• Tipps zur Städtefotografie

  • Rezept aus der Burgerkette: Grünschnabel-Cocktail

  • Rockavaria meldet sich eindrucksvoll zurück

  • Millerntor Gallery: Kunst-, Musik-, Kulturfestival im St.Pauli-Stadion

  • Gegenbauer will keinen Massentourismus auf dem Wiener Naschmarkt

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Mietkaution: Ist ein Mieter verpflichtet, eine Mietkaution zu zahlen?

News

und um die Mietkaution treten viele Fragen auf: Ist der Mieter dazu verpflichtet, eine Kaution zu zahlen? Wenn ja, wie hoch darf der Vermieter die Kaution ansetzen und wann ist...

Weiterlesen

Nachhaltiger Warenkorb: Das neue unabhängige Ratgeberportal

News

Woran erkenne ich fair produzierte Mode? Wie sehr belastet mein Smartphone das Klima? Welches Siegel trägt Fisch aus nachhaltiger Erzeugung? Diese und viele weitere Fragen rund um umweltbewussten und sozialen...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Rezept aus der Burgerkette: Grünschnabel-Cocktail

Leben & Genuss

Der Sommer steht in den Startlöchern und endlich können die Abende im Freien wieder in vollen Zügen genossen werden. Bei steigenden Temperaturen stehen erfrischende Cocktails und leckere Durstlöscher hoch im...

Weiterlesen

Gegenbauer will keinen Massentourismus auf dem Wiener Naschmarkt

Leben & Genuss

Damit Stammkunden wieder ungestört einkaufen können und der Markt mehr zu seinem ursprünglichen Charakter zurückfindet, hat sich Gegenbauer entschieden, an seinen Ständen keine Touren mehr zuzulassen.

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Abenteuer oder nicht? Taxi fahren in New York

Fashion & Lifestyle

Mit dem Taxifahren ist das in New York so eine Sache. Zwar bringen es die etwa 11.000 Yellow Cabs täglich auf knapp 500.000 Fahrten durch die engen Straßenschluchten Manhattans, doch...

Weiterlesen

Studie: Sind Parfüms beliebt?

Fashion & Lifestyle

Ein blumiges Bouquet, exklusive Flakons, wohltuende Duftnoten: Die Menschen lieben Parfüms. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Online-Erhebung des Marktforschungsinstituts SPLENDID RESEARCH von März 2018 unter 1.016 Deutschen im Alter...

Weiterlesen

Events & Nachtleben

Rockavaria meldet sich eindrucksvoll zurück

Events & Nachtleben

Alles eine Nummer kleiner aber noch genauso laut: Nach dem Umzug aus dem Münchner Olympiapark zum Königsplatz in der Innenstadt lässt ein positives Festival-Fazit ziehen: Rockavaria auf dem Königslatz –...

Weiterlesen

Millerntor Gallery: Kunst-, Musik-, Kulturfestival im St.Pauli-Stadion

Events & Nachtleben

Die achte Millerntor Gallery öffnet ihre Tore vom 5. bis 8. Juli. Das internationale Kunstfestival – vor nunmehr acht Jahren von Viva con Agua und dem FC St.Pauli initiiert -...

Weiterlesen

Family & Friends

Tipps zur Städtefotografie

Family & Friends

Urlaub in New York oder ein Städtetrip nach Tokio: Ein guter Anlass, seiner Kreativität freien Lauf zu lassen und die Stadt durch die Kameralinse noch intensiver zu erleben. Thomas Güttler...

Weiterlesen

Das sind die beliebtesten Gesellschaftsspiele Deutschlands

Family & Friends

62 Prozent der Deutschen spielen häufig oder gelegentlich Gesellschaftsspiele. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Klassiker offenbar auch in Zeiten digitaler Spielewelten nie langweilig werden. Am beliebtesten sind folgende Spiele:

Weiterlesen
Öko-Dünger selbst gemacht Marina Lohrbach - Fotolia
  • 22. Mai 2014
  • Pressemitteilung

Öko-Dünger selbst gemacht

Kompostieren ist nicht nur umweltfreundlich, sondern ist nach seiner Lagerung auch ein wahres Wundermittel für Blumen und Beete. Doch wie recycelt man seine Abfälle richtig und welche Inhalte haben darin nichts verloren? Garten-Experte Johannes von Ehren, Gärtner aus Leidenschaft in fünfter Generation, erklärt wie es geht.

 

Schritt 1: Die richtige Mischung schafft die Grundlage

Die Umwelt schonen, Geld sparen und dem Garten etwas Gutes tun, kann so einfach sein. Scheitern tut es meist nur daran, dass nicht jeder weiß, wie man Abfall-Recycling optimal angeht. Johannes von Ehren erklärt wie es geht: „Kompostiert werden idealerweise Ernterückstände von Gemüse, Stauden-, Rasen- und Wiesenschnitt, sowie jegliche Unkräuter. Auch Küchenabfälle können hier entsorgt werden: Kartoffelschalen, Kaffee- und Teefilter, Bananen- und Eierschalen sind dabei herzlich willkommen.“ Papier und Pappe (außer Farb- und Hochglanzpapier), Wolle, Haarreste und Federn dienen ebenso als perfekte Grundlage, wie auch Holzwolle und reine Holzasche. Doch wie bei vielen Dingen des Lebens kommt es auch hier auf die Mischung an. Der Experte empfiehlt für den perfekten Mix grobe Abfälle, wie Strauchschnitt mit feinen Abfällen (z.B. Rasenschnitt) zu mischen. Feuchte und trockene Abfälle (Rasenschnitt mit Heu, Stroh) ergeben mit nährstoffreichen Gemüseresten und nährstoffarmen Abfällen wie Holzhäcksel die perfekte Kombination. Aber: Zu große Portionen eines einzigen Materials sind schwer verdaulich. „Nur wenn der Kompost Vielfältigkeit aufweist, wird er mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt und kann sich optimal entwickeln“, so Johannes von Ehren.

Schritt 2: So geht’s, so geht’s nicht

Ein „grüner Daumen“ ist zum Kompostieren übrigens keine Voraussetzung. Lediglich ein paar einfache Regeln sollten beachtet werden. Ideal: den Kompost bei lichtem Schatten platzieren und locker übereinander aufschichten. Dabei ist es wichtig darauf zu achten, dass genügend Sauerstoff zwischen die Abfälle gelangt und der Kontakt zum Erdreich gegeben ist, damit sogenannte Nützlinge eindringen können. Wer sich gegen Wühlmäuse schützen möchte, sollte dazu am besten Küken-Draht in den Untergrund einarbeiten. Absolutes No-Go: Speisereste in den Kompost werfen. „Ratten können durch bestimmte Küchenabfälle angelockt werden. Auch deshalb sollten Fette, Öle, Speisereste tierischen
Ursprungs oder Backwaren nicht auf den Kompost geworfen, sondern im normalen Hausmüll entsorgt werden“, so der Experte. Ein Kompostplatz besteht zudem sinnvollerweise aus mindestens zwei Behältern: Das erleichtert das Umsetzen. „Nach etwa drei Monaten sorgt das Umschichten des Komposts von einem in den zweiten leeren Behälter sowohl für eine bessere Mischung als auch für eine optimale Durchlüftung. Beim Umsetzen wird der Kompost optimal mit Sauerstoff versorgt, was die Verrottung anregt“, erklärt Johannes von Ehren. Anschließend muss der Kompost etwa neun bis zwölf Monate reifen, je nach Häufigkeit des Umschichtens.

Schritt 3: Ab ins Beet!

Damit der fertige Kompost all seine Wunder vollbringen kann, diesen am besten vor der Verwendung sieben und grobe Reste wie Aststücke wieder auf den Komposthaufen legen. Den Kompost anschließend nicht untergraben, sondern gut verteilen (0,5–1 cm) und etwas in die Oberfläche einharken. „Verteilt wird der Kompost idealerweise im Frühjahr zum Düngen. Er beschleunigt außerdem die Bodenerwärmung und wird vor Neueinsaat/dem Neubepflanzen eines Beetes genutzt. So verbessert sich die Bodenstruktur“, sagt Johannes von Ehren.