• Smart Home – Milliardenpotenzial bleibt ungenutzt

  • Veg-O-Mat gibt Auskunft über die Veggie-Freundlichkeit der Parteien

  • Mietwohnung: Was ist erlaubt und was nicht

  • So trinken wir Kaffee

  • Neu- und Gebrauchtwagen günstiger kaufen

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

News

Smart Home – Milliardenpotenzial bleibt ungenutzt

News

Egal ob eine durch den Kühlschrank automatisch erstellte Einkaufsliste oder die Überwachung der Wohnung per Smartphone von unterwegs: Die Vorteile eines Smart Home-Systems scheinen ebenso vielfältig wie verlockend. Eine aktuelle...

Weiterlesen

Neu- und Gebrauchtwagen günstiger kaufen

News

Oliver Kerner, professioneller Vertriebstrainer, Speaker und Coach aus Bremen und Gründer von OK-Training, kennt die Tricks der Verkäufer und gibt im Folgenden eine Anleitung in drei Schritten, wie sich der...

Weiterlesen

Leben & Genuss

Veg-O-Mat gibt Auskunft über die Veggie-Freundlichkeit der Parteien

Leben & Genuss

Der VEBU (bald ProVeg) veröffentlicht heute seinen Veg-O-Mat. Mit diesem Onlineangebot in Anlehnung an den bekannten Wahl-O-Mat können Wähler herausfinden, welche Parteien in Veggie-Fragen am besten zu ihnen passen. Dafür...

Weiterlesen

Mietwohnung: Was ist erlaubt und was nicht

Leben & Genuss

Das Leben in einer Mietwohnung wird durch viele verschiedene Faktoren bestimmt. Die Regeln für das Zusammenleben in einem Mehrfamilienhaus werden zum Großteil dadurch festgelegt, dass man die anderen Bewohner nicht...

Weiterlesen

Fashion & Lifestyle

Britische Studie warnt vor Handtaschen und High Heels

Fashion & Lifestyle

„Wer schön sein will, muss leiden“, heißt ein bekanntes Sprichwort. Ähnliches besagt jetzt auch eine Studie der BCA (British Chiropractic Association). Viele Modeerscheinungen haben direkte gesundheitliche Konsequenzen wie Kopfschmerzen, Migräneattacken...

Weiterlesen

Banksy in New York - Street Art-Buchtipp

Fashion & Lifestyle

Street Art-Künstler Banksy hat im Oktober 2013 mächtig Eindruck am Big Apple hinterlassen hat. Das Buch „Banksy in New York“ fasst diesen Monat sehenswert zusammen.

Weiterlesen

Events & Nachtleben

Woran man eine gute Bar erkennt

Events & Nachtleben

Woran man eine gute Bar erkennt? Einige Barkeeper meinen, dass es die Mitarbeiter seien, die eine Bar zu etwas ganz Besonderem machen. Andere wiederum verweisen auf die Anzahl der angebotenen...

Weiterlesen

5 Bartipps für München

Events & Nachtleben

Wer gerne gute Drinks genießt, ist in der bayerischen Landeshauptstadt ideal aufgehoben. Sechs Bar-Tipps für München.

Weiterlesen

Family & Friends

"meine ernte" bringt euch in den Garten

Family & Friends

meine ernte meint es wörtlich! Hier werdet ihr auch ohne eigenen Garten zum Hobbygärtner und Gemüsebauern.

Weiterlesen

Was die gleichgeschlechtliche Ehe rechtlich bedeutet

Family & Friends

Ein Grund zum Feiern für viele gleichgeschlechtliche Paare: Kürzlich gab der Bundestag der Ehe für alle sein „Ja-Wort“. Was für rechtliche Konsequenzen die Entscheidung mit sich bringt, klärt Markus Mingers...

Weiterlesen
Bag2Go: Der Koffer reist bald allein Telekom

Bag2Go: Der Koffer reist bald allein

Man kennt das Phänomen: Die nächste Reise ist bereits gebucht, die Vorfreude auf den anstehenden Urlaub wird lediglich von einem Faktor getrübt: dem nervigen Gepäck. Bag2Go macht damit Schluss.

Stressfrei reisen

T-Systems, ein Technikunternehmen der Telekom, hat sich mit dem Flugzeugbauer Airbus und dem Kofferanbieter Rimowa für das Projekt Bag2Go zusammengetan, um Fernreisenden das Leben zu erleichtern. Das neuartige Gepäcksystem reist unabhängig vom Urlauber zum Zielort. Möglich wird’s durch die technische Ausstattung des Koffers. Bag2Go kommt mit SIM-Karte, Funkmodul und einem Display. Vor Reiseantritt überträgt der Urlauber Flugdaten, Gewicht und sonstige Details per zugehöriger Smartphone-App an die zuständige Fluggesellschaft. Die wiederum generiert daraus einen Barcode und schickt ihn an das Gepäckstück. Damit ist der Koffer eingecheckt und der Nutzer kann ihn ohne nervigen Umweg zum Check-In auf das Gepäckband legen. Künftig soll es zudem die Möglichkeit geben, das Gepäck via Transportunternehmen zuhause abholen und unabhängig vom Reisenden am Zielhotel zustellen zu lassen.


Darüber hinaus bietet das neue System den Vorteil, dass sich der Aufenthaltsort des Gepäcks jederzeit per App überprüfen lässt. Wenn der Koffer unrechtmäßig geöffnet wird, registriert das System das ebenfalls und informiert den Nutzer darüber. Nur während des Flugs lässt sich dieses Feature logischerweise nicht nutzen. Neben der Garantie einer bequemen Nutzung wollen die Initiatoren damit auch die Anzahl der verloren gegangenen Koffer und die daraus resultierenden Kosten minimieren. Laut den Luftfahrtexperten der Organisation Sita entsteht den Airlines jährlich ein Schaden durch verloren gegangenes Gepäck von rund 2,5 Milliarden Dollar.

 

Marktstart noch unklar

Wann und zu welchem Preis der selbstreisende Koffer im Handel einzieht, ist noch nicht bekannt. Wie Airbus gegenüber Australien Business Traveller bestätigt, soll es neben der Kaufoption in jedem Fall einen Verleih des Bag2Go geben. Das spart dann nicht nur Zeit, sondern schont auch den Geldbeutel.

Dieser Beitrag stammt von Derk und dem urbanlife-Team