• Diese 7 Pflichten haben Mieter

  • Smart Home – Milliardenpotenzial bleibt ungenutzt

  • Veg-O-Mat gibt Auskunft über die Veggie-Freundlichkeit der Parteien

  • Mietwohnung: Was ist erlaubt und was nicht

  • So trinken wir Kaffee

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Diese 7 Pflichten haben Mieter

News

Wie eigentlich jeder Vertrag, bringt auch der Mietvertrag Pflichten mit sich. Nicht nur der Vermieter muss gewisse Dinge beachten, auch der Mieter hat einige Aufgaben zu erfüllen. Welche Pflichten dies...

Weiterlesen

Smart Home – Milliardenpotenzial bleibt ungenutzt

News

Egal ob eine durch den Kühlschrank automatisch erstellte Einkaufsliste oder die Überwachung der Wohnung per Smartphone von unterwegs: Die Vorteile eines Smart Home-Systems scheinen ebenso vielfältig wie verlockend. Eine aktuelle...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Veg-O-Mat gibt Auskunft über die Veggie-Freundlichkeit der Parteien

Leben & Genuss

Der VEBU (bald ProVeg) veröffentlicht heute seinen Veg-O-Mat. Mit diesem Onlineangebot in Anlehnung an den bekannten Wahl-O-Mat können Wähler herausfinden, welche Parteien in Veggie-Fragen am besten zu ihnen passen. Dafür...

Weiterlesen

Mietwohnung: Was ist erlaubt und was nicht

Leben & Genuss

Das Leben in einer Mietwohnung wird durch viele verschiedene Faktoren bestimmt. Die Regeln für das Zusammenleben in einem Mehrfamilienhaus werden zum Großteil dadurch festgelegt, dass man die anderen Bewohner nicht...

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Britische Studie warnt vor Handtaschen und High Heels

Fashion & Lifestyle

„Wer schön sein will, muss leiden“, heißt ein bekanntes Sprichwort. Ähnliches besagt jetzt auch eine Studie der BCA (British Chiropractic Association). Viele Modeerscheinungen haben direkte gesundheitliche Konsequenzen wie Kopfschmerzen, Migräneattacken...

Weiterlesen

Banksy in New York - Street Art-Buchtipp

Fashion & Lifestyle

Street Art-Künstler Banksy hat im Oktober 2013 mächtig Eindruck am Big Apple hinterlassen hat. Das Buch „Banksy in New York“ fasst diesen Monat sehenswert zusammen.

Weiterlesen

Events & Nachtleben

Woran man eine gute Bar erkennt

Events & Nachtleben

Woran man eine gute Bar erkennt? Einige Barkeeper meinen, dass es die Mitarbeiter seien, die eine Bar zu etwas ganz Besonderem machen. Andere wiederum verweisen auf die Anzahl der angebotenen...

Weiterlesen

5 Bartipps für München

Events & Nachtleben

Wer gerne gute Drinks genießt, ist in der bayerischen Landeshauptstadt ideal aufgehoben. Sechs Bar-Tipps für München.

Weiterlesen

Family & Friends

"meine ernte" bringt euch in den Garten

Family & Friends

meine ernte meint es wörtlich! Hier werdet ihr auch ohne eigenen Garten zum Hobbygärtner und Gemüsebauern.

Weiterlesen

Was die gleichgeschlechtliche Ehe rechtlich bedeutet

Family & Friends

Ein Grund zum Feiern für viele gleichgeschlechtliche Paare: Kürzlich gab der Bundestag der Ehe für alle sein „Ja-Wort“. Was für rechtliche Konsequenzen die Entscheidung mit sich bringt, klärt Markus Mingers...

Weiterlesen
Die lebenswertesten Städte der Welt getty images

Die lebenswertesten Städte der Welt

Jedes Jahr gibt die Firma Mercer, eine der größten Beraterfirmen der Welt, ein Ranking über die lebenswertesten Städte heraus. 2016 ist München in den Top 5, gewonnen hat aber eine österreichische Metropole.

In der Top 10 der lebenswertesten Städte finden sich mit München, Düsseldorf und Frankfurt gleich drei deutsche Städte. Am besten schneidet dabei die bayerische Landeshauptstadt ab, die auf dem vierten Rang liegt. Auffällig: Einige der großen Weltmetropolen fehlen, nicht nur in den Top 10, auch in den Top 23. Namentlich unter anderem New York, London, San Francisco, Paris oder Rom.


In unserer Bildergalerie gibt's die lebenswertesten Städte in der Übersicht:

 

Basis für die Rangliste bildet der so genannte Lebensqualitätsindex. Für die Rangfolge bewerteten die Analysten insgesamt 450 Städte weltweit. Dabei kamen 39 Faktoren zum Einsatz, die in folgende zehn Kategorien eingeteilt werden:

 

•    Politisches und soziales Klima (politische Stabilität, Verbrechensraten, Strafverfolgungsbehörden)
•    Ökonomische Umstände (Regeln beim Währungsumtausch, Dienstleistungen von Banken)
•    Gesellschaftliches und kulturelles Klima (Medienfreiheit, Einschränkung bei persönlichen Freiheiten)
•    Medizinische und gesundheitliche Versorgung (Gesundheitseinrichtungen, Zugang zu Medikamenten, Seuchen, Kanalisation, Müllentfernung oder Luftverschmutzung)
•    Schulen und Bildung (Bildungsstandards und Zugang zu internationalen Schulen)
•    Öffentliche Einrichtungen (Strom, Wasser, öffentlicher Verkehr, Staus)
•    Erholungsmöglichkeiten (Restaurants, Theater, Kinos, Sport und Unterhaltung)
•    Konsumgüter (Verfügbarkeit von Lebensmitteln und Gebrauchsgütern)
•    Unterbringung (Mietwohnungen, Einrichtungsgegenstände, Haushaltsgeräte und Instandhaltungsdienste)
•    Umwelt (Klima, Häufigkeit von Naturkatastrophen)

Dieser Beitrag stammt von Derk und dem urbanlife-Team