• Smart Home – Milliardenpotenzial bleibt ungenutzt

  • Veg-O-Mat gibt Auskunft über die Veggie-Freundlichkeit der Parteien

  • Mietwohnung: Was ist erlaubt und was nicht

  • So trinken wir Kaffee

  • Neu- und Gebrauchtwagen günstiger kaufen

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Smart Home – Milliardenpotenzial bleibt ungenutzt

News

Egal ob eine durch den Kühlschrank automatisch erstellte Einkaufsliste oder die Überwachung der Wohnung per Smartphone von unterwegs: Die Vorteile eines Smart Home-Systems scheinen ebenso vielfältig wie verlockend. Eine aktuelle...

Weiterlesen

Neu- und Gebrauchtwagen günstiger kaufen

News

Oliver Kerner, professioneller Vertriebstrainer, Speaker und Coach aus Bremen und Gründer von OK-Training, kennt die Tricks der Verkäufer und gibt im Folgenden eine Anleitung in drei Schritten, wie sich der...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Veg-O-Mat gibt Auskunft über die Veggie-Freundlichkeit der Parteien

Leben & Genuss

Der VEBU (bald ProVeg) veröffentlicht heute seinen Veg-O-Mat. Mit diesem Onlineangebot in Anlehnung an den bekannten Wahl-O-Mat können Wähler herausfinden, welche Parteien in Veggie-Fragen am besten zu ihnen passen. Dafür...

Weiterlesen

Mietwohnung: Was ist erlaubt und was nicht

Leben & Genuss

Das Leben in einer Mietwohnung wird durch viele verschiedene Faktoren bestimmt. Die Regeln für das Zusammenleben in einem Mehrfamilienhaus werden zum Großteil dadurch festgelegt, dass man die anderen Bewohner nicht...

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Britische Studie warnt vor Handtaschen und High Heels

Fashion & Lifestyle

„Wer schön sein will, muss leiden“, heißt ein bekanntes Sprichwort. Ähnliches besagt jetzt auch eine Studie der BCA (British Chiropractic Association). Viele Modeerscheinungen haben direkte gesundheitliche Konsequenzen wie Kopfschmerzen, Migräneattacken...

Weiterlesen

Banksy in New York - Street Art-Buchtipp

Fashion & Lifestyle

Street Art-Künstler Banksy hat im Oktober 2013 mächtig Eindruck am Big Apple hinterlassen hat. Das Buch „Banksy in New York“ fasst diesen Monat sehenswert zusammen.

Weiterlesen

Events & Nachtleben

Woran man eine gute Bar erkennt

Events & Nachtleben

Woran man eine gute Bar erkennt? Einige Barkeeper meinen, dass es die Mitarbeiter seien, die eine Bar zu etwas ganz Besonderem machen. Andere wiederum verweisen auf die Anzahl der angebotenen...

Weiterlesen

5 Bartipps für München

Events & Nachtleben

Wer gerne gute Drinks genießt, ist in der bayerischen Landeshauptstadt ideal aufgehoben. Sechs Bar-Tipps für München.

Weiterlesen

Family & Friends

"meine ernte" bringt euch in den Garten

Family & Friends

meine ernte meint es wörtlich! Hier werdet ihr auch ohne eigenen Garten zum Hobbygärtner und Gemüsebauern.

Weiterlesen

Was die gleichgeschlechtliche Ehe rechtlich bedeutet

Family & Friends

Ein Grund zum Feiern für viele gleichgeschlechtliche Paare: Kürzlich gab der Bundestag der Ehe für alle sein „Ja-Wort“. Was für rechtliche Konsequenzen die Entscheidung mit sich bringt, klärt Markus Mingers...

Weiterlesen
Menschen, die ausgewandert sind Sean Larkin

Menschen, die ausgewandert sind

Vom Bremer Schulhof ins Tonstudio mit Richie Faulkner von Judas Priest: Nachdem er vor siebeneinhalb Jahren ausgewandert ist, hat Daniel im Musikgeschäft viel erlebt. urbanlife im Gespräch mit Auswanderer und Monument-Gitarrist Dan Baune.

© Julia Noller Photography Siebeneinhalb Jahre London haben Daniel geprägt – optisch und klanglich. Das englische „you know“ bringt der 26-jährige Heavy Metaller in deutschen Sätzen mit „weißt du“ unter. Für einen Auswanderer, der tagtäglich Englisch spricht, nichts Außergewöhnliches. Für die Musik nach London zu ziehen – schon eher. Dass Daniel damit seinen Lebensunterhalt verdient – noch mehr. „Ich will Musiker werden“ klingt schließlich ähnlich utopisch wie eine angestrebte Karriere als Schauspieler oder Model. „Ich bin ausgewandert, weil es 2008 in Deutschland keinen geeigneten Studiengang in Richtung Popmusik gab. Die Musikszene in Bremen ließ auch zu wünschen übrig. Damit war klar, dass ich ins Ausland muss.“

Studie: Wer auswandert und warum

So wie Daniel machen es viele Deutsche. Seit einer Studie aus dem Jahr 2015 steht fest: Deutschland ist ein Auswandererland. Jedes Jahr zieht es 150.000 Deutsche ins Ausland. Warum? Die meisten nannten neue Erfahrungen, Beruf oder den Partner beziehungsweise Familie als Gründe auszuwandern. Die meisten Auswanderer kehren aber nach einigen Jahren wieder zurück. Für die Rückwanderung zählen Partner/Familie, Beruf und Unzufriedenheit mit dem Leben im Ausland als Top-Gründe.

Vom 1116-Einwohner-Kaff nach London

Bei Daniel waren es Studium und Karriere – für die Musik verließ er das 1116-Einwohner-Kaff Hassendorf in der Nähe von Bremen, um in London seiner Berufung nachzugehen. Mit 13 kam er zur Musik; Bands wie Iron Maiden, Korn und Arch Enemy inspirierten ihn, selbst Gitarre zu spielen: „Diese Bands haben mich dermaßen vom Hocker gehauen – es war vergleichbar mit dem ersten High einer Droge.“ Und zu dieser wurde für Daniel die Musik. In der Schule war er Gitarrist einer Cover-Band. Mit seinen besten Kumpels spielte er unter anderem Songs von Deep Purple, Black Sabbath und Metallica. Als Bühne für den ersten Auftritt hielt ein Schulhof im Bremer Stadtteil Findorff her. Auch die darauffolgenden Jahre prägten ihn: Daniel spielte in verschiedenen Rock- und Metalbands, schrieb eigene Songs und brachte den ein oder anderen Live-Gig über die Bühne.

Gitarrist und Produzent: Daniel im Tonstudio

Nach dem Abitur kam dann die Frage nach der Zukunft: „Was mir früher immer Angst gemacht hat, war die Aussicht, in Deutschland Karriere zu machen und dann nie international Erfolg zu haben. Ich wollte in eine Musikmetropole. Die USA waren zu teuer, also war London die erste Wahl.“ Gesagt, getan: Die Auswanderung lief laut Daniel reibungslos – was nicht zuletzt daran lag, dass England Mitgliedstaat der Europäischen Union ist. „Ich brauchte also kein Visum, weil ich in der EU geblieben bin. Ich musste mich nur in Deutschland abmelden und in London meinen Wohnsitz anmelden. Dann musste ich mich noch um Dinge wie ein Konto und eine Steuernummer kümmern. Bürokratisch gesehen gibt es da aber keine Unterschiede zu Deutschland." Als Ausländer einen Studienplatz zu bekommen, sei ebenfalls kein großer Akt gewesen. Und die Musikkarriere?

Neben seinem Studium an der Tech Music School versuchte sich Daniel von Beginn an in verschiedenen Bands unterschiedlicher Stilrichtungen. Mittlerweile spielt und schreibt er nicht nur selbst, sondern produziert im Studio auch Songs für andere Musiker. „Zurzeit bin ich Gitarrist bei Monument und CalatrilloZ, beides Londoner Metal-Bands. Außerdem arbeite ich viel als Session-Gitarrist für 2 Cards of 25, Benjamin Bloom und Indya. Inzwischen kann ich von der Musik leben, viel sparen ist aber nicht drin.“ Zu diesem Zeitpunkt hat Daniel mitunter an 20 Alben mitgewirkt und kann auf Gigs in zahlreichen Ländern sowie Aufnahmen mit Richie Faulkner von Judas Priest und Eric Forrest von Voivod zurückblicken.

Dan Baune ist unter anderem Gitarrist der Londoner Metal-Band CallatrilloZ

Wer auswandert, hat auch Heimweh

Auch wenn Daniel schnell zurück in die Heimat fliegen kann, packt ihn bis heute ab und zu das Heimweh. „Ich fühl mich erst seit zwei Jahren in London zuhause. Früher bin ich im Schnitt alle sechs Monate umgezogen, war viel im Ausland für Konzerte und habe bei Freunden auf dem Sofa geschlafen, bis ich etwas Neues fand. Seit ich mit meiner Freundin zusammen lebe, ist das anders.“ An Deutschland vermisse er das Essen, die Luft, die Leute und das Tempo des Lebens, wie er es so schön nennt. „Ich werde immer noch nostalgisch, wenn ich nach einem Jahr im Bremer Hauptbahnhof bin, meine alten Leute sehe und mir der Duft meiner Schulzeit durch die Nase zieht, wenn ich am Bäcker vorbeilaufe.“

Dass Daniel eines Tages wieder nach Deutschland zurückkehren wird, steht für ihn fest. London sei in seinen Augen nicht der richtige Ort, um Kinder groß zu ziehen. Trotzdem habe er die Auswanderung nie bereut: „Egal woher man kommt oder wie intelligent man ist; wenn man nicht mal aus seiner eigenen Schuhkiste aussteigt und um sich schaut, verpasst man so viel vom Leben.“

Dieser Beitrag stammt von Derk und dem urbanlife-Team