• Diese 7 Pflichten haben Mieter

  • Smart Home – Milliardenpotenzial bleibt ungenutzt

  • Veg-O-Mat gibt Auskunft über die Veggie-Freundlichkeit der Parteien

  • Mietwohnung: Was ist erlaubt und was nicht

  • So trinken wir Kaffee

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Diese 7 Pflichten haben Mieter

News

Wie eigentlich jeder Vertrag, bringt auch der Mietvertrag Pflichten mit sich. Nicht nur der Vermieter muss gewisse Dinge beachten, auch der Mieter hat einige Aufgaben zu erfüllen. Welche Pflichten dies...

Weiterlesen

Smart Home – Milliardenpotenzial bleibt ungenutzt

News

Egal ob eine durch den Kühlschrank automatisch erstellte Einkaufsliste oder die Überwachung der Wohnung per Smartphone von unterwegs: Die Vorteile eines Smart Home-Systems scheinen ebenso vielfältig wie verlockend. Eine aktuelle...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Veg-O-Mat gibt Auskunft über die Veggie-Freundlichkeit der Parteien

Leben & Genuss

Der VEBU (bald ProVeg) veröffentlicht heute seinen Veg-O-Mat. Mit diesem Onlineangebot in Anlehnung an den bekannten Wahl-O-Mat können Wähler herausfinden, welche Parteien in Veggie-Fragen am besten zu ihnen passen. Dafür...

Weiterlesen

Mietwohnung: Was ist erlaubt und was nicht

Leben & Genuss

Das Leben in einer Mietwohnung wird durch viele verschiedene Faktoren bestimmt. Die Regeln für das Zusammenleben in einem Mehrfamilienhaus werden zum Großteil dadurch festgelegt, dass man die anderen Bewohner nicht...

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Britische Studie warnt vor Handtaschen und High Heels

Fashion & Lifestyle

„Wer schön sein will, muss leiden“, heißt ein bekanntes Sprichwort. Ähnliches besagt jetzt auch eine Studie der BCA (British Chiropractic Association). Viele Modeerscheinungen haben direkte gesundheitliche Konsequenzen wie Kopfschmerzen, Migräneattacken...

Weiterlesen

Banksy in New York - Street Art-Buchtipp

Fashion & Lifestyle

Street Art-Künstler Banksy hat im Oktober 2013 mächtig Eindruck am Big Apple hinterlassen hat. Das Buch „Banksy in New York“ fasst diesen Monat sehenswert zusammen.

Weiterlesen

Events & Nachtleben

Woran man eine gute Bar erkennt

Events & Nachtleben

Woran man eine gute Bar erkennt? Einige Barkeeper meinen, dass es die Mitarbeiter seien, die eine Bar zu etwas ganz Besonderem machen. Andere wiederum verweisen auf die Anzahl der angebotenen...

Weiterlesen

5 Bartipps für München

Events & Nachtleben

Wer gerne gute Drinks genießt, ist in der bayerischen Landeshauptstadt ideal aufgehoben. Sechs Bar-Tipps für München.

Weiterlesen

Family & Friends

"meine ernte" bringt euch in den Garten

Family & Friends

meine ernte meint es wörtlich! Hier werdet ihr auch ohne eigenen Garten zum Hobbygärtner und Gemüsebauern.

Weiterlesen

Was die gleichgeschlechtliche Ehe rechtlich bedeutet

Family & Friends

Ein Grund zum Feiern für viele gleichgeschlechtliche Paare: Kürzlich gab der Bundestag der Ehe für alle sein „Ja-Wort“. Was für rechtliche Konsequenzen die Entscheidung mit sich bringt, klärt Markus Mingers...

Weiterlesen
Statistik 2014: Mehr Radunfälle im Straßenverkehr thinkstockphotos.com

Statistik 2014: Mehr Radunfälle im Straßenverkehr

Im Jahr 2014 passierten 78.653 Fahrradunfälle auf deutschen Straßen, dabei starben 405 Menschen – ein Anstieg um fast 10 Prozent. Das geht aus den heute veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor.

 

2013 waren Radfahrer an 67.418 Unfällen beteiligt, vergangenes Jahr waren es fast 10.000 mehr. Und auch die Zahl der getöteten Radfahrer hat zugenommen. 12 Prozent mehr Todesopfer forderte der Straßenverkehr unter den Drahteselreitern, insgesamt stieg die Zahl der Verkehrstoten „nur“ um 0,8 Prozent. Die Anzahl der Schwerverletzten (+11%) und der leicht Verletzten Radler (+10 %) nahm im Vergleich zu 2013 ebenfalls zu.

Die Unfallursachen

Die meisten Unfälle passierten beim unaufmerksamen Abbiegen von Autos und LKW oder durch Missachtung der Vorfahrt von Radfahrern, informiert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club in einer Pressemitteilung unter Berufung auf die Zahlen des Bundesamtes. Doch auch die Radler selbst trügen Schuld. So sei die falsche Fahrbahnbenutzung – das Fahren auf Gehwegen oder das „Geisterradeln“ auf Radwegen gegen die vorgeschriebene Fahrtrichtung – das häufigste Fehlverhalten.

Fehlende Fahrradhelme sind ein Risiko

Dass viele Radfahrer immer noch auf das Tragen eines Fahrradhelms verzichten, ist mit ein Grund für die hohe Anzahl schwerer Verletzungen. „Die gegenwärtige Helmtragequote von 15 Prozent ist aus unserer Sicht viel zu niedrig“, sagt Dr. Alexander Vollert, Vorstandsvorsitzender der Allianz Versicherungs-AG auf der Firmen-Homepage. Und weiter: „Die Wahrscheinlichkeit, eine Gehirnverletzung zu erleiden, liegt ohne Helm mehr als doppelt so hoch wie mit Helm.“ Solltet ihr also demnächst aufs Rad steigen: Helm auf. (Schicker Link: Helme, die nicht wie Helme aussehen)

Fahrer von Elektrorädern und ältere Radfahrer häufiger verunfallt

Erstmals in der Unfallstatistik erfasst wurden Elektro-Fahrräder, informiert der ADFC. Der Anteil der Unfälle mit den sogenannten Pedelecs entspricht etwa ihrer Verbreitung – es gab 2014 etwa 1,6 Millionen Pedelecs bei 71 Millionen Fahrrädern insgesamt. Bei den Todesfällen ist der Anteil der Pedelec-Fahrer allerdings mit 10 Prozent deutlich erhöht. Das erklärt sich durch das meist höhere Lebensalter und die damit einhergehende größere Verletzlichkeit der Pedelec-Fahrer. Unter allen Radfahrern, also Normalos und Elektros zusammen, ist die Zahl der Todesopfer unter den über 65-Jährigen am stärksten angestiegen: 24 Tote mehr gab es 2014, ein Plus von 19 Prozent (von 181 Opfern auf 215).

 

Dieser Beitrag stammt von Derk und dem urbanlife-Team