• Hitzefrei für den Geldbeutel: 6 einfache Stromspartipps

  • Rechnung vom Handwerker: Abzocke vermeiden

  • Was die gleichgeschlechtliche Ehe rechtlich bedeutet

  • Verleihung des Tollwood Markt- und Gastropreises

  • 24 Stunden in Buenos Aires

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Rechnung vom Handwerker: Abzocke vermeiden

News

Wenn die Heizung im Winter ausfällt oder das Abflussrohr verstopft ist, hilft meist nur noch der Anruf beim Handwerker. Beim Anblick der oftmals viel zu hohen Rechnung wird allerdings manch...

Weiterlesen

Verleihung des Tollwood Markt- und Gastropreises

News

Das Tollwood Sommerfestival und Hacker-Pschorr kürten am Donnerstag, den 6. Juli, zum 28. Mal die Gastropreisgewinner und vergaben Preise für die schönsten Marktstände. Im indischen Raj Dhani wurde der Tollwood...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Hitzefrei für den Geldbeutel: 6 einfache Stromspartipps

Leben & Genuss

In ganz Deutschland sind die Temperaturen sommerlich. Viele denken eher ans Freibad als ans Stromsparen. Dabei helfen schon kleine Änderungen, um die Haushaltskasse um einige hundert Euro zu entlasten, weiß...

Weiterlesen

24 Stunden in Buenos Aires

Leben & Genuss

24 Stunden in Buenos Aires - Nach diesen Insidertipps für die argentinische Hauptstadt wollen Sie nie wieder weg.

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Banksy in New York - Street Art-Buchtipp

Fashion & Lifestyle

Street Art-Künstler Banksy hat im Oktober 2013 mächtig Eindruck am Big Apple hinterlassen hat. Das Buch „Banksy in New York“ fasst diesen Monat sehenswert zusammen.

Weiterlesen

Selfie-ABC: Die skurrilsten Selbstportrait-Trends

Fashion & Lifestyle

Sie haben den Status eines Hypes längst hinter sich gelassen. Vielmehr sind sie aus unserem modernen Alltag längst nicht mehr wegzudenken: Selfies. Kein Wunder also, dass sich mittlerweile eine beinahe...

Weiterlesen

Events & Nachtleben

Woran man eine gute Bar erkennt

Events & Nachtleben

Woran man eine gute Bar erkennt? Einige Barkeeper meinen, dass es die Mitarbeiter seien, die eine Bar zu etwas ganz Besonderem machen. Andere wiederum verweisen auf die Anzahl der angebotenen...

Weiterlesen

5 Bartipps für München

Events & Nachtleben

Wer gerne gute Drinks genießt, ist in der bayerischen Landeshauptstadt ideal aufgehoben. Sechs Bar-Tipps für München.

Weiterlesen

Family & Friends

Was die gleichgeschlechtliche Ehe rechtlich bedeutet

Family & Friends

Ein Grund zum Feiern für viele gleichgeschlechtliche Paare: Kürzlich gab der Bundestag der Ehe für alle sein „Ja-Wort“. Was für rechtliche Konsequenzen die Entscheidung mit sich bringt, klärt Markus Mingers...

Weiterlesen

Lego - Spielzeugimperium aus Dänemark

Family & Friends

Die Erfolgsgeschichte von Lego begann am 28. Januar 1958. An diesem Tag ließ der dänische Firmengründer Ole Kirk Christiansen den farbigen Baustein aus Kunststoff patentieren. Danach begann ein einzigartiger Siegeszug...

Weiterlesen
Phänomen Modeblogs – Bloggerin Sarah von H im Interview Sarah von Heugel

Phänomen Modeblogs – Bloggerin Sarah von H im Interview

Sarah von Heugel (25) ist Modebloggerin. Seit Januar 2014 postet die Oldenburgerin mehrmals wöchentlich neue Outfits auf ihrem Blog – mit Erfolg: Dieses Jahr wurde sie erstmals zur Fashion Week in Berlin eingeladen. Wie setzt man sich bei der Überflutung an Modeblogs überhaupt noch durch? Wir haben im Interview mit Sarah über ihren Bloggeralltag gesprochen.

urbanlife.de: Sarah, wie bist du zum Bloggen gekommen?

Sarah von Heugel: Mich hat das ganze Drumherum ums Bloggen schon immer fasziniert. Bei mir war allerdings das Problem, dass ich nicht das technische Know-how hatte, um meinen eigenen Blog zu führen. Dann habe ich vor drei Jahren angefangen, Bilder auf Instagram zu posten, sodass ich meine Freude an Mode auf diese Weise ausleben konnte. Dort wurde ich immer wieder gefragt, ob ich einen Blog habe und irgendwann hat mein Freund gesagt: Komm Sarah, wir machen das jetzt zusammen. So habe ich gestartet – das war im Januar 2014.

urbanlife.de: Dein Blog ist durchaus erfolgreich. Wie viele Stunden pro Tag verbringst du mit deinem Blog?

Sarah von Heugel: Ich mache den Blog zusammen mit meinem Freund. Der fotografiert mich und hilft mir bei der Bildbearbeitung. Außerdem hilft er mir bei den Programmiersachen – Texte und Outfits mache ich natürlich selbst. Im Schnitt beschäftige ich mich samt Instagram bestimmt zwei Stunden am Tag mit meinem Blog – sieben Tage die Woche.

urbanlife.de: Glück oder das gewisse Etwas – wie schafft man es heute, sich bei der Überflutung an Modeblogs noch durchzusetzen?

Sarah von Heugel: Ehrlich gesagt war dieser Punkt am Anfang etwas, was mich vom Bloggen abgehalten hat. Ich dachte: Es gibt doch schon so viel Blogs, warum sollte irgendwer meinen lesen? Dann habe ich überlegt, welche Nische ich in der Modebranche füllen könnte. Das war bei mir der regionale Bezug. Sicher kam auch ein Quäntchen Glück hinzu, da das Blogger-Phänomen in Oldenburg noch nicht so groß ist. Relativ schnell ist die Oldenburger Tageszeitung auf mich aufmerksam geworden und von da an war es ein Selbstläufer – ich habe immer mehr Anfragen bekommen. Kurz gesagt: Man muss seine Nische finden und überlegen, was den eigenen Blog von anderen unterscheidet.

urbanlife.de: Welchen Einfluss haben Modeblogger inzwischen auf die Modebranche? Wirst du selbst zu den Fashion Weeks eingeladen?

Sarah von Heugel: Mit Sicherheit haben Blogger einen sehr großen Einfluss. Sie sitzen in den ersten Reihen bei Modenschauen oder sind auf dem Cover von großen Modemagazinen. Ich selbst bin im Januar auf der Fashion Week in Berlin gewesen und habe dort Messen besucht. Darüber hinaus wurde ich auch schon zu großen Bloggerevents in Köln und Bremen eingeladen.

urbanlife.de: Bei der Vielzahl an Bloggern kann sicher nicht jeder Zweite zur Fashion Week eingeladen werden. Nach welchem Kriterium werden die Einladungen verschickt?

Sarah von Heugel: Ich denke, dass die Reichweite des Blogs dabei eine große Rolle spielt. Zur Orientierung: Ich habe eine Reichweite von mehr als 5000 Besuchern im Monat und war auf vergangenen Events damit noch einer der kleinsten Blogs.

 

Bild: Sarah von Heugel

 

urbanlife.de: Wer oder was inspiriert dich bei neuen Outfits beziehungsweise deinen Blogposts?

Sarah von Heugel: Ich lasse mich gern über Social Media-Kanäle wie Instagram oder Pinterest inspirieren. Oder ich lese mir andere Blogs durch und gucke mir Leute und deren Looks auf der Straße an. Es gibt in dem Sinne nicht die eine Hauptquelle. Manchmal ist es auch so, dass ich ein Kleidungsstück im Laden sehe und mir fällt dazu ein Outfit ein, das ich mit Teilen aus meinem Kleiderschrank kombinieren kann.

urbanlife.de: Deine Leser lechzen bestimmt jeden Tag nach neuen Outfits. Kannst du von deinem Modeblog leben oder wie finanzierst du dich?

Sarah von Heugel: Ich kann von meinem Blog nicht leben. Allerdings strebe ich das auch nicht an. Hauptberuflich bin ich Medizinische Fachangestellte und habe mich für ein Medizinstudium beworben. Klar verdiene ich mir etwas dazu und bekomme auch Kleidung oder Accessoires von Firmen zugeschickt. Da läuft es dann so, dass ich mir Sachen aussuchen und behalten darf. Allerdings würde ich schätzen, dass 90 Prozent der von mir gezeigten Stücke von mir selbst gekauft wurden.

urbanlife.de: Was ist dein Gefühl, was möchten die Leute auf Modeblogs sehen? Teure Designerteile, die sie bewundern können oder Looks, die sie mit wenig Budget nachkaufen können?

Sarah von Heugel: Ich denke, dass es die Mischung aus beidem ist. Bevor ich ein Outfit poste, überlege ich mir, was mir als Leser gefallen würde. Wenn ich auf Blogs stoße, auf denen ich nur unerreichbare Marken finde, die ich mir nicht leisten kann, verliere ich die Lust am Lesen. Wenn ich aber ein Outfit sehe mit Marken, die man auch bei schmalem Geldbeutel nachkaufen kann, plus Designerhandtasche, dann finde ich das toll. Man muss nicht alles 1:1 nachkaufen können, denn ein Blog kann einen ja auch einfach inspirieren.

urbanlife.de: Ein Blick in die Zukunft: Wie wird sich das Bloggen in deinen Augen entwickeln? Ist diese Darstellungsform nur ein Trend oder hat sie Überlebenschancen?

Sarah von Heugel: Ich hoffe und denke, dass das Bloggen auch in Zukunft eine große Rolle spielen wird. Das Medium Internet ist riesig und aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Blogs sind schnelllebiger als Modemagazine. Diese hinken oft hinterher, was natürlich daran liegt, dass sie zum Teil nur alle vier Wochen erscheinen. Es wird sicherlich innerhalb der Bloggerwelt auch Social Media-Trends wie beispielsweise Snapchat geben, die kommen und gehen. Da Blogs aber individuell und unabhängig sind, denke ich, dass sie bleiben.

urbanlife.de: Blogger versus Journalisten – eine Hassliebe?

Sarah von Heugel: Ich kann nachvollziehen, dass sich Journalisten von manchen Bloggern auf den Schlips getreten fühlen. Aber ich denke, dass man es dem Leser selbst überlassen kann, ob er einen fachlich wohl recherchierten Text lesen möchte oder sich einen aus journalistischer Sicht laienhaften Modeblog anschaut. Beides ist wichtig und hat heutzutage seine Berechtigung.

Neugierig geworden? Hier könnt ihr euch einen Eindruck von Sarah von Hs Modeblog verschaffen.

Dieser Beitrag stammt von Franziska und dem urbanlife-Team