• Agata Reul zieht ins Living Hotel

  • Streets of Amsterdam

  • San Francisco für Sparfüchse

  • Streets of New York – Bildband macht Lust auf den Big Apple

  • San Francisco in 48 Stunden entdecken

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Cusco zur beliebtesten Stadt Lateinamerikas gewählt

News

Im Rahmen einer Umfrage des amerikanischen Reisemagazins “Travel and Leisure” wurde Cusco von Reisenden und Lesern zur beliebtesten Stadt in Lateinamerika gewählt.

Weiterlesen

Mietkaution: Ist ein Mieter verpflichtet, eine Mietkaution zu zahlen?

News

und um die Mietkaution treten viele Fragen auf: Ist der Mieter dazu verpflichtet, eine Kaution zu zahlen? Wenn ja, wie hoch darf der Vermieter die Kaution ansetzen und wann ist...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Agata Reul zieht ins Living Hotel

Leben & Genuss

Sterne haben die 17 Living Hotels der Derag Gruppe, der Marktführer im Bereich Serviced Apartments im deutschsprachigen Raum von München über Berlin bis nach Wien eine ganze Menge. Nun aber...

Weiterlesen

San Francisco in 48 Stunden entdecken

Leben & Genuss

In nur zwei Tagen die schönsten Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps der kalifornischen Weltstadt San Francisco erleben. Die besten Tipps für den Stadtrundgang.

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Streets of New York – Bildband macht Lust auf den Big Apple

Fashion & Lifestyle

New York ist für vieles berühmt: Seine Wolkenkratzer, die gelben Taxis, die unzähligen Restaurants und nicht zuletzt seine hippe und bunte Bevölkerung – allesamt tolle Fotomotive. Der Bildband „streets of...

Weiterlesen

Abenteuer oder nicht? Taxi fahren in New York

Fashion & Lifestyle

Mit dem Taxifahren ist das in New York so eine Sache. Zwar bringen es die etwa 11.000 Yellow Cabs täglich auf knapp 500.000 Fahrten durch die engen Straßenschluchten Manhattans, doch...

Weiterlesen

Events & Nachtleben

„Fucking Drama“ – Österreicher holt Kurzfilmpreis

Events & Nachtleben

Gestern Abend wurde in München zum 19. Mal der renommierte Kurzfilmpreis 13th Street Shocking Short verliehen. Der Pay TV-Sender 13TH STREET hat in diesem Jahr in die Alte Akademie im...

Weiterlesen

Moderne Kunst vor dem Guggenheim Museum

Events & Nachtleben

Spektakuläre Bilder aus Bilbao: Die Biskaya-Metropole war am vergangenen Wochenende Schauplatz der Red Bull Clive Diving World Series. Vor der atemberaubenden Architektur des Guggenheim Museums zeigten die mutigen Springer ihre...

Weiterlesen

Family & Friends

Streets of Amsterdam

Family & Friends

Streets of Amsterdam, ein weiterer Band aus der Streets-of-Reihe, ist einmal mehr eine zeitgenössische Version des klassischen Stadtbilderbuchs. Das Buch stellt die Schönheit der Stadt an der Amstel in ihrer...

Weiterlesen

San Francisco für Sparfüchse

Family & Friends

San Francisco mit wenig Geld erleben: Mit ein paar Tipps und Tricks können Reisende die Weltstadt an der kalifornischen Westküste auch mit geringem Budget entdecken, ohne dabei etwas zu verpassen.

Weiterlesen
Balkonbepflanzung – worauf muss ich achten? thinkstock

Balkonbepflanzung – worauf muss ich achten?

Spätestens am 16. Mai, wenn die Eisheiligen vorüber sind und keine Frostgefahr mehr droht, sollte man sich Gedanken um die Balkonbepflanzung machen. So haben die Blüten genügend Zeit um zu gedeihen, damit wir uns im Sommer an ihnen erfreuen können. Bei der Wahl der Pflanzen, vor allem aber bei der Vorgehensweise gibt es noch einiges zu beachten. Nur mit der richtigen Pflege könnt ihr später auch die ganze Pracht genießen.

Der Weg in das Gartencenter

Allein bei der Wahl der Blumenkästen wird man heutzutage vor eine riesige Auswahl gestellt. Vom mediterranen Terrakotta bis hin zu den preisgünstigen Varianten aus Plastik. Schaut bevor ihr in das Gartencenter fahrt nach, welche Ausmaße euer Balkon hergibt und wählt dementsprechend das größtmögliche Modell: Balkonpflanzen brauchen oft viel Wasser, und so trocknet die Erde langsamer aus. Wer dem Austrocknen weiter vorbeugen möchte, kann auch auf einen Blumenkasten mit integriertem Wasserspeicher zurückgreifen.

Achtet bei der Blumenerde auf eine gute Qualität. Diese ist enorm wichtig, da eure Pflanzen auf diese Weise merklich besser gedeihen. Am wohlsten fühlen sich die meisten Pflanzen in Erde mit Torf. Kostengünstige Erde hat den Nachteil, dass sie oft schlechter kompostiert ist als die teurere Variante. Oft kann sie noch Müllrückstände aufweisen.

Damit ihr möglichst lange Freude an euren Balkonpflanzen habt, müsst ihr sie auch von Zeit zu Zeit düngen. Für den Anfang empfiehlt sich ein Langzeitdünger. Da aber auch dieser nicht über den ganzen Sommer reicht, kann mit Flüssigdünger ein Mal pro Woche nachgedüngt werden. Je nach Pflanze ist aber hier eine individuelle Düngebehandlung angeraten.
Blumen haben einen ganz unterschiedlichen Bedarf an Sonne und Schatten. Bringt daher in Erfahrung, zu welcher Seite euer Balkon ausgerichtet ist. Während manche Blumen in der Sonne schnell verbrennen, lassen andere bei zu viel Schatten die Blätter hängen.

Bei einem Balkon zur Nordseite wählt Pflanzen, die sich an einem schattigen Plätzchen wohlfühlen. Neben Petunien, Begonien und fleißigen Lieschen macht sich insbesondere die Fuchsie besonders gut. Auf einem zur Südseite gelegenen Balkon empfehlen sich besonders Geranien, Lobelien und Männertreu. Wer seinem Balkon einen südländischen Anklang verpassen möchte, greift zur sonnenliebenden Bougainvillea.

Richtig Pflanzen

Sind die notwendigen Utensilien beisammen, könnt ihr euch an das Einpflanzen machen. Und das so bald wie möglich nach den Eisheiligen – die Blumen mögen es nicht, lange in dem engen Plastiktopf zu verweilen.

Zu Beginn füllt ihr den Blumenkasten zu zwei Dritteln mit Blumenerde. Diese vermengt ihr mit Langzeitdünger für Balkonpflanzen. Haltet euch hier genau an die Dosiervorgaben der Verpackung. Jetzt geht es an das Einsetzen: Zuerst gilt es natürlich, die Pflanzen behutsam aus ihren Plastiktöpfen zu lösen. Indem man den Wurzelballen noch etwas anlockert, wird das Wachstum gefördert. Noch ein Tipp: Stellt die Pflanzen vor dem Einpflanzen nochmal nebeneinander, um zu sehen, wie sie aufeinander wirken. Größere Pflanzen setzt man in die Mitte, während kleinere oder herabhängende Pflanzen an den Rand gesetzt werden.

Beim Bewässern gibt es die Faustregel, dass die Erde immer leicht feucht sein sollte, aber nicht richtig nass. Das Wasser nicht über die Blätter der Pflanze gießen, sondern direkt an den Stiel in der Erde. Gießen sollte man außerdem nie in der Mittagshitze: So wirkt das Wasser auf der Erde wie eine Lupe und die Pflanzen können schnell verbrennen. Am besten ist es am frühen Vormittag oder während der Dämmerung. Gelbe Blätter sollten regelmäßig entfernt werden. So verhindert ihr, dass die Pflanze unnötig Energie in die ohnehin verdorrten Teile steckt und stattdessen neue Triebe bildet.