• Agata Reul zieht ins Living Hotel

  • Streets of Amsterdam

  • San Francisco für Sparfüchse

  • Streets of New York – Bildband macht Lust auf den Big Apple

  • San Francisco in 48 Stunden entdecken

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Cusco zur beliebtesten Stadt Lateinamerikas gewählt

News

Im Rahmen einer Umfrage des amerikanischen Reisemagazins “Travel and Leisure” wurde Cusco von Reisenden und Lesern zur beliebtesten Stadt in Lateinamerika gewählt.

Weiterlesen

Mietkaution: Ist ein Mieter verpflichtet, eine Mietkaution zu zahlen?

News

und um die Mietkaution treten viele Fragen auf: Ist der Mieter dazu verpflichtet, eine Kaution zu zahlen? Wenn ja, wie hoch darf der Vermieter die Kaution ansetzen und wann ist...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Agata Reul zieht ins Living Hotel

Leben & Genuss

Sterne haben die 17 Living Hotels der Derag Gruppe, der Marktführer im Bereich Serviced Apartments im deutschsprachigen Raum von München über Berlin bis nach Wien eine ganze Menge. Nun aber...

Weiterlesen

San Francisco in 48 Stunden entdecken

Leben & Genuss

In nur zwei Tagen die schönsten Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps der kalifornischen Weltstadt San Francisco erleben. Die besten Tipps für den Stadtrundgang.

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Streets of New York – Bildband macht Lust auf den Big Apple

Fashion & Lifestyle

New York ist für vieles berühmt: Seine Wolkenkratzer, die gelben Taxis, die unzähligen Restaurants und nicht zuletzt seine hippe und bunte Bevölkerung – allesamt tolle Fotomotive. Der Bildband „streets of...

Weiterlesen

Abenteuer oder nicht? Taxi fahren in New York

Fashion & Lifestyle

Mit dem Taxifahren ist das in New York so eine Sache. Zwar bringen es die etwa 11.000 Yellow Cabs täglich auf knapp 500.000 Fahrten durch die engen Straßenschluchten Manhattans, doch...

Weiterlesen

Events & Nachtleben

„Fucking Drama“ – Österreicher holt Kurzfilmpreis

Events & Nachtleben

Gestern Abend wurde in München zum 19. Mal der renommierte Kurzfilmpreis 13th Street Shocking Short verliehen. Der Pay TV-Sender 13TH STREET hat in diesem Jahr in die Alte Akademie im...

Weiterlesen

Moderne Kunst vor dem Guggenheim Museum

Events & Nachtleben

Spektakuläre Bilder aus Bilbao: Die Biskaya-Metropole war am vergangenen Wochenende Schauplatz der Red Bull Clive Diving World Series. Vor der atemberaubenden Architektur des Guggenheim Museums zeigten die mutigen Springer ihre...

Weiterlesen

Family & Friends

Streets of Amsterdam

Family & Friends

Streets of Amsterdam, ein weiterer Band aus der Streets-of-Reihe, ist einmal mehr eine zeitgenössische Version des klassischen Stadtbilderbuchs. Das Buch stellt die Schönheit der Stadt an der Amstel in ihrer...

Weiterlesen

San Francisco für Sparfüchse

Family & Friends

San Francisco mit wenig Geld erleben: Mit ein paar Tipps und Tricks können Reisende die Weltstadt an der kalifornischen Westküste auch mit geringem Budget entdecken, ohne dabei etwas zu verpassen.

Weiterlesen
W-Lan im Zug: "Schon" für 2016 geplant thinkstockphotos.com

W-Lan im Zug: "Schon" für 2016 geplant

Die Bahn will bis 2016 kostenloses W-Lan in ihren Zügen anbieten. Klingt gut, allerdings fragt man sich: Warum so spät?

 

Die Bahn und das Internet – das ist so eine Sache. Wer im Zug surfen will, braucht derzeit noch viel Geduld und Nerven und/oder das nötige Kleingeld für den vorhandenen Telekom-Hotspot (4,95 Euro pro Tag). Überzeugend ist die Netzleistung jedenfalls nicht. Das soll sich ändern, glaubt man Bahnchef Rüdiger Grube. Der Süddeutschen Zeitung sagte er, in den kommenden drei Jahren sollten zusätzlich 200 Millionen Euro ausgegeben werden, um „Service, Qualität und Pünktlichkeit im Fernverkehr zu verbessern“.

Darin inbegriffen soll die Einrichtung von kostenlosem, freien W-Lan für alle Kunden in Fernzügen sein. In einer Zeit, in der W-Lan beinahe zum Standard gehört, stellt sich einem unweigerlich die Frage: Warum kommt die Umsetzung erst 2016?

Die meisten Fernbusse und Fluggesellschaften bieten bereits jetzt vernünftige W-Lan-Verbindungen – in der Regel kostenlos. Auch die Bahn hat bereits 2005 ein erstes Pilotprojekt gestartet und zwischen Dortmund und Siegburg-Bonn einen kostenlosen Internetzugang angeboten. Danach ist allerdings nicht mehr viel passiert. Entsprechend unglücklich ist die Begründung des Bahnchefs. „In so einem ICE können bis zu 900 Fahrgäste sitzen. Mal angenommen, nur die Hälfte von denen würde W-Lan nutzen - dann muss die Strecke links und rechts der Gleise so ausgestattet sein, dass sich bei Tempo 250 oder noch schneller 450 Menschen gleichzeitig aus einer Funkzelle auswählen und in die nächste einwählen können, ohne dass die Verbindung abbricht.“ Das klingt in der Tat nicht einfach, hätte man allerdings vor neun Jahren den Trend erkannt, hätte die Aufrüstung der Strecken und Züge bereits abgeschlossen sein.

Nun soll es 2016 also soweit sein. Viel zu spät, wenn man bedenkt, dass die Zahl der Smartphone-User in Deutschland bereits auf 40 Millionen gestiegen ist. Und wo bietet es sich besser an, E-Mails und soziale Netzwerke zu checken, als auf langwierigen Bahnfahrten. Regionalzüge sind übrigens in dieser Zeitspanne nicht eingeplant, hier wird es noch länger dauern. Aber Pendler sind ja auch die kleinste Gruppe Bahnreisender…Not.

 

Das könnte Sie auch interessieren