• Genio Küchenwaage von Soehnle zu gewinnen

  • Verkehrssünder aufgepasst – Ab sofort drohen härtere Strafen!

  • ROCKAVARIA wieder da – Die Toten Hosen sind Headliner 2018

  • Kein Ärger an Halloween – ein Ratgeber für Eltern

  • 7 Fenstersauger von Leifheit zu gewinnen

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Verkehrssünder aufgepasst – Ab sofort drohen härtere Strafen!

News

Rücksichtloses Rasen, die Nutzung vom Handy am Steuer und das Blockieren von Rettungsgassen – von nun an gibt es härtere Strafen für Verkehrssünder.

Weiterlesen

Mario Gamba eröffnet Restaurant im Eataly München

News

Gastgeber mit Leib und Seele: Mario Gamba, der vor über 20 Jahren zum ersten Mal die Türen zu seinem Restaurant Acquarello im Stadtteil Bogenhausen öffnete, möchte nun seine unverfälschte italienische...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Genio Küchenwaage von Soehnle zu gewinnen

Leben & Genuss

urbanlife verlost zusammen mit Soehnle vier Genio Produktsets inklusive der Genio Küchenwaage. So nehmt ihr am Gewinnspiel teil:

Weiterlesen

7 Fenstersauger von Leifheit zu gewinnen

Leben & Genuss

urbanlife.de verlost in Zusammenarbeit mit Leifheit sieben Fenstersauger Dry&Clean Sets! So nehmt ihr am Gewinnspiel teil:

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

SNES Mini: Die Retro-Konsole im Test

Fashion & Lifestyle

Nintendo reitet weiter auf der Nostalgiewelle – und bringt nach der Miniaturversion des NES nun das SNES Mini auf den Markt. Das kann die kleine Konsole.

Weiterlesen

Britische Studie warnt vor Handtaschen und High Heels

Fashion & Lifestyle

„Wer schön sein will, muss leiden“, heißt ein bekanntes Sprichwort. Ähnliches besagt jetzt auch eine Studie der BCA (British Chiropractic Association). Viele Modeerscheinungen haben direkte gesundheitliche Konsequenzen wie Kopfschmerzen, Migräneattacken...

Weiterlesen

Events & Nachtleben

ROCKAVARIA wieder da – Die Toten Hosen sind Headliner 2018

Events & Nachtleben

Anfang der Woche meldete sich das Rockavaria mit spektakulären News zurück: Rockavaria 2018 wird auf dem Münchner Königsplatz stattfinden! Mit den Toten Hosen stehen die ersten Headliner bereits fest. Alle...

Weiterlesen

Kein Ärger an Halloween – ein Ratgeber für Eltern

Events & Nachtleben

Inzwischen ist Halloween auch in Deutschland Tradition. Jahr für Jahr ziehen verkleidete Kinder am 31. Oktober um die Häuser und bitten um Süßes. Viele Anwohner sind darauf vorbereitet - doch...

Weiterlesen

Family & Friends

Interview: Daniela Katzenberger und die Fake News

Family & Friends

Daniela Katzenberger (31) wurde 2009 durch ihre Teilnahme an der VOX-Doku-Soap „Goodbye Deutschland! Die Auswanderer“ zur deutschlandweit bekanntesten Kultblondine. Seit 2014 sind die „Katze“ und der Schlagersänger Lucas Cordalis ein...

Weiterlesen

"meine ernte" bringt euch in den Garten

Family & Friends

meine ernte meint es wörtlich! Hier werdet ihr auch ohne eigenen Garten zum Hobbygärtner und Gemüsebauern.

Weiterlesen
Wie entsteht eigentlich Gin? urbanlife.de/Nathalie Müller

Wie entsteht eigentlich Gin?

Gin erlebt seit ein paar Jahren einen unglaublichen Hype. Unzählige Mixgetränke bereichern inzwischen die Karten der Bars. Immer mehr kleine Destillerien produzieren ihren eigenen Gin. Aber wie? Wir haben bei Korbinian Achternbusch von Feel! Gin in München in den Kessel geguckt.

Im Grunde braucht man für einen Gin nicht viel: Alkohol, Wasser und Aromengeber – also Gewürze und Früchte. Basisaroma ist natürlich Wacholder. „Bei mir kommen außerdem unter anderem Beeren, Zitronenmelisse und Limettenstücke hinzu“, erklärt Achternbusch, der vor gut zwei Jahren begonnen hat, seinen eigenen Gin zu destillieren. Die Mischung Wasser, Alkohol und Aromengeber wird Mazerat genannt. Achternbusch lagert sein Mazerat für drei Tage. In dieser Zeit lösen sich sowohl wasserlösliche als auch alkohollösliche Stoffe aus den Aromengebern – etwa ätherische Öle aus dem Wacholder und Fruchtaromen aus den Beeren. „Dann sieht es fast aus wie Punsch, weil die Beeren ihre Farbe abgegeben haben“, erklärt der 27-Jährige.

Gin – die Destillation

Der nächste Schritt ist die Destillation. Achternbusch destilliert alle Zutaten gemeinsam in seinem 150-Liter fassenden Kupferkessel. „Das macht nicht jeder so, da gibt es ganz unterschiedliche Vorgehensweisen. Für meinen Gin hat dieses Vorgehen aber als das Geeignetste herausgestellt“, erklärt er. Das Mazerat kommt in den Kessel und wird in diesem über ein Wasserbad passiv erhitzt. Bei 78 Grad erreicht der Alkohol seinen Siedepunkt und beginnt zu verdampfen. So wird er vom Wasser und den festen Stoffen getrennt und man kommt dem eigentlichen Ziel näher: reinem, mit Aromen angereichertem Alkohol. Gelegentliches Umrühren sorgt für eine gleichmäßige Destillation des Mazerats. Manche Kessel, wie der von Achternbusch, verfügen zudem über eine sogenannte Verstärkerkolonne, eine Anordnung von weiteren Kochböden, mit der eine mehrfache Destillation der Flüssigkeit erfolgt. Ein Kreislauf beginnt.

Gin-Destillation – Ein Kreislauf

Das Mazerat wird erhitzt, der verdampfende Alkohol steigt auf, schlägt sich als Kondensat im Helm des Kessels nieder oder gelangt teilweise über ein dünnes Rohr, im Fachjargon: Steigrohr, in die Verstärkerkolonne und kondensiert. Im ersten Kochboden der Verstärkerkolonne wird das Kondensat erneut erhitzt, verdampft, schlägt sich an der Decke des Kochbodens nieder oder gelangt teilweise zum nächsten Kochboden. So geht es weiter, bis schließlich alle vier Kochböden durchlaufen wurden. Vom letzten Kochboden aus gelangt der Alkoholdampf in den Kühler, wo er passiv herabgekühlt wird, kondensiert und schließlich abgefüllt werden kann.

Sobald der Flüssigkeitspegel in einem der Kochböden über gut zwei Zentimeter ansteigt, läuft das überschüssige Kondensat in den Kessel zurück. Dort wird es wieder erhitzt und das ganze Spiel beginnt von vorn.

Die Mischung macht‘s

Nach etwa fünfeinhalb Stunden hat man aus 150 Litern Mazerat aromatisierten Alkohol für ungefähr 300 Flaschen Gin zu je 0,7 Litern gewonnen. Das Destillat hat einen Alkoholgehalt von 85-90 Prozent. Mit destilliertem Wasser wird der Alkoholgehalt abschließend auf die gewünschte Stärke herabgesetzt. „Mein Gin kommt auf 47 Prozent, heißt: etwa die Hälfte in einer Flasche ist Wasser“, erklärt Achternbusch und empfiehlt ihn sowohl pur zu verkosten als auch im Longdrink. Sein Tipp: Ein Gin Tonic mit Feel Gin, angereichert mit Limettenscheiben und Blaubeeren. „Das verstärkt die Aromen meines Gins, von der Nase bis zum Abgang.“ Ob man den Feel! Tonic auch bald auf den Karten der Bars entdecken kann? Schmackhaft klingt er auf jeden Fall.

 

Dieser Beitrag stammt von Derk und dem urbanlife-Team