiterlesen

Events & Nachtleben

„Fucking Drama“ – Österreicher holt Kurzfilmpreis

Events & Nachtleben

Gestern Abend wurde in München zum 19. Mal der renommierte Kurzfilmpreis 13th Street Shocking Short verliehen. Der Pay TV-Sender 13TH STREET hat in diesem Jahr in die Alte Akademie im...

Weiterlesen

Moderne Kunst vor dem Guggenheim Museum

Events & Nachtleben

Spektakuläre Bilder aus Bilbao: Die Biskaya-Metropole war am vergangenen Wochenende Schauplatz der Red Bull Clive Diving World Series. Vor der atemberaubenden Architektur des Guggenheim Museums zeigten die mutigen Springer ihre...

Weiterlesen

Family & Friends

Streets of Amsterdam

Family & Friends

Streets of Amsterdam, ein weiterer Band aus der Streets-of-Reihe, ist einmal mehr eine zeitgenössische Version des klassischen Stadtbilderbuchs. Das Buch stellt die Schönheit der Stadt an der Amstel in ihrer...

Weiterlesen

San Francisco für Sparfüchse

Family & Friends

San Francisco mit wenig Geld erleben: Mit ein paar Tipps und Tricks können Reisende die Weltstadt an der kalifornischen Westküste auch mit geringem Budget entdecken, ohne dabei etwas zu verpassen.

Weiterlesen
Megacity Dubai - Das Burj Al Arab www.thinkstockphotos.de
Luxushotel der Superlative

Megacity Dubai - Das Burj Al Arab

Dubai ist die größte Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate und bekannt für seinen Luxus. Dazu trägt auch das Burj Al Arab bei - es wird inoffiziell als 7-Sterne-Hotel bezeichnet. Aber was genau macht das Luxushotel am Persischen Golf so außergewöhnlich? Urban Life hat einige beeindruckende Fakten zusammengetragen.

 

Die Ausstattung und der Service des Burj Al Arab bieten weit mehr, als für fünf Sterne notwendig wären. Der Bauherr des von der Jumeirah-Group betriebenen Hotels, Scheich Muhammad bin Raschid Al Maktum, scheute keine Investition, um seinen Gästen diese Superlative bieten zu können. Die Rede ist von 1,5 bis 2 Milliarden US-Dollar, die der atemberaubende Luxusbau in etwa gekostet haben soll.

Marmor, Swarovski-Kristalle und Gold

Für das 1999 eröffnete Burj Al Arab zeichnet der Architekt Tom Wright verantwortlich. Der Wunsch des Bauherren war es, den „Turm der Araber“ zu einem Wahrzeichen Dubais werden zu lassen. So ragt das segelförmige Hotelgebäude 321 Meter über der Küste des Persischen Golfs in den Himmel.

Schon in der Empfangshalle geht es protzig zu. Ganze 60 Rezeptionsplätze - für jedes Stockwerk einer - stehen bereit, um die Gäste zu empfangen und ihnen, einmal angekommen, sämtliche Wünsche von den Augen abzulesen. Schon dort ist ein Teil des edlen und seltenen Statuario Marmors verbaut, von dem sich im gesamten Hotel etwa 24.000 Quadratmeter in Böden und an den Wänden wiederfinden. Daneben sind etwa 29.000 Swarovski-Kristalle in Form der Milchstraße in der Decke der Junsui Lounge eingearbeitet.

Über das Hotel verteilt finden sich 1.790 Quadratmeter an 24-karätigem Blattgold, das das Interieur aufhübscht. Zusätzlich steht jedem Gast ein vergoldetes iPad während seines Aufenthaltes zur Verfügung. Neben einer beeindruckenden Flotte an Rolls Royces, die die Gäste samt Chauffeur in Anspruch nehmen können, beträgt das Verhältnis von Angestellten und Butlern zum Gast einer Suite sage und schreibe 8:1. Apropos Suiten: 202 gibt es insgesamt davon, die größte von ihnen erreicht stattliche 780 Quadratmeter.

Dinieren im Aquarium

Die acht Restaurants des Burj Al Arab verbrauchen täglich etwa 10 Tonnen Schokolade. Überhaupt wird man kulinarisch entweder ganz oben oder aber in der Tiefe verwöhnt. Das „Al Mahara" lockt mit einer großen Auswahl an Meeresspezialitäten. Kein Wunder, liegt es doch unter der Erde und beherbergt ein riesiges Aquarium in seiner Mitte, um das sämtliche Tische platziert sind. Das Restaurant „AL Muntaha" wiederum liegt etwa 200 Meter über dem Persischen Golf und bietet einen fantastischen Panoramablick auf die künstlich aufgeschüttete Palme und die sonstigen Inseln im Persischen Golf. Noch etwas weiter oben, auf der hoteleigenen Hubschrauberlandeplattform, spielte Tiger Woods schon Golf und die beiden Tennis-Legenden Andre Agassi und Roger Federer Tennis – in 210 Metern Höhe. Man gönnt sich ja sonst nichts…