• Diese 7 Pflichten haben Mieter

  • Smart Home – Milliardenpotenzial bleibt ungenutzt

  • Veg-O-Mat gibt Auskunft über die Veggie-Freundlichkeit der Parteien

  • Mietwohnung: Was ist erlaubt und was nicht

  • So trinken wir Kaffee

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Diese 7 Pflichten haben Mieter

News

Wie eigentlich jeder Vertrag, bringt auch der Mietvertrag Pflichten mit sich. Nicht nur der Vermieter muss gewisse Dinge beachten, auch der Mieter hat einige Aufgaben zu erfüllen. Welche Pflichten dies...

Weiterlesen

Smart Home – Milliardenpotenzial bleibt ungenutzt

News

Egal ob eine durch den Kühlschrank automatisch erstellte Einkaufsliste oder die Überwachung der Wohnung per Smartphone von unterwegs: Die Vorteile eines Smart Home-Systems scheinen ebenso vielfältig wie verlockend. Eine aktuelle...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Veg-O-Mat gibt Auskunft über die Veggie-Freundlichkeit der Parteien

Leben & Genuss

Der VEBU (bald ProVeg) veröffentlicht heute seinen Veg-O-Mat. Mit diesem Onlineangebot in Anlehnung an den bekannten Wahl-O-Mat können Wähler herausfinden, welche Parteien in Veggie-Fragen am besten zu ihnen passen. Dafür...

Weiterlesen

Mietwohnung: Was ist erlaubt und was nicht

Leben & Genuss

Das Leben in einer Mietwohnung wird durch viele verschiedene Faktoren bestimmt. Die Regeln für das Zusammenleben in einem Mehrfamilienhaus werden zum Großteil dadurch festgelegt, dass man die anderen Bewohner nicht...

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Britische Studie warnt vor Handtaschen und High Heels

Fashion & Lifestyle

„Wer schön sein will, muss leiden“, heißt ein bekanntes Sprichwort. Ähnliches besagt jetzt auch eine Studie der BCA (British Chiropractic Association). Viele Modeerscheinungen haben direkte gesundheitliche Konsequenzen wie Kopfschmerzen, Migräneattacken...

Weiterlesen

Banksy in New York - Street Art-Buchtipp

Fashion & Lifestyle

Street Art-Künstler Banksy hat im Oktober 2013 mächtig Eindruck am Big Apple hinterlassen hat. Das Buch „Banksy in New York“ fasst diesen Monat sehenswert zusammen.

Weiterlesen

Events & Nachtleben

Woran man eine gute Bar erkennt

Events & Nachtleben

Woran man eine gute Bar erkennt? Einige Barkeeper meinen, dass es die Mitarbeiter seien, die eine Bar zu etwas ganz Besonderem machen. Andere wiederum verweisen auf die Anzahl der angebotenen...

Weiterlesen

5 Bartipps für München

Events & Nachtleben

Wer gerne gute Drinks genießt, ist in der bayerischen Landeshauptstadt ideal aufgehoben. Sechs Bar-Tipps für München.

Weiterlesen

Family & Friends

"meine ernte" bringt euch in den Garten

Family & Friends

meine ernte meint es wörtlich! Hier werdet ihr auch ohne eigenen Garten zum Hobbygärtner und Gemüsebauern.

Weiterlesen

Was die gleichgeschlechtliche Ehe rechtlich bedeutet

Family & Friends

Ein Grund zum Feiern für viele gleichgeschlechtliche Paare: Kürzlich gab der Bundestag der Ehe für alle sein „Ja-Wort“. Was für rechtliche Konsequenzen die Entscheidung mit sich bringt, klärt Markus Mingers...

Weiterlesen
Wuchswunder Kresse: Ganz einfach selbst gezogen thinkstock
Ohne Beet und Erde

Wuchswunder Kresse: Ganz einfach selbst gezogen

Kresse geht eigentlich immer: Kaum ein Kraut lässt sich so leicht selbst ziehen, und das ohne jegliche Ausrüstung und Zutun. Als wuchswillige Pflanze kann die Kresse nach nur wenigen Tagen geerntet werden.

 

Die Kresse hat nur einen Anspruch, und das ist ein gut bewässerter Untergrund. Ein sonniges Plätzchen ist ebenfalls förderlich, aber keine Voraussetzung. Es gilt aber: Je heller der Platz, desto besser sprießt sie.

Kresse nimmt eigentlich jedes ausreichend griffige Material zum Anlass, um innerhalb kürzester Zeit zu keimen und ein grünes Beet zu bilden. Dazu braucht man weder Garten oder Balkon. Nicht einmal ein Blumentopf oder Erde ist nötig. Es reichen Watte und ein kleines Schälchen, zum Beispiel ein leerer Eierkarton. Auch auf Zellstoff wie etwa Küchenpapier gedeiht die Kresse prächtig.

Kresse selbst ziehen

Und so zieht ihr die Kresse selbst: Legt das Schälchen mit Watte oder Küchenpapier aus und befeuchtet sie gut. Streut anschließend die Kressesamen darauf. Nach nur zwei Tagen lassen sich bereits Keime erkennen. Nach vier bis sieben Tagen könnt ihr sie bereits ernten. Achtet jedoch darauf, den Untergrund stets gut feucht zu halten, nur so gelingt das Kraut auch wirklich.

Wenn ihr einen Blumentopf mit Erde verwenden wollt, sollten die Samen nicht mit Erde bedeckt werden, sondern lediglich auf die Erde gelegt werden. Auch die Erde muss gut feucht gehalten werden, damit der grüne Kresse-Teppich gedeiht.
Nicht viele Pflanzen machen es einem so einfach wie die Kresse. Dazu ist sie ausgesprochen gesund: Sie ist ein vitamin- und mineralstoffreicher Kraftspender, wertvoll mit ihren Senfölen, die sie zudem sehr würzig machen.

Kresse in der Küche

Hervorragend passt sie auf ein einfaches Butterbrot mit einem gekochten Ei, in Salaten oder einem Kräuterquark. Wer mehr als nur einen kleinen Kresse-Snack möchte, dem sei das leckere Kresseschaum-Süppchen von www.worldsoffood.de empfohlen. Trotz der schnellen Zubereitung ist diese Suppe etwas Ausgefalleneres und für fleißige Kressezüchter geeignet.

Dieser Beitrag stammt von Derk und dem urbanlife-Team