• Smart Home – Milliardenpotenzial bleibt ungenutzt

  • Veg-O-Mat gibt Auskunft über die Veggie-Freundlichkeit der Parteien

  • Mietwohnung: Was ist erlaubt und was nicht

  • So trinken wir Kaffee

  • Neu- und Gebrauchtwagen günstiger kaufen

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Smart Home – Milliardenpotenzial bleibt ungenutzt

News

Egal ob eine durch den Kühlschrank automatisch erstellte Einkaufsliste oder die Überwachung der Wohnung per Smartphone von unterwegs: Die Vorteile eines Smart Home-Systems scheinen ebenso vielfältig wie verlockend. Eine aktuelle...

Weiterlesen

Neu- und Gebrauchtwagen günstiger kaufen

News

Oliver Kerner, professioneller Vertriebstrainer, Speaker und Coach aus Bremen und Gründer von OK-Training, kennt die Tricks der Verkäufer und gibt im Folgenden eine Anleitung in drei Schritten, wie sich der...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Veg-O-Mat gibt Auskunft über die Veggie-Freundlichkeit der Parteien

Leben & Genuss

Der VEBU (bald ProVeg) veröffentlicht heute seinen Veg-O-Mat. Mit diesem Onlineangebot in Anlehnung an den bekannten Wahl-O-Mat können Wähler herausfinden, welche Parteien in Veggie-Fragen am besten zu ihnen passen. Dafür...

Weiterlesen

Mietwohnung: Was ist erlaubt und was nicht

Leben & Genuss

Das Leben in einer Mietwohnung wird durch viele verschiedene Faktoren bestimmt. Die Regeln für das Zusammenleben in einem Mehrfamilienhaus werden zum Großteil dadurch festgelegt, dass man die anderen Bewohner nicht...

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Britische Studie warnt vor Handtaschen und High Heels

Fashion & Lifestyle

„Wer schön sein will, muss leiden“, heißt ein bekanntes Sprichwort. Ähnliches besagt jetzt auch eine Studie der BCA (British Chiropractic Association). Viele Modeerscheinungen haben direkte gesundheitliche Konsequenzen wie Kopfschmerzen, Migräneattacken...

Weiterlesen

Banksy in New York - Street Art-Buchtipp

Fashion & Lifestyle

Street Art-Künstler Banksy hat im Oktober 2013 mächtig Eindruck am Big Apple hinterlassen hat. Das Buch „Banksy in New York“ fasst diesen Monat sehenswert zusammen.

Weiterlesen

Events & Nachtleben

Woran man eine gute Bar erkennt

Events & Nachtleben

Woran man eine gute Bar erkennt? Einige Barkeeper meinen, dass es die Mitarbeiter seien, die eine Bar zu etwas ganz Besonderem machen. Andere wiederum verweisen auf die Anzahl der angebotenen...

Weiterlesen

5 Bartipps für München

Events & Nachtleben

Wer gerne gute Drinks genießt, ist in der bayerischen Landeshauptstadt ideal aufgehoben. Sechs Bar-Tipps für München.

Weiterlesen

Family & Friends

"meine ernte" bringt euch in den Garten

Family & Friends

meine ernte meint es wörtlich! Hier werdet ihr auch ohne eigenen Garten zum Hobbygärtner und Gemüsebauern.

Weiterlesen

Was die gleichgeschlechtliche Ehe rechtlich bedeutet

Family & Friends

Ein Grund zum Feiern für viele gleichgeschlechtliche Paare: Kürzlich gab der Bundestag der Ehe für alle sein „Ja-Wort“. Was für rechtliche Konsequenzen die Entscheidung mit sich bringt, klärt Markus Mingers...

Weiterlesen
Whiskey-Bier – der Trend der Craft-Beer-Szene thinkstockphotos.com

Whiskey-Bier – der Trend der Craft-Beer-Szene

Es gibt einen Trend im Craft-Bier-Trend: Whiskey. So seltsam dies auf den ersten Blick scheinen mag, so beinahe logisch ist die Verbindung. Fangen wir bei den Zutaten an: Sowohl bei Bier als auch bei Whiskey spielt Malz eine wichtige Rolle, außerdem kommen Wasser und Hefe zum Einsatz. Stark vereinfacht ausgedrückt wird bei der Herstellung von Whiskey „Bier“ destilliert. Da ist der Schritt zum Whiskeybier nicht mehr weit.

 

So entsteht Whiskey Bier

Um ein Whiskey-Bier zu erreichen, gibt es zwei Vorgehensweisen. Die eine ist die Lagerung des Bieres in gebrauchten Whiskeyfässern. Was passiert: Whiskey wird destilliert und anschließend in Fässern gelagert. Diese Fässer sind speziell behandelt. Besonders deutlich wird das am Bourbon-Fass. Bourbon-Fässer werden zunächst getoastet, also innen kurz erhitzt, sodass der Holzzucker karamellisiert. Anschließend werden sie ausgebrannt und mit Wasser gelöscht. Dadurch bildet sich eine dünne Holzkohleschicht, und schließlich kommt der Whiskey zur Lagerung hinein. Mindestens drei Jahre muss das Destillat im Holzfass bleiben. In dieser Zeit arbeiten Destillat und Holz miteinander. Der Whiskey nimmt Holz-Aromen an, das Holz Whiskey-Aromen.

Wird nun Bier in einem ausrangierten Whiskeyfass gelagert – die Lagerzeit beträgt etwa ein halbes bis dreiviertel Jahr –, arbeitet es ebenfalls mit dem Holz. Die während der Whiskeyreifung aufgenommenen Aromen gibt das Fass nun an den neuen Inhalt, das Bier, ab. Neben den ursprünglichen Geschmacksgebern des Bieres Hopfen und Malz kommt also eine weitere Komponente hinzu. Sowohl beim Geruch als auch im Abgang tritt das Whiskey-Aroma deutlich zum Vorschein.

Die zweite Herangehensweise, ein Whiskey-Bier zu brauen, ist zumindest in Teilen die Verwendung von „Whiskey-Malz“ während des Brauvorgangs. Beim Mälzen wird in der Whiskeyherstellung, vor allem beim Malt-Whiskey, dem Trocknungsfeuer häufig Torf zugesetzt – was das torfig-rauchige Aroma eines Malt-Whiskeys zur Folge hat. Je länger das verwendete Malz über dem Torffeuer gedarrt wird, desto intensiver ist der Geschmack. Entsprechend läuft es beim Bier. Wird hier ein über Torffeuer getrocknetes Malz verwendet, gelangen die Rauch- und Torfaromen in das Gebräu und man erhält die vom Whiskey bekannten Noten.

Weitere Kreationen

Die Experimentierfreude der Craft-Brauer geht übrigens inzwischen weit über Whiskey hinaus. Auch Sherry-, Congnac-, Rum- und teilweise sogar Weißweinfässer kommen bereits zum Einsatz. Auch die Variabilität bei den eingelagerten Biersorten ist groß und reicht von Heller Bock und Doppelbock über Weißbier und Weizenbock bis hin zu Ale und Stout – je nach Geschmackscharakter und Vorstellung des Brauers findet so jedes Bier sein passendes Spirituosenfass.

Das könnte Sie auch interessieren

Dieser Beitrag stammt von Derk und dem urbanlife-Team