• Agata Reul zieht ins Living Hotel

  • Streets of Amsterdam

  • San Francisco für Sparfüchse

  • Streets of New York – Bildband macht Lust auf den Big Apple

  • San Francisco in 48 Stunden entdecken

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Cusco zur beliebtesten Stadt Lateinamerikas gewählt

News

Im Rahmen einer Umfrage des amerikanischen Reisemagazins “Travel and Leisure” wurde Cusco von Reisenden und Lesern zur beliebtesten Stadt in Lateinamerika gewählt.

Weiterlesen

Mietkaution: Ist ein Mieter verpflichtet, eine Mietkaution zu zahlen?

News

und um die Mietkaution treten viele Fragen auf: Ist der Mieter dazu verpflichtet, eine Kaution zu zahlen? Wenn ja, wie hoch darf der Vermieter die Kaution ansetzen und wann ist...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Agata Reul zieht ins Living Hotel

Leben & Genuss

Sterne haben die 17 Living Hotels der Derag Gruppe, der Marktführer im Bereich Serviced Apartments im deutschsprachigen Raum von München über Berlin bis nach Wien eine ganze Menge. Nun aber...

Weiterlesen

San Francisco in 48 Stunden entdecken

Leben & Genuss

In nur zwei Tagen die schönsten Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps der kalifornischen Weltstadt San Francisco erleben. Die besten Tipps für den Stadtrundgang.

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Streets of New York – Bildband macht Lust auf den Big Apple

Fashion & Lifestyle

New York ist für vieles berühmt: Seine Wolkenkratzer, die gelben Taxis, die unzähligen Restaurants und nicht zuletzt seine hippe und bunte Bevölkerung – allesamt tolle Fotomotive. Der Bildband „streets of...

Weiterlesen

Abenteuer oder nicht? Taxi fahren in New York

Fashion & Lifestyle

Mit dem Taxifahren ist das in New York so eine Sache. Zwar bringen es die etwa 11.000 Yellow Cabs täglich auf knapp 500.000 Fahrten durch die engen Straßenschluchten Manhattans, doch...

Weiterlesen

Events & Nachtleben

„Fucking Drama“ – Österreicher holt Kurzfilmpreis

Events & Nachtleben

Gestern Abend wurde in München zum 19. Mal der renommierte Kurzfilmpreis 13th Street Shocking Short verliehen. Der Pay TV-Sender 13TH STREET hat in diesem Jahr in die Alte Akademie im...

Weiterlesen

Moderne Kunst vor dem Guggenheim Museum

Events & Nachtleben

Spektakuläre Bilder aus Bilbao: Die Biskaya-Metropole war am vergangenen Wochenende Schauplatz der Red Bull Clive Diving World Series. Vor der atemberaubenden Architektur des Guggenheim Museums zeigten die mutigen Springer ihre...

Weiterlesen

Family & Friends

Streets of Amsterdam

Family & Friends

Streets of Amsterdam, ein weiterer Band aus der Streets-of-Reihe, ist einmal mehr eine zeitgenössische Version des klassischen Stadtbilderbuchs. Das Buch stellt die Schönheit der Stadt an der Amstel in ihrer...

Weiterlesen

San Francisco für Sparfüchse

Family & Friends

San Francisco mit wenig Geld erleben: Mit ein paar Tipps und Tricks können Reisende die Weltstadt an der kalifornischen Westküste auch mit geringem Budget entdecken, ohne dabei etwas zu verpassen.

Weiterlesen
Faszination Bonsai – ein Baum in der Schale thinkstock
Japanische Kunstform

Faszination Bonsai – ein Baum in der Schale

Bonsai sieht faszinierend aus. Auf den Betrachter soll Bonsai wirken wie ein richtiger Baum – nur im Kleinformat in einer Schale. Dabei bezeichnet Bonsai gar keinen Baum, sondern geht zurück auf eine alte japanische Kunstform, die Bäume jeglicher Art kunstvoll gestaltet.

Das Wort Bonsai ist japanischer Herkunft und heißt wörtlich übersetzt „Baum in der Schale“, wobei „bon“ für die kleine Schale steht und „sai“ den Baum bezeichnet. Der Baum soll ein möglichst realistisches Abbild der Natur erzeugen.

Die Bonsaikunst hat sich erst in Japan zu ihrem vollen Ausmaß entwickelt, als die Japaner versuchten, die Bäume noch genauer und noch naturgetreuer nachzubilden. Ganz ursprünglich stammt die Mischung aus Gärtnerwissen und Kunst allerdings aus China, wo schon vor etwa 2000 Jahren die ersten Bonsaibäume gezüchtet wurden – allerdings unter dem Namen „pensai“.

Was ist ein Bonsai Baum?

Bonsai sind keine genetisch zwergwüchsigen Pflanzen, wie man denken könnte. Tatsächlich kann fast jede Baumart verwendet werden, um einen Bonsai daraus zu gestalten. Die einzige Bedingung: Er muss einen verholzenden Stamm haben und richtige Äste ausbilden.

Ein häufiges Missverständnis ist, dass Bonsaibäume drinnen gehalten werden sollen. Normale Bäume gehören nach draußen, wo sie unserem Wetter und den vier Jahreszeiten ausgesetzt sind. Bonsai bildet da keine Ausnahme. Lediglich tropische und subtropische Pflanzen können in unserem Wohnungsklima überleben, wo die Temperatur das ganze Jahr über relativ konstant gehalten wird.

Geeignete Baumarten für Bonsai - Indoor

Die tropischen und subtropischen Pflanzen, welche sich für Indoor-Bonsai eignen, bringen weitere Anforderungen mit sich: Zum einen brauchen sie viel Licht zum wachsen, zum anderen fühlen sie sich nur in Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit richtig wohl.

Der Baum, der sich am besten für Indoor-Bonsai eignet, ist der Ficus. Die Feigenbaumart kommt als einer der wenigen tropischen Pflanzen auch mit geringer Luftfeuchte gut zurecht. Mit dieser Eigenschaft und seiner relativ einfachen Pflege ist der Ficus gut geeignet für Anfänger. Andere Baumarten, die sich für Indoor-Bonsai eignen, aber auch ein höheres Maß an Pflege erfordern, sind der Jadebaum, der Liguster, der Fukientee und die Sageretie.

Geeignete Baumarten für Bonsai – Outdoor

Draußen fühlen sich unsere heimischen Bäume am wohlsten. Manche Bäume, die in der Natur winterhart sind, benötigen dennoch Schutz vor Frost, wenn sie als Bonsai in kleine Schalen gepflanzt werden.

Bei der Wahl sind schließlich das eigene Klima zu berücksichtigen sowie die Beschaffenheit im Garten oder auf dem Balkon. In mediterranem Klima fühlen sich viele Bäume wohl, wie der Olivenbaum, die Fuchsie, die Korkeiche oder ein Granatapfelbaum.

In Regionen mit gemäßigtem Klima gedeihen unsere heimischen Bäume wie die Ulme gut. Ein Apfelbaum sieht im Herbst mit kleinen roten Früchten besonders hübsch aus. Schöne importierte Arten aus Japan, zum Beispiel die japanische Schwarzkiefer oder der japanische Fächerahorn, fühlen sich in unserem Klima ebenfalls wohl. Auch mediterrane Baumarten vertragen das Klima, wenn sie im Winter ausreichend vor Frost geschützt werden.

Kunst des Bonsai

Bonsai bezeichnet die Kunst, einen Baum in einer Schale klein zu halten und ihn naturgetreu nachzubilden. Das erfordert ein gewisses Maß an Gärtnerwissen, Geduld und etwas Geschick. Wer mit Pflanzen bereits ein glückliches Händchen hat, wird auch mit etwas Übung den richtigen Umgang mit Bonsai schnell lernen.

Mit verschiedenen Techniken wie Äste drahten und Pinzieren, was das Abzwicken der überflüssigen Triebe meint, wird das Wachstum begrenzt. Eine gemäßigte Düngung ist ebenfalls vonnöten. Da Pflanzen naturgemäß zum Licht zu wachsen, muss man als Bonsaipfleger gegen die Natur arbeiten und den Standort des Bonsai hin- und wieder anpassen, um die gewünschte Wuchsform zu bekommen. Mit gezieltem Entfernen der Triebe kann man den Bonsai zudem in seiner Form beeinflussen.
Die Schale ist nicht nur die optische Basis für die Kunst des Baumes, auch wird durch sie das Nährstoffangebot begrenzt, sodass der Baum nicht wild weiter wächst.

Über die Faszination Bonsai und ihre Pflege wurden bereits ganze Bände gefüllt. Für Bonsai-Einsteiger ist ein Ratgeberbuch in jedem Fall empfehlenswert, um die richtigen Techniken des Schneidens und Pinzierens zu erlernen und zu wissen, worauf es bei der richtigen Pflege ankommt.