• Natascha Ochsenknecht sorgt für Durchblick

  • Die Brillentrends 2020: viel Farbe und Liebe zu Klassikern

  • Tapetentrends: 2020 wird das Tapeten-Jahr

  • Berlin und New York City schließen Tourismus-Partnerschaft

  • Shanghai vom Feinsten: Das Restaurant UltraViolet

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Berlin und New York City schließen Tourismus-Partnerschaft

News

  NYC & Company und visitBerlin starten Erfahrungsaustausch zum Tourismus: Vermarktung der Bezirke sowie Destinationsmanagement zwischen zwei Reisezielen.

Weiterlesen

zero*magic – Leichtigkeit trifft Funktion

News

Den will man einfach haben: Der Taschenschirm zero*magic von Schirmspezialist doppler ist nicht nur irgendein Schirm. Er besitzt den allseits bekannten automatischen Öffnungs- und Schließmechanismus – doch es grenzt an...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Shanghai vom Feinsten: Das Restaurant UltraViolet

Leben & Genuss

Abgefahren, abgefahrener, UltraViolet – das Spitzenrestaurant in Shanghai zählt wohl zu den originellsten Locations überhaupt. Nur zehn Personen haben im UltraViolet Platz. Bekocht werden sie vom französischen Spitzenkoch Paul Pairet...

Weiterlesen

Stadtluft schnuppern in Estland

Leben & Genuss

Das nordische Estland ist vor allem bekannt als Ziel für Natur-, Aktiv- und Abenteuerreisen. Doch auch für Städtetrips ist das Land eine gute Wahl.

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Natascha Ochsenknecht sorgt für Durchblick

Fashion & Lifestyle

Schrill, stylisch und vor allem authentisch präsentiert sich die erste Brillen-Kollektion von Natascha Ochsenknecht. Mit einem Augenzwinkern wird der LOOK OF LOVE immer wieder neu inszeniert.

Weiterlesen

Die Brillentrends 2020: viel Farbe und Liebe zu Klassikern

Fashion & Lifestyle

Neues Jahr, neue Brillen. Die Saison wird spannend: Design-Legenden wie die Windsor- und die Browline-Brille feiern ihr Comeback, ultraschmale Metallfassungen werden clean designt und Two-Tone-Brillen zeigen die Pantone-Farben 2020. Die...

Weiterlesen

Events & Nachtleben

Geheimtipps: Die besten Rooftop Bars Europas

Events & Nachtleben

Mit einem erfrischenden Cocktail den Tag über den Dächern der Stadt ausklingen lassen ‒ das gibt es nicht nur in Manhattan. Denn in immer mehr Städten ist das kosmopolitische Flair...

Weiterlesen

Deutschlands beliebteste Fußballtempel

Events & Nachtleben

In welche Stadien gehen Fußballfans besonders gern? Und welche meiden sie lieber? Das Verbraucherportal Testberichte.de hat gut 240.000 Online-Rezensionen zu 55 Fußballstadien ausgewertet und Deutschlands umfangreichstes Stadion-Ranking erstellt.

Weiterlesen

Family & Friends

10 Jahre hello handmade Markt

Family & Friends

Schöne Dinge, gemacht mit Hand, Herz und Kopf. Dafür steht der hello handmade Markt in Hamburg.  Am 10. November 2019 zeigen in der „Kampnagel Kulturfabrik“ wieder rund 100 Design-Newcomer sowie...

Weiterlesen

60 Jahre Leifheit – Vom Rotaro über den Akkusauger zum Dampfreiniger

Family & Friends

Das Jahr 1959 war geprägt durch den Wiederaufbau. Konrad Adenauer war Bundeskanzler und die Rollenverteilung in der Gesellschaft war klar formuliert: Der Mann ging zur Arbeit und die Frau kümmerte...

Weiterlesen
Megacity Dubai - Das Burj Al Arab www.thinkstockphotos.de
Luxushotel der Superlative

Megacity Dubai - Das Burj Al Arab

Dubai ist die größte Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate und bekannt für seinen Luxus. Dazu trägt auch das Burj Al Arab bei - es wird inoffiziell als 7-Sterne-Hotel bezeichnet. Aber was genau macht das Luxushotel am Persischen Golf so außergewöhnlich? Urban Life hat einige beeindruckende Fakten zusammengetragen.

 

Die Ausstattung und der Service des Burj Al Arab bieten weit mehr, als für fünf Sterne notwendig wären. Der Bauherr des von der Jumeirah-Group betriebenen Hotels, Scheich Muhammad bin Raschid Al Maktum, scheute keine Investition, um seinen Gästen diese Superlative bieten zu können. Die Rede ist von 1,5 bis 2 Milliarden US-Dollar, die der atemberaubende Luxusbau in etwa gekostet haben soll.

Marmor, Swarovski-Kristalle und Gold

Für das 1999 eröffnete Burj Al Arab zeichnet der Architekt Tom Wright verantwortlich. Der Wunsch des Bauherren war es, den „Turm der Araber“ zu einem Wahrzeichen Dubais werden zu lassen. So ragt das segelförmige Hotelgebäude 321 Meter über der Küste des Persischen Golfs in den Himmel.

Schon in der Empfangshalle geht es protzig zu. Ganze 60 Rezeptionsplätze - für jedes Stockwerk einer - stehen bereit, um die Gäste zu empfangen und ihnen, einmal angekommen, sämtliche Wünsche von den Augen abzulesen. Schon dort ist ein Teil des edlen und seltenen Statuario Marmors verbaut, von dem sich im gesamten Hotel etwa 24.000 Quadratmeter in Böden und an den Wänden wiederfinden. Daneben sind etwa 29.000 Swarovski-Kristalle in Form der Milchstraße in der Decke der Junsui Lounge eingearbeitet.

Über das Hotel verteilt finden sich 1.790 Quadratmeter an 24-karätigem Blattgold, das das Interieur aufhübscht. Zusätzlich steht jedem Gast ein vergoldetes iPad während seines Aufenthaltes zur Verfügung. Neben einer beeindruckenden Flotte an Rolls Royces, die die Gäste samt Chauffeur in Anspruch nehmen können, beträgt das Verhältnis von Angestellten und Butlern zum Gast einer Suite sage und schreibe 8:1. Apropos Suiten: 202 gibt es insgesamt davon, die größte von ihnen erreicht stattliche 780 Quadratmeter.

Dinieren im Aquarium

Die acht Restaurants des Burj Al Arab verbrauchen täglich etwa 10 Tonnen Schokolade. Überhaupt wird man kulinarisch entweder ganz oben oder aber in der Tiefe verwöhnt. Das „Al Mahara" lockt mit einer großen Auswahl an Meeresspezialitäten. Kein Wunder, liegt es doch unter der Erde und beherbergt ein riesiges Aquarium in seiner Mitte, um das sämtliche Tische platziert sind. Das Restaurant „AL Muntaha" wiederum liegt etwa 200 Meter über dem Persischen Golf und bietet einen fantastischen Panoramablick auf die künstlich aufgeschüttete Palme und die sonstigen Inseln im Persischen Golf. Noch etwas weiter oben, auf der hoteleigenen Hubschrauberlandeplattform, spielte Tiger Woods schon Golf und die beiden Tennis-Legenden Andre Agassi und Roger Federer Tennis – in 210 Metern Höhe. Man gönnt sich ja sonst nichts…