• Kunst im Hotel

  • Natascha Ochsenknecht sorgt für Durchblick

  • Die Brillentrends 2020: viel Farbe und Liebe zu Klassikern

  • Tapetentrends: 2020 wird das Tapeten-Jahr

  • Berlin und New York City schließen Tourismus-Partnerschaft

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Berlin und New York City schließen Tourismus-Partnerschaft

News

  NYC & Company und visitBerlin starten Erfahrungsaustausch zum Tourismus: Vermarktung der Bezirke sowie Destinationsmanagement zwischen zwei Reisezielen.

Weiterlesen

zero*magic – Leichtigkeit trifft Funktion

News

Den will man einfach haben: Der Taschenschirm zero*magic von Schirmspezialist doppler ist nicht nur irgendein Schirm. Er besitzt den allseits bekannten automatischen Öffnungs- und Schließmechanismus – doch es grenzt an...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Shanghai vom Feinsten: Das Restaurant UltraViolet

Leben & Genuss

Abgefahren, abgefahrener, UltraViolet – das Spitzenrestaurant in Shanghai zählt wohl zu den originellsten Locations überhaupt. Nur zehn Personen haben im UltraViolet Platz. Bekocht werden sie vom französischen Spitzenkoch Paul Pairet...

Weiterlesen

Stadtluft schnuppern in Estland

Leben & Genuss

Das nordische Estland ist vor allem bekannt als Ziel für Natur-, Aktiv- und Abenteuerreisen. Doch auch für Städtetrips ist das Land eine gute Wahl.

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Kunst im Hotel

Fashion & Lifestyle

Wenn die kalte Winterluft im Januar und Februar durch die Straßen weht, finden nur vereinzelt Touristen ihren Weg in die europäischen Metropolen. Doch für Kunstliebhaber beginnt jetzt die spannendste Reisezeit...

Weiterlesen

Natascha Ochsenknecht sorgt für Durchblick

Fashion & Lifestyle

Schrill, stylisch und vor allem authentisch präsentiert sich die erste Brillen-Kollektion von Natascha Ochsenknecht. Mit einem Augenzwinkern wird der LOOK OF LOVE immer wieder neu inszeniert.

Weiterlesen

Events & Nachtleben

Geheimtipps: Die besten Rooftop Bars Europas

Events & Nachtleben

Mit einem erfrischenden Cocktail den Tag über den Dächern der Stadt ausklingen lassen ‒ das gibt es nicht nur in Manhattan. Denn in immer mehr Städten ist das kosmopolitische Flair...

Weiterlesen

Deutschlands beliebteste Fußballtempel

Events & Nachtleben

In welche Stadien gehen Fußballfans besonders gern? Und welche meiden sie lieber? Das Verbraucherportal Testberichte.de hat gut 240.000 Online-Rezensionen zu 55 Fußballstadien ausgewertet und Deutschlands umfangreichstes Stadion-Ranking erstellt.

Weiterlesen

Family & Friends

10 Jahre hello handmade Markt

Family & Friends

Schöne Dinge, gemacht mit Hand, Herz und Kopf. Dafür steht der hello handmade Markt in Hamburg.  Am 10. November 2019 zeigen in der „Kampnagel Kulturfabrik“ wieder rund 100 Design-Newcomer sowie...

Weiterlesen

60 Jahre Leifheit – Vom Rotaro über den Akkusauger zum Dampfreiniger

Family & Friends

Das Jahr 1959 war geprägt durch den Wiederaufbau. Konrad Adenauer war Bundeskanzler und die Rollenverteilung in der Gesellschaft war klar formuliert: Der Mann ging zur Arbeit und die Frau kümmerte...

Weiterlesen
Faszination Bonsai – ein Baum in der Schale thinkstock
Japanische Kunstform

Faszination Bonsai – ein Baum in der Schale

Bonsai sieht faszinierend aus. Auf den Betrachter soll Bonsai wirken wie ein richtiger Baum – nur im Kleinformat in einer Schale. Dabei bezeichnet Bonsai gar keinen Baum, sondern geht zurück auf eine alte japanische Kunstform, die Bäume jeglicher Art kunstvoll gestaltet.

Das Wort Bonsai ist japanischer Herkunft und heißt wörtlich übersetzt „Baum in der Schale“, wobei „bon“ für die kleine Schale steht und „sai“ den Baum bezeichnet. Der Baum soll ein möglichst realistisches Abbild der Natur erzeugen.

Die Bonsaikunst hat sich erst in Japan zu ihrem vollen Ausmaß entwickelt, als die Japaner versuchten, die Bäume noch genauer und noch naturgetreuer nachzubilden. Ganz ursprünglich stammt die Mischung aus Gärtnerwissen und Kunst allerdings aus China, wo schon vor etwa 2000 Jahren die ersten Bonsaibäume gezüchtet wurden – allerdings unter dem Namen „pensai“.

Was ist ein Bonsai Baum?

Bonsai sind keine genetisch zwergwüchsigen Pflanzen, wie man denken könnte. Tatsächlich kann fast jede Baumart verwendet werden, um einen Bonsai daraus zu gestalten. Die einzige Bedingung: Er muss einen verholzenden Stamm haben und richtige Äste ausbilden.

Ein häufiges Missverständnis ist, dass Bonsaibäume drinnen gehalten werden sollen. Normale Bäume gehören nach draußen, wo sie unserem Wetter und den vier Jahreszeiten ausgesetzt sind. Bonsai bildet da keine Ausnahme. Lediglich tropische und subtropische Pflanzen können in unserem Wohnungsklima überleben, wo die Temperatur das ganze Jahr über relativ konstant gehalten wird.

Geeignete Baumarten für Bonsai - Indoor

Die tropischen und subtropischen Pflanzen, welche sich für Indoor-Bonsai eignen, bringen weitere Anforderungen mit sich: Zum einen brauchen sie viel Licht zum wachsen, zum anderen fühlen sie sich nur in Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit richtig wohl.

Der Baum, der sich am besten für Indoor-Bonsai eignet, ist der Ficus. Die Feigenbaumart kommt als einer der wenigen tropischen Pflanzen auch mit geringer Luftfeuchte gut zurecht. Mit dieser Eigenschaft und seiner relativ einfachen Pflege ist der Ficus gut geeignet für Anfänger. Andere Baumarten, die sich für Indoor-Bonsai eignen, aber auch ein höheres Maß an Pflege erfordern, sind der Jadebaum, der Liguster, der Fukientee und die Sageretie.

Geeignete Baumarten für Bonsai – Outdoor

Draußen fühlen sich unsere heimischen Bäume am wohlsten. Manche Bäume, die in der Natur winterhart sind, benötigen dennoch Schutz vor Frost, wenn sie als Bonsai in kleine Schalen gepflanzt werden.

Bei der Wahl sind schließlich das eigene Klima zu berücksichtigen sowie die Beschaffenheit im Garten oder auf dem Balkon. In mediterranem Klima fühlen sich viele Bäume wohl, wie der Olivenbaum, die Fuchsie, die Korkeiche oder ein Granatapfelbaum.

In Regionen mit gemäßigtem Klima gedeihen unsere heimischen Bäume wie die Ulme gut. Ein Apfelbaum sieht im Herbst mit kleinen roten Früchten besonders hübsch aus. Schöne importierte Arten aus Japan, zum Beispiel die japanische Schwarzkiefer oder der japanische Fächerahorn, fühlen sich in unserem Klima ebenfalls wohl. Auch mediterrane Baumarten vertragen das Klima, wenn sie im Winter ausreichend vor Frost geschützt werden.

Kunst des Bonsai

Bonsai bezeichnet die Kunst, einen Baum in einer Schale klein zu halten und ihn naturgetreu nachzubilden. Das erfordert ein gewisses Maß an Gärtnerwissen, Geduld und etwas Geschick. Wer mit Pflanzen bereits ein glückliches Händchen hat, wird auch mit etwas Übung den richtigen Umgang mit Bonsai schnell lernen.

Mit verschiedenen Techniken wie Äste drahten und Pinzieren, was das Abzwicken der überflüssigen Triebe meint, wird das Wachstum begrenzt. Eine gemäßigte Düngung ist ebenfalls vonnöten. Da Pflanzen naturgemäß zum Licht zu wachsen, muss man als Bonsaipfleger gegen die Natur arbeiten und den Standort des Bonsai hin- und wieder anpassen, um die gewünschte Wuchsform zu bekommen. Mit gezieltem Entfernen der Triebe kann man den Bonsai zudem in seiner Form beeinflussen.
Die Schale ist nicht nur die optische Basis für die Kunst des Baumes, auch wird durch sie das Nährstoffangebot begrenzt, sodass der Baum nicht wild weiter wächst.

Über die Faszination Bonsai und ihre Pflege wurden bereits ganze Bände gefüllt. Für Bonsai-Einsteiger ist ein Ratgeberbuch in jedem Fall empfehlenswert, um die richtigen Techniken des Schneidens und Pinzierens zu erlernen und zu wissen, worauf es bei der richtigen Pflege ankommt.