• Limehome bringt den kontaktlosen Hotelbesuch nach Deutschland

  • Wie entstehen Abend- und Morgenrot?

  • „ecotab“ möchte den Putzmittelmarkt revolutionieren

  • Das Gewicht von Uhr und Zeit

  • Guido Maria Kretschmer: Die neue Kollektion

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Limehome bringt den kontaktlosen Hotelbesuch nach Deutschland

News

Limehome, der erste Anbieter einer vollständig kontaktlosen Hotelerfahrung, konnte auch in Zeiten der Corona-Krise weiter stabil wachsen und schafft so neue Perspektiven für die Digitalisierung der Hotellerie-Branche.

Weiterlesen

„ecotab“ möchte den Putzmittelmarkt revolutionieren

News

Das Berliner Start-up „Green Home Living“ revolutioniert mit seinem ersten Produkt den Markt für Reinigungsmittel: Mit ihrer innovativen Erfindung „ecotab“ – PutzmittelTabs, die in Leitungswasser aufgelöst biologisch abbaubare Reinigungsmittel ganz...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Wie entstehen Abend- und Morgenrot?

Leben & Genuss

An manchen Tagen leuchtet der Himmel morgens und abends in rötlichen Farben und begeistert mit seinem Anblick Jung und Alt. Wie diese Färbung entsteht, erklären die Experten von WetterOnline.

Weiterlesen

Das Gewicht von Uhr und Zeit

Leben & Genuss

Wie schwer eine Armbanduhr ist, ist nicht unbedeutend, doch die Zeitwaage misst in der Uhrmacherei nicht das Gewicht der Uhr, sondern ihre Genauigkeit.

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Guido Maria Kretschmer: Die neue Kollektion

Fashion & Lifestyle

Gleich zwei neue Kollektionen, die die neusten Trends der kommenden Saison wiederspiegeln, lanciert der Stardesigner mit dem Fashion Online Shop ABOUT YOU. Aufgeteilt in „Guido Maria Kretschmer Collection” und „Guido...

Weiterlesen

Neues Buch: Banksy – Provokation

Fashion & Lifestyle

Der Midas Verlag stellt das bisher umfassendste Buch mit den Werken des legendären Street Art-Künstlers Banksys vor.

Weiterlesen

Events & Nachtleben

Zeitreise statt Fernreise - Timeride jetzt auch in Frankfurt

Events & Nachtleben

TimeRide eröffnet in Frankfurt eine neue Erlebnis-Attraktion – und lädt zu einem spannenden Ausflug in andere Zeiten und virtuelle Welten ein.

Weiterlesen

Neues Festival: Superbloom lässt München erblühen

Events & Nachtleben

München hat ein neues Stadt-Festival: Das Superbloom Festival feiert am 05. & 06. September 2020 seine Premiere und verwandelt das Gelände des Olympiaparks und das Olympiastadion in eine einzigartige Erlebniswelt...

Weiterlesen

Family & Friends

Iconic New York - erweiterte Ausgabe von Christopher Bliss

Family & Friends

Bildbände über New York City gibt es wie Sand am Meer und auch die enthaltenen Bilder gleichen sich oftmals. Das Werk des New Yorker Fotografen Christoper Bliss aber verdient seinen...

Weiterlesen

Museums-Ranking: Deutschlands beliebteste Museen

Family & Friends

Nach und nach öffnen viele Museen wieder ihre Pforten. Doch wie beliebt sind Deutschlands Museen beim Publikum? Das Verbraucherportal Testberichte.de hat rund 640.000 Online-Bewertungen von Besuchern ausgewertet, insgesamt wurden über...

Weiterlesen
Früher Sprüher – Martin Stieber über Graffiti in Deutschland Derk Hoberg
Graffiti in Heidelberg

Früher Sprüher – Martin Stieber über Graffiti in Deutschland

Bereits seit 1984 ist Martin Stieber in der Heidelberger Hip Hop-Szene um Advanced Chemestry und Torch aktiv. Damit prägte er auch die gesamte deutsche Szene. Gemeinsam mit seinem Bruder rappte er als einer der Stieber Twins ab Mitte der 1990er Jahre und produzierte in der Zwischenzeit zahlreiche andere Künstler. Inzwischen betreibt einen Hip-Hop-Laden in Heidelberg, in dem er auch Sprühdosen verkauft. Das liegt auch in seiner eigenen Vergangenheit begründet.

 

urbanlife: Martin, Du bist schon lange in der Hiphop-Szene aktiv und hast früher selbst viel gesprüht. Wie ging das alles los?
Martin Stieber: Wir wurden damals natürlich stark von der ganzen Welle beeinflusst, die aus den USA herüberkam. Damals gab es die Subway-Art und die Breakin´Art. Material davon haben wir recht früh in die Hände bekommen, das war 1984. Durch unser Umfeld hier in Heidelberg haben wir damals dann Gleichgesinnte wie Frederik Hahn alias Torch getroffen. Über ihn kamen wir dann letztendlich auch aktiv zum Sprühen. Torch hatte auch in der Altstadt schon einige Pieces hinterlassen, was uns natürlich auch beeindruckt hat. Die erste Geschichte, die wir gesprüht haben, war ein Autobahndreieck hier in der Nähe, das war 1988. Die ersten Züge folgten kurz darauf. Das dürfte inzwischen alles verjährt sein, deshalb kann ich da ganz frei drüber reden. Aber 1988 war so der Startpunkt, damals konnten wir noch unbehelligt mit der Leiter dahin spazieren und sprühen. Das war zu abstrakt damals, die Polizei hatte das nicht auf dem Schirm.

urbanlife: Hattest Du zu dieser Zeit auch unfreiwilligen Kontakt mit der Polizei?
Martin Stieber: Nach einer Weile wurden wir damals observiert. In Neckarsulm wurden wir auch einmal auch am Bahnhof überführt, nach Heidelberg gebracht und eine Hausdurchsuchung bei uns durchgeführt. Natürlich wurden sie auch fündig, sie haben damals über 900 Fotos konfisziert, die ich leider nie zurückbekommen habe. Wenigstens wurde das Verfahren damals eingestellt. Eigentlich hatten wir dort nur unsere Bilder fotografieren wollen, da haben sie zugegriffen. Im Nachhinein hätten sie uns lieber verknacken und mir dafür die Fotos wiedergeben sollen (lacht).

urbanlife: Welche Rolle spielte die Heidelberger Hiphop-Szene bei der Entwicklung dieser Kunstform in Deutschland?
Martin Stieber: Hier war eine der Keimzellen der Sprüherei in Deutschland. Wir waren neben  anderen Flecken in Deutschland federführend. Unter anderem war Gonzalo Maldonado einer der ganz Großen hier, hatte den amerikanischen Style früh drauf, konnte ihn adaptieren und verbessern. Deshalb war Heidelberg auch immer ein Aushängeschild in Sachen Wildstyle und Buchstaben-Typo. Da gibt es bis heute wenige, die Gonzalo in Sachen Ausdruck und Stabilität das Wasser reichen können.

urbanlife: Wie hat sich denn die Szene im Laufe der Zeit gewandelt? Heute gibt es ja auch viele Flächen, auf denen man legal sprühen kann…
Martin Stieber: Die meisten von denen, die ich kenne, nehmen solche Flächen natürlich dankbar an. Auch als Eigenwerbung. Die Szene hat ganz generell einen Wandel vom Underground in die Galerie hinter sich. Von irgendetwas muss man ja auch leben, wenn man sich dieser Kunst gewidmet hat. Gonzalo hat das hinbekommen, er bekommt heute sogar Aufträge von öffentlicher Seite, zum Beispiel von der Stadt Mannheim.

urbanlife: Neben den Klamotten und Accessoires hier im Laden gibt es auch Sprühdosen im Angebot. Kommt die Polizei denn manchmal vorbei und schaut, wer diese kauft?
Martin Stieber: Früher waren tatsächlich mal Zivil-Polizisten auf der Straße positioniert, um zu gucken, wer hier die Tüten rausträgt. Aber die Käuferschaft hat sich inzwischen auch gewandelt. Die meisten kaufen gezielt ein bis zwei Dosen für ihre Stencils (Schablonen, Anm. d. Redaktion) oder um eben etwas Bestimmtes zu besprühen. Diejenigen, die Züge oder große Murals (Wandbilder, d. Red.) machen, die bestellen jetzt eher im Netz, weil sie große Mengen an Dosen brauchen. Ich werde die Dosen aber auch weiterhin verkaufen. Weil es gut läuft und auch, weil die Kids dann einfach mal ablassen können, ihre Meinung so zum Ausdruck bringen können: drauf drücken, an die Wand sprühen und das Ganze, im Bestfall, mit einer guten Botschaft.

Mehr zum Thema: Graffiti-Laden in Kolumbiens Hauptstadt