• Berlin und New York City schließen Tourismus-Partnerschaft

  • Sneaker aus Merinowolle

  • Genießen bei der eat&STYLE München 2019

  • Strellson kooperiert mit Schweizer Spitzensportler Kariem Hussein

  • Apart und smart: Das neue GS195 – „Made in Germany“

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Berlin und New York City schließen Tourismus-Partnerschaft

News

  NYC & Company und visitBerlin starten Erfahrungsaustausch zum Tourismus: Vermarktung der Bezirke sowie Destinationsmanagement zwischen zwei Reisezielen.

Weiterlesen

Was jeder selbst gegen das Bienensterben tun kann

News

Das bayerische Volksbegehren zum Schutz der Artenvielfalt ist in vollem Gange und steht kurz vor dem Erfolg. Doch ganz gleich, wie es am Ende ausgeht: Mit diesen fünf einfachen Tipps...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Genießen bei der eat&STYLE München 2019

Leben & Genuss

Von 2. bis 3. November 2019 macht die eat&STYLE erneut Station in der bayerischen Landeshauptstadt. Die Kulturhalle Zenith öffnet die Tore für alle, die gerne in entspannter Atmosphäre der Leidenschaft...

Weiterlesen

Zeit für Wildes: Kräuter aus der Stadt

Leben & Genuss

Bärlauch, Gänseblümchen und Holunderblüten – im Frühling und Sommer sprießen in Parks, auf Grünflächen und am Wegesrand zahlreiche wilde Kräuter. Bei der Ernte gibt es jedoch einiges zu beachten. Die...

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Sneaker aus Merinowolle

Fashion & Lifestyle

Pablo Mas designt den leichtesten Schuh der Welt aus Merinowolle und Rizinusöl-Sohle – hergestellt werden sie in Spanien. Nun sind die bequemen Sneaker auch in Deutschland erhältlich.

Weiterlesen

Strellson kooperiert mit Schweizer Spitzensportler Kariem Hussein

Fashion & Lifestyle

Die Männermodemarke Strellson kooperiert erneut mit dem Schweizer Spitzensportler Kariem Hussein und setzt ausgewählte Kollektionsteile aus der aktuellen Hochsommermode in Szene.

Weiterlesen

Events & Nachtleben

Deutschlands beliebteste Fußballtempel

Events & Nachtleben

In welche Stadien gehen Fußballfans besonders gern? Und welche meiden sie lieber? Das Verbraucherportal Testberichte.de hat gut 240.000 Online-Rezensionen zu 55 Fußballstadien ausgewertet und Deutschlands umfangreichstes Stadion-Ranking erstellt.

Weiterlesen

Geheimtipps: Die besten Rooftop Bars Europas

Events & Nachtleben

Mit einem erfrischenden Cocktail den Tag über den Dächern der Stadt ausklingen lassen ‒ das gibt es nicht nur in Manhattan. Denn in immer mehr Städten ist das kosmopolitische Flair...

Weiterlesen

Family & Friends

10 Jahre hello handmade Markt

Family & Friends

Schöne Dinge, gemacht mit Hand, Herz und Kopf. Dafür steht der hello handmade Markt in Hamburg.  Am 10. November 2019 zeigen in der „Kampnagel Kulturfabrik“ wieder rund 100 Design-Newcomer sowie...

Weiterlesen

60 Jahre Leifheit – Vom Rotaro über den Akkusauger zum Dampfreiniger

Family & Friends

Das Jahr 1959 war geprägt durch den Wiederaufbau. Konrad Adenauer war Bundeskanzler und die Rollenverteilung in der Gesellschaft war klar formuliert: Der Mann ging zur Arbeit und die Frau kümmerte...

Weiterlesen
Fahrradhelme in Hut-Optik thinkstock
  • 19. Mai 2014
  • Tanja Maruschke
Schicker Schutz

Fahrradhelme in Hut-Optik

Radfahrer werden dazu angehalten, zum Schutz des Kopfes einen Helm zu tragen. Viele sind aufgrund der Optik allerdings demgegenüber abgeneigt und verzichten darauf. Fahrradhelme, die mit modernen Mützen und Hüten überzogen werden, sind daher eine modische Alternative, aber bieten sie auch denselben Schutz?

In England sind sie bereits Pflicht und auch in Deutschland wird dazu geraten – Fahrradhelme. Sie bieten dem Radfahrer Schutz vor schweren oder gar tödlichen Kopfverletzungen bei Stürzen. Ein Problem haben die Helme allerdings: In der Regel schmeicheln sie dem Aussehen nicht gerade.

Da die Ästhetik bei den meisten Menschen nicht zu kurz kommen darf hat sich die Fahrradindustrie eine witzige und stylische Alternative überlegt: ein Helm, der als Hut verkleidet ist. Ob lässiger Schlapphut, coole Boardermütze oder ein Hut im klassischen Sherlock-Holmes-Stil – der Modehelm ist in vielen Variationen erhältlich.

Auf den ersten Blick lässt sich der falsche Hut kaum von einem echten Modell unterscheiden. Je nach Lust und Laune lassen sich mit nur wenigen Handgriffen verschiedene Überzüge über den Helm stülpen – das kommt beim Publikum an.

Stellte bis 2010 ausschließlich die Firma „Yakkay“ aus Dänemark die Helme mit der Hut-Optik her, haben mittlerweile auch andere Unternehmen das Konzept aufgegriffen und weiterentwickelt. Vom Hersteller „Abus“ ist beispielsweise ein Helm im Basecap-Style erhältlich. Für Ski- und Snowboardfahrer sind Helme mit Mützenoptik im Sortiment von „helt-pro“ erhältlich. Und auch die Cowboy-Variante für (Drahtesel-)Reiter sollte natürlich erwähnt werden.

Was man beim Kauf eines Helmes beachten sollte

Beim Helmkauf rät der ADAC dazu, vor allem auf die Passgenauigkeit zu achten. Auch gute Helme könnten ihr Schutzpotential nur dann ausschöpfen, wenn sie optimal sitzen und der Kopfform angepasst sind. Dazu sollte der Helm beim Händler Probe getragen werden, um festzustellen, ob er an irgendeiner Stelle drückt. Ebenfalls wichtig ist eine gute Belüftung mit zahlreichen, großen und durch Insektengitter geschützten Öffnungen.

Sicherheitsexperten stehen den Fahrradhelmen im Hutformat daher etwas skeptisch gegenüber. Es wird bemängelt, dass der trendige Kopfschutz weder Reflektoren noch Licht hat, die Lüftungsschlitze fehlen und auch die Riemen, mit denen der Helm am Kopf befestigt wird, noch verbesserungswürdig sind. Zudem kann der Helm nicht optimal an Kopfformen angepasst werden, da er aus einer festen Styroporschale besteht. „Grundsätzlich sind die Helme schon sicher, ihre Sicherheit wird jedoch durch den Überzug eingeschränkt“ lautet das Fazit von André Gläser, Technik- Referent beim Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC). Generell gilt jedoch auch für den Experten: „Es ist besser, einen solchen Helm zu tragen, als gar keinen“.