• Berlin und New York City schließen Tourismus-Partnerschaft

  • Sneaker aus Merinowolle

  • Genießen bei der eat&STYLE München 2019

  • Strellson kooperiert mit Schweizer Spitzensportler Kariem Hussein

  • Apart und smart: Das neue GS195 – „Made in Germany“

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Berlin und New York City schließen Tourismus-Partnerschaft

News

  NYC & Company und visitBerlin starten Erfahrungsaustausch zum Tourismus: Vermarktung der Bezirke sowie Destinationsmanagement zwischen zwei Reisezielen.

Weiterlesen

Was jeder selbst gegen das Bienensterben tun kann

News

Das bayerische Volksbegehren zum Schutz der Artenvielfalt ist in vollem Gange und steht kurz vor dem Erfolg. Doch ganz gleich, wie es am Ende ausgeht: Mit diesen fünf einfachen Tipps...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Genießen bei der eat&STYLE München 2019

Leben & Genuss

Von 2. bis 3. November 2019 macht die eat&STYLE erneut Station in der bayerischen Landeshauptstadt. Die Kulturhalle Zenith öffnet die Tore für alle, die gerne in entspannter Atmosphäre der Leidenschaft...

Weiterlesen

Zeit für Wildes: Kräuter aus der Stadt

Leben & Genuss

Bärlauch, Gänseblümchen und Holunderblüten – im Frühling und Sommer sprießen in Parks, auf Grünflächen und am Wegesrand zahlreiche wilde Kräuter. Bei der Ernte gibt es jedoch einiges zu beachten. Die...

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Sneaker aus Merinowolle

Fashion & Lifestyle

Pablo Mas designt den leichtesten Schuh der Welt aus Merinowolle und Rizinusöl-Sohle – hergestellt werden sie in Spanien. Nun sind die bequemen Sneaker auch in Deutschland erhältlich.

Weiterlesen

Strellson kooperiert mit Schweizer Spitzensportler Kariem Hussein

Fashion & Lifestyle

Die Männermodemarke Strellson kooperiert erneut mit dem Schweizer Spitzensportler Kariem Hussein und setzt ausgewählte Kollektionsteile aus der aktuellen Hochsommermode in Szene.

Weiterlesen

Events & Nachtleben

Deutschlands beliebteste Fußballtempel

Events & Nachtleben

In welche Stadien gehen Fußballfans besonders gern? Und welche meiden sie lieber? Das Verbraucherportal Testberichte.de hat gut 240.000 Online-Rezensionen zu 55 Fußballstadien ausgewertet und Deutschlands umfangreichstes Stadion-Ranking erstellt.

Weiterlesen

Geheimtipps: Die besten Rooftop Bars Europas

Events & Nachtleben

Mit einem erfrischenden Cocktail den Tag über den Dächern der Stadt ausklingen lassen ‒ das gibt es nicht nur in Manhattan. Denn in immer mehr Städten ist das kosmopolitische Flair...

Weiterlesen

Family & Friends

10 Jahre hello handmade Markt

Family & Friends

Schöne Dinge, gemacht mit Hand, Herz und Kopf. Dafür steht der hello handmade Markt in Hamburg.  Am 10. November 2019 zeigen in der „Kampnagel Kulturfabrik“ wieder rund 100 Design-Newcomer sowie...

Weiterlesen

60 Jahre Leifheit – Vom Rotaro über den Akkusauger zum Dampfreiniger

Family & Friends

Das Jahr 1959 war geprägt durch den Wiederaufbau. Konrad Adenauer war Bundeskanzler und die Rollenverteilung in der Gesellschaft war klar formuliert: Der Mann ging zur Arbeit und die Frau kümmerte...

Weiterlesen
Säen und pflegen: Der eigene Rasen thinkstock

Säen und pflegen: Der eigene Rasen

Barfuß durch den saftig grünen Rasen streifen – wer das angenehme Gefühl im Sommer im eigenen Garten nicht missen möchte, sollte sich jetzt ranhalten: Der perfekte Zeitpunkt zum Rasen säen ist gekommen. Und mit diesen einfachen Tipps zur Pflege ist Euch das Sommerfeeling (fast) garantiert.

Der richtige Zeitpunkt, um einen Rasen neu anzulegen, ist entweder im Frühjahr oder im Herbst. Über einen Zeitraum von zwei Wochen sollte die Bodentemperatur mindestens 10 °C betragen, es sollte kein Bodenfrost drohen – sonst sind die Samen im Nu hinüber. Der Herbst bringt zudem die Vorteile, dass es mehr Niederschlag gibt, und dass der Rasen naturgemäß weniger betreten wird, sodass er Zeit zur Entwicklung hat.

Schritt 1: Boden aufarbeiten

Die Basis für einen dicht wachsenden Rasen ist ein guter Nährboden. Daher muss dieser vor dem Einsäen vorbereitet werden. Grabt die Fläche mit einem Spaten ordentlich um und entfernt kleine Äste, Steine und grobe Wurzeln. Um die Struktur des Bodens zu optimieren, könnt Ihr bei sandigem Boden etwas Torf, bei lehmigem Boden etwas Sand untermischen. Im Anschluss sollte sich der Boden etwa ein bis zwei Wochen setzen können.

Rasen ist nicht gleich Rasen

Beim Kauf von Rasensamen gibt es einiges zu beachten. Eine gute Qualität wichtig: Billige Rasenmischungen wachsen zwar schneller, sie bringen aber auch mehr Unkraut hervor. Informiert Euch vorher beim Gärtner, welcher Rasen für Euren Boden geeignet ist und welchen Typ Rasen Ihr bevorzugt: Ein robuster Spielrasen eignet sich am besten für den Garten, denn er kann täglich genutzt werden und die Pflege hält sich in Grenzen. Ein hübscher Zierrasen benötigt viel Pflege und Aufwand, ist aber gleichzeitig nur wenig belastbar. Zierrasen zeichnet sich dafür durch seine teppichähnliche Ebenmäßigkeit aus und bringt kein Unkraut, Moos oder Klee hervor.

Schritt 2: Rasen aussäen

Wenn die Bodentemperatur bei 10°C liegt, könnt Ihr an einem windstillen Tag den Rasen aussäen. Wichtig ist, dass Ihr den Boden zuvor mit einem Rechen ebnet oder mit einem Brett gerade zieht. 

Damit der Samen schön gleichmäßig ausgesät wird, empfiehlt sich ein Streuwagen. Dieser kann in der Regel beim Händler ausgeliehen werden. Natürlich geht das Säen auch per Hand. Auf der Packung ist in der Regel angegeben, wie viel Gramm Saatgut auf einen Quadratmeter kommen muss. Damit Ihr es beim Aussäen gut abschätzen könnt, empfiehlt es sich, vorher eine Handvoll abzuwiegen.

Anschließend die Saat mit dem Rechen etwas einarbeiten, aber nicht zu tief: Rasen braucht viel Licht zum Keimen. Falls der ersehnte Regen ausbleibt, müsst Ihr alle zwei bis drei Tage gründlich gießen. Die Rasenfläche sollte nie ganz austrocknen, Staunässe und Pfützen müssen aber genauso vermieden werden. Damit das Gras gut wachsen kann, solltet Ihr die Fläche nun nicht mehr betreten.

Schritt 3: Das erste Mal Mähen

Nach etwa zwei Wochen könnt Ihr die ersten Keime sprießen sehen. Ein paar Wochen später, wenn die Halme mindestens 8 cm hoch sind, solltet ihr das erste Mal mähen. Das fördert das Graswachstum und sorgt für einen schönen, dichten Wuchs.

Der Schnitt sollte dabei nicht zu kurz ausfallen, mindestens 5 cm sollten stehen bleiben. Scharfe Klingen des Rasenmäher sind wichtig: Stumpfe klingen verletzen die Grashalme und fördern Krankheiten. Nach dem ersten Mal mähen sollte ungefähr einmal pro Woche gemäht werden.

Schritt 4: Das erste Mal Düngen

Um schön grün zu wachsen, braucht der Rasen Dünger. Die wichtigsten Nährstoffe sind Stickstoff, Phosphor und Kalium. Mit dem ersten Mal Düngen wartet man in der Regel bis nach dem zweiten oder dritten Rasenschnitt. Bei zu frühem Einsatz von Dünger „verbrennt“ der Samen schnell. Sucht Euch am besten einen Tag aus, an dem der Himmel bedeckt ist und der Wetterbericht Regen verspricht.

Bis der Rasen stabil und voll nutzbar ist, vergehen einige Wochen, in denen Ihr Euch gut um ihn kümmern müsst. Die Mühe lohnt sich aber: Bis zum Sommer blüht er voll auf und wird schön robust.