• Schuhtrends für den nächsten Winter

  • Neues Festival: Superbloom lässt München erblühen

  • Kunst im Hotel

  • Natascha Ochsenknecht sorgt für Durchblick

  • Geheimtipps: Die besten Rooftop Bars Europas

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Berlin und New York City schließen Tourismus-Partnerschaft

News

  NYC & Company und visitBerlin starten Erfahrungsaustausch zum Tourismus: Vermarktung der Bezirke sowie Destinationsmanagement zwischen zwei Reisezielen.

Weiterlesen

zero*magic – Leichtigkeit trifft Funktion

News

Den will man einfach haben: Der Taschenschirm zero*magic von Schirmspezialist doppler ist nicht nur irgendein Schirm. Er besitzt den allseits bekannten automatischen Öffnungs- und Schließmechanismus – doch es grenzt an...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Shanghai vom Feinsten: Das Restaurant UltraViolet

Leben & Genuss

Abgefahren, abgefahrener, UltraViolet – das Spitzenrestaurant in Shanghai zählt wohl zu den originellsten Locations überhaupt. Nur zehn Personen haben im UltraViolet Platz. Bekocht werden sie vom französischen Spitzenkoch Paul Pairet...

Weiterlesen

Stadtluft schnuppern in Estland

Leben & Genuss

Das nordische Estland ist vor allem bekannt als Ziel für Natur-, Aktiv- und Abenteuerreisen. Doch auch für Städtetrips ist das Land eine gute Wahl.

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Schuhtrends für den nächsten Winter

Fashion & Lifestyle

Schicke Sneaker, elegante Pumps oder kernige Boots. Dazu Einflüsse aus den 70er Jahren - was ist in der kommenden Herbst- Wintersaison 2020/21 "unten rum" trendy? 

Weiterlesen

Kunst im Hotel

Fashion & Lifestyle

Wenn die kalte Winterluft im Januar und Februar durch die Straßen weht, finden nur vereinzelt Touristen ihren Weg in die europäischen Metropolen. Doch für Kunstliebhaber beginnt jetzt die spannendste Reisezeit...

Weiterlesen

Events & Nachtleben

Neues Festival: Superbloom lässt München erblühen

Events & Nachtleben

München hat ein neues Stadt-Festival: Das Superbloom Festival feiert am 05. & 06. September 2020 seine Premiere und verwandelt das Gelände des Olympiaparks und das Olympiastadion in eine einzigartige Erlebniswelt...

Weiterlesen

Geheimtipps: Die besten Rooftop Bars Europas

Events & Nachtleben

Mit einem erfrischenden Cocktail den Tag über den Dächern der Stadt ausklingen lassen ‒ das gibt es nicht nur in Manhattan. Denn in immer mehr Städten ist das kosmopolitische Flair...

Weiterlesen

Family & Friends

10 Jahre hello handmade Markt

Family & Friends

Schöne Dinge, gemacht mit Hand, Herz und Kopf. Dafür steht der hello handmade Markt in Hamburg.  Am 10. November 2019 zeigen in der „Kampnagel Kulturfabrik“ wieder rund 100 Design-Newcomer sowie...

Weiterlesen

60 Jahre Leifheit – Vom Rotaro über den Akkusauger zum Dampfreiniger

Family & Friends

Das Jahr 1959 war geprägt durch den Wiederaufbau. Konrad Adenauer war Bundeskanzler und die Rollenverteilung in der Gesellschaft war klar formuliert: Der Mann ging zur Arbeit und die Frau kümmerte...

Weiterlesen
Balkonbepflanzung – worauf muss ich achten? thinkstock

Balkonbepflanzung – worauf muss ich achten?

Spätestens am 16. Mai, wenn die Eisheiligen vorüber sind und keine Frostgefahr mehr droht, sollte man sich Gedanken um die Balkonbepflanzung machen. So haben die Blüten genügend Zeit um zu gedeihen, damit wir uns im Sommer an ihnen erfreuen können. Bei der Wahl der Pflanzen, vor allem aber bei der Vorgehensweise gibt es noch einiges zu beachten. Nur mit der richtigen Pflege könnt ihr später auch die ganze Pracht genießen.

Der Weg in das Gartencenter

Allein bei der Wahl der Blumenkästen wird man heutzutage vor eine riesige Auswahl gestellt. Vom mediterranen Terrakotta bis hin zu den preisgünstigen Varianten aus Plastik. Schaut bevor ihr in das Gartencenter fahrt nach, welche Ausmaße euer Balkon hergibt und wählt dementsprechend das größtmögliche Modell: Balkonpflanzen brauchen oft viel Wasser, und so trocknet die Erde langsamer aus. Wer dem Austrocknen weiter vorbeugen möchte, kann auch auf einen Blumenkasten mit integriertem Wasserspeicher zurückgreifen.

Achtet bei der Blumenerde auf eine gute Qualität. Diese ist enorm wichtig, da eure Pflanzen auf diese Weise merklich besser gedeihen. Am wohlsten fühlen sich die meisten Pflanzen in Erde mit Torf. Kostengünstige Erde hat den Nachteil, dass sie oft schlechter kompostiert ist als die teurere Variante. Oft kann sie noch Müllrückstände aufweisen.

Damit ihr möglichst lange Freude an euren Balkonpflanzen habt, müsst ihr sie auch von Zeit zu Zeit düngen. Für den Anfang empfiehlt sich ein Langzeitdünger. Da aber auch dieser nicht über den ganzen Sommer reicht, kann mit Flüssigdünger ein Mal pro Woche nachgedüngt werden. Je nach Pflanze ist aber hier eine individuelle Düngebehandlung angeraten.
Blumen haben einen ganz unterschiedlichen Bedarf an Sonne und Schatten. Bringt daher in Erfahrung, zu welcher Seite euer Balkon ausgerichtet ist. Während manche Blumen in der Sonne schnell verbrennen, lassen andere bei zu viel Schatten die Blätter hängen.

Bei einem Balkon zur Nordseite wählt Pflanzen, die sich an einem schattigen Plätzchen wohlfühlen. Neben Petunien, Begonien und fleißigen Lieschen macht sich insbesondere die Fuchsie besonders gut. Auf einem zur Südseite gelegenen Balkon empfehlen sich besonders Geranien, Lobelien und Männertreu. Wer seinem Balkon einen südländischen Anklang verpassen möchte, greift zur sonnenliebenden Bougainvillea.

Richtig Pflanzen

Sind die notwendigen Utensilien beisammen, könnt ihr euch an das Einpflanzen machen. Und das so bald wie möglich nach den Eisheiligen – die Blumen mögen es nicht, lange in dem engen Plastiktopf zu verweilen.

Zu Beginn füllt ihr den Blumenkasten zu zwei Dritteln mit Blumenerde. Diese vermengt ihr mit Langzeitdünger für Balkonpflanzen. Haltet euch hier genau an die Dosiervorgaben der Verpackung. Jetzt geht es an das Einsetzen: Zuerst gilt es natürlich, die Pflanzen behutsam aus ihren Plastiktöpfen zu lösen. Indem man den Wurzelballen noch etwas anlockert, wird das Wachstum gefördert. Noch ein Tipp: Stellt die Pflanzen vor dem Einpflanzen nochmal nebeneinander, um zu sehen, wie sie aufeinander wirken. Größere Pflanzen setzt man in die Mitte, während kleinere oder herabhängende Pflanzen an den Rand gesetzt werden.

Beim Bewässern gibt es die Faustregel, dass die Erde immer leicht feucht sein sollte, aber nicht richtig nass. Das Wasser nicht über die Blätter der Pflanze gießen, sondern direkt an den Stiel in der Erde. Gießen sollte man außerdem nie in der Mittagshitze: So wirkt das Wasser auf der Erde wie eine Lupe und die Pflanzen können schnell verbrennen. Am besten ist es am frühen Vormittag oder während der Dämmerung. Gelbe Blätter sollten regelmäßig entfernt werden. So verhindert ihr, dass die Pflanze unnötig Energie in die ohnehin verdorrten Teile steckt und stattdessen neue Triebe bildet.