• Kunst im Hotel

  • Natascha Ochsenknecht sorgt für Durchblick

  • Die Brillentrends 2020: viel Farbe und Liebe zu Klassikern

  • Tapetentrends: 2020 wird das Tapeten-Jahr

  • Berlin und New York City schließen Tourismus-Partnerschaft

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Berlin und New York City schließen Tourismus-Partnerschaft

News

  NYC & Company und visitBerlin starten Erfahrungsaustausch zum Tourismus: Vermarktung der Bezirke sowie Destinationsmanagement zwischen zwei Reisezielen.

Weiterlesen

zero*magic – Leichtigkeit trifft Funktion

News

Den will man einfach haben: Der Taschenschirm zero*magic von Schirmspezialist doppler ist nicht nur irgendein Schirm. Er besitzt den allseits bekannten automatischen Öffnungs- und Schließmechanismus – doch es grenzt an...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Shanghai vom Feinsten: Das Restaurant UltraViolet

Leben & Genuss

Abgefahren, abgefahrener, UltraViolet – das Spitzenrestaurant in Shanghai zählt wohl zu den originellsten Locations überhaupt. Nur zehn Personen haben im UltraViolet Platz. Bekocht werden sie vom französischen Spitzenkoch Paul Pairet...

Weiterlesen

Stadtluft schnuppern in Estland

Leben & Genuss

Das nordische Estland ist vor allem bekannt als Ziel für Natur-, Aktiv- und Abenteuerreisen. Doch auch für Städtetrips ist das Land eine gute Wahl.

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Kunst im Hotel

Fashion & Lifestyle

Wenn die kalte Winterluft im Januar und Februar durch die Straßen weht, finden nur vereinzelt Touristen ihren Weg in die europäischen Metropolen. Doch für Kunstliebhaber beginnt jetzt die spannendste Reisezeit...

Weiterlesen

Natascha Ochsenknecht sorgt für Durchblick

Fashion & Lifestyle

Schrill, stylisch und vor allem authentisch präsentiert sich die erste Brillen-Kollektion von Natascha Ochsenknecht. Mit einem Augenzwinkern wird der LOOK OF LOVE immer wieder neu inszeniert.

Weiterlesen

Events & Nachtleben

Geheimtipps: Die besten Rooftop Bars Europas

Events & Nachtleben

Mit einem erfrischenden Cocktail den Tag über den Dächern der Stadt ausklingen lassen ‒ das gibt es nicht nur in Manhattan. Denn in immer mehr Städten ist das kosmopolitische Flair...

Weiterlesen

Deutschlands beliebteste Fußballtempel

Events & Nachtleben

In welche Stadien gehen Fußballfans besonders gern? Und welche meiden sie lieber? Das Verbraucherportal Testberichte.de hat gut 240.000 Online-Rezensionen zu 55 Fußballstadien ausgewertet und Deutschlands umfangreichstes Stadion-Ranking erstellt.

Weiterlesen

Family & Friends

10 Jahre hello handmade Markt

Family & Friends

Schöne Dinge, gemacht mit Hand, Herz und Kopf. Dafür steht der hello handmade Markt in Hamburg.  Am 10. November 2019 zeigen in der „Kampnagel Kulturfabrik“ wieder rund 100 Design-Newcomer sowie...

Weiterlesen

60 Jahre Leifheit – Vom Rotaro über den Akkusauger zum Dampfreiniger

Family & Friends

Das Jahr 1959 war geprägt durch den Wiederaufbau. Konrad Adenauer war Bundeskanzler und die Rollenverteilung in der Gesellschaft war klar formuliert: Der Mann ging zur Arbeit und die Frau kümmerte...

Weiterlesen
Beschissener Antrieb – Ein Bus, der mit Fäkalien fährt thinkstockphotos.com

Beschissener Antrieb – Ein Bus, der mit Fäkalien fährt

Erneuerbare Energien und Autos mit Elektroantrieb – die Reduktion des CO2-Ausstoßes rückt immer mehr in den Fokus von Politik, Medien und in der Folge auch der Industrie. Neueste Entwicklung: Ein Bus, der mit menschlichen Fäkalien betrieben wird.

 

Das Antriebssystem des Busses, der bis zu 40 Fahrgäste vom englischen Bath zum Flughafen Bristol bringt, läuft mit Biogas. Dieses wird aus Essensresten und den Exkrementen von Menschen gewonnen. Aus dem gewöhnungsbedürftigen Brennstoff macht Busbetreiber Bath Bus kein Geheimnis. Vielmehr sind auf dem Bus diverse Leute verschiedener Altersklassen und sozialer Schichten zu sehen, die ihr Geschäft verrichten. Und auch der Name sagt, was drinsteckt: Bio-Bus, umgangssprachlich aber auch Poo-Bus, was man auf Deutsch etwa mit Kacke-Bus übersetzen kann.

Für die Gasgewinnung zeichnet das Unternehmen Geneco verantwortlich. Mit den Ausscheidungen, die fünf Menschen pro Jahr verursachen – das entspricht einer Tankfüllung –, lässt sich der Bus 300 Kilometer im Stadtverkehr betreiben. Der CO2-Austoß ist dabei um bis zu 30 Prozent geringer als bei vergleichbaren Dieselfahrzeugen.

Und wie sieht es mit dem, sagen wir, Duft der Abgase aus? Der sind angeblich kaum vorhanden. Das Gas wird gereinigt, bevor es in die auf dem Busdach angebrachten Tanks gefüllt wird. Die Folge: Es ist praktisch geruchsfrei. Leistungsmäßig steht Bus seinen Diesel-Brüdern übrigens in nichts nach. So gesehen ist der Antrieb des Poo-Bus gar nicht mal so beschissen.

Den Bus in Aktion gibt's in einem kleinen Video von Geneco bei youtube.