• Diese 7 Pflichten haben Mieter

  • Smart Home – Milliardenpotenzial bleibt ungenutzt

  • Veg-O-Mat gibt Auskunft über die Veggie-Freundlichkeit der Parteien

  • Mietwohnung: Was ist erlaubt und was nicht

  • So trinken wir Kaffee

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Diese 7 Pflichten haben Mieter

News

Wie eigentlich jeder Vertrag, bringt auch der Mietvertrag Pflichten mit sich. Nicht nur der Vermieter muss gewisse Dinge beachten, auch der Mieter hat einige Aufgaben zu erfüllen. Welche Pflichten dies...

Weiterlesen

Smart Home – Milliardenpotenzial bleibt ungenutzt

News

Egal ob eine durch den Kühlschrank automatisch erstellte Einkaufsliste oder die Überwachung der Wohnung per Smartphone von unterwegs: Die Vorteile eines Smart Home-Systems scheinen ebenso vielfältig wie verlockend. Eine aktuelle...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Veg-O-Mat gibt Auskunft über die Veggie-Freundlichkeit der Parteien

Leben & Genuss

Der VEBU (bald ProVeg) veröffentlicht heute seinen Veg-O-Mat. Mit diesem Onlineangebot in Anlehnung an den bekannten Wahl-O-Mat können Wähler herausfinden, welche Parteien in Veggie-Fragen am besten zu ihnen passen. Dafür...

Weiterlesen

Mietwohnung: Was ist erlaubt und was nicht

Leben & Genuss

Das Leben in einer Mietwohnung wird durch viele verschiedene Faktoren bestimmt. Die Regeln für das Zusammenleben in einem Mehrfamilienhaus werden zum Großteil dadurch festgelegt, dass man die anderen Bewohner nicht...

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Britische Studie warnt vor Handtaschen und High Heels

Fashion & Lifestyle

„Wer schön sein will, muss leiden“, heißt ein bekanntes Sprichwort. Ähnliches besagt jetzt auch eine Studie der BCA (British Chiropractic Association). Viele Modeerscheinungen haben direkte gesundheitliche Konsequenzen wie Kopfschmerzen, Migräneattacken...

Weiterlesen

Banksy in New York - Street Art-Buchtipp

Fashion & Lifestyle

Street Art-Künstler Banksy hat im Oktober 2013 mächtig Eindruck am Big Apple hinterlassen hat. Das Buch „Banksy in New York“ fasst diesen Monat sehenswert zusammen.

Weiterlesen

Events & Nachtleben

Woran man eine gute Bar erkennt

Events & Nachtleben

Woran man eine gute Bar erkennt? Einige Barkeeper meinen, dass es die Mitarbeiter seien, die eine Bar zu etwas ganz Besonderem machen. Andere wiederum verweisen auf die Anzahl der angebotenen...

Weiterlesen

5 Bartipps für München

Events & Nachtleben

Wer gerne gute Drinks genießt, ist in der bayerischen Landeshauptstadt ideal aufgehoben. Sechs Bar-Tipps für München.

Weiterlesen

Family & Friends

"meine ernte" bringt euch in den Garten

Family & Friends

meine ernte meint es wörtlich! Hier werdet ihr auch ohne eigenen Garten zum Hobbygärtner und Gemüsebauern.

Weiterlesen

Was die gleichgeschlechtliche Ehe rechtlich bedeutet

Family & Friends

Ein Grund zum Feiern für viele gleichgeschlechtliche Paare: Kürzlich gab der Bundestag der Ehe für alle sein „Ja-Wort“. Was für rechtliche Konsequenzen die Entscheidung mit sich bringt, klärt Markus Mingers...

Weiterlesen
Die Kochgarage – Kulinarisches Kleinod in München Derk Hoberg
Gaumensex mit allem Drum und Dran

Die Kochgarage – Kulinarisches Kleinod in München

„Für mich ist die Kochgarage ein Ort, der das ausstrahlt, was Graciela ausmacht: ein großes Herz, viel kulinarisches Gespür und Neugier auf die ganze Welt“ – Ein Zitat von Tim Mälzer über die Kochgarage und ihre Chefin Graciela Cucchiara. Mitten in München betreibt die quirlige Argentinierin eine ungewöhnliche Kochlocation – in Latzhose und T-Shirt.

 

Graciala CucchiaraGaumensex, Nuss & Käse-Tango und Ochs am Weinberg; Mindestens genauso außergewöhnlich wie die Kochlocation selbst, sind die Gerichte, die in der „Kochgarage“ zubereitet werden. Und dieser Hang zum Anderssein geht auf, weil Gastgeberin Graciela Cucchiara das vorlebt, worum es beim Kochen und Essen gehen sollte: Freiheit, Spaß und Miteinander.

In bester „Meister Eder und sein Pumuckl“-Manier, findet das Ganze in einem Münchner Hinterhof statt. Dabei ist die Kochgarage ganz und gar untypisch für das inzwischen doch eher mondäne München. Hier wird mit den Händen gekocht, werden Tomaten zerquetscht, Zucchini gebrochen und der Knoblauch zerdrückt. Hier kocht der Praktikant neben dem Chef und sie werden zum Team. Und Mengenangaben gibt es meistens keine, bei Graciela wird nach Gefühl und Erfahrung gekocht.

„Jeder Gast soll sich bei uns so wie zu Hause fühlen und sich sein Bier selbst aus dem Kühlschrank holen“, sagt Graciela selbst über das Konzept, das schlicht und einfach auf Improvisation beruht. Sowohl bei den Gerichten, die hier gekocht werden, als auch beim Interieur der Kochgarage. Um den wilden Stilmix in Sachen Inneneinrichtung der Kochgarage kümmert sich die Chefin höchstpersönlich. Mal wird ein alter Schrank bei einem Online-Händler ersteigert, mal ein Fundstück vom Trödel mitgebracht. Gelernt hat die Argentinierin einst Grafikerin, den Blick für das Wesentliche hat sie sich bewahrt. Dieses kreative Chaos funktioniert bereits seit 2009. So lange gibt es die Kochgarage nun schon – vor kurzem erst wurde sie um einen größeren Raum auf der anderen Seite des Hofs erweitert.

Heimat in der Kochgarage

MaelzerWie sehr diese Liebe zum Detail ankommt, merkt man auch daran, das Tim Mälzer hier sein neues Kochbuch Heimat komplett umgesetzt hat. Kochen, probieren, fotografieren - mehrere Wochen lang, bis alles im Kasten war, hat er sich hier wie zu Hause gefühlt. Kennengelernt hatten sich Mälzer und die gebürtige Argentinierin mit italienischen Wurzeln in der Kochsendung The Taste, bei der sie die Jury überzeugte und den Hamburger als Mentor wählte. Das verwundert nicht, ähneln sich die beiden doch in ihrer Art zu kochen und darüber zu sprechen.

Inspiration holt sich Graciela Cucchiara für ihre Gerichte auf ihren jährlichen Reisen, die sie rund um den Globus führen. Spanien, Italien, Türkei, Bali, überall sucht sie die authentische Küche. Dafür besucht sie Hausfrauen, die traditionell kochen, schlendert über den Markt und informiert sich über die einheimischen Produkte, um die exotischen Gerichte dann an Themenabenden („Open“) in der Münchner Kochgarage nachzukochen. So kann sie ihre Gäste an ihren Reisen teilhaben lassen. Und nachdem sich inzwischen ein gewisser Fundus an Gerichten angesammelt hat, erfüllte sich Graciela Cucchiara nun einen weiteren, lange gehegten Wunsch: Viele dieser Gerichte landeten in ihrem ersten Kochbuch.

 „Die Kochgarage – das Kochbuch“ geht einen anderen Weg, als die meisten Kochbücher. So werden mehr als 60, überwiegend internationale Gerichte aus dem Inhalt von 15 Kühlschränken zubereitet, die als Basis dienen. Sollte etwas für die Zubereitung eines Rezeptes in Ihrem Kühlschrank fehlen, gibt das Buch auch immer Alternativen, die man anstelle dessen verwenden könnte – sogenannte Ersatzteile.

eat

Liebe zu Lebensmitteln

KochgarageDazu gibt die Kochgaragen-Crew Tipps, wie man angefallene Essensreste verwerten kann. Warum also Kartoffelwasser in den Ausguss schütten und das Grüne der Frühlingszwiebel in den Bio-Müll werfen? Im Kapitel „Restlos glücklich“ werden solche übrig gebliebenen Zutaten so mit frischen kombiniert, dass ein neues Gericht entsteht.

Diese Liebe zu den Lebensmitteln und ihrer Verarbeitung hat sie von ihrer italienischen Großmutter in die Wiege gelegt bekommen. Schon früh stand sie neben ihr am Herd und guckte in die Töpfe. Und diese kindliche Freude kommt auch heute noch immer zum Ausdruck: Genau so, wie Graciela Cucchiara die Kochgarage betreibt, macht Kochen und Essen wirklich Spaß. Mit Gaumensex und allem Drum und Dran.

 

 

Dieser Beitrag stammt von Derk und dem urbanlife-Team